Rechtsanwalt Strafrecht Karlsruhe | Fachanwalt Strafrecht Karlsruhe

Rechtsanwalt Strafrecht Karlsruhe

Bitte wählen Sie jetzt einen Karlsruheer Stadtteil:

Bezirk
Ihre Eingaben werden automatisch vervollständigt.
Auswahlliste schliessen
Plz
Rechtsanwalt
Ihre Eingaben werden automatisch vervollständigt.
Auswahlliste schließen

Stadtbezirke in Karlsruhe

Hinweis zur Suche:

1 Die Namen der Karlsruher Stadtteile werden eingeblendet, sobald Sie mit der Maus auf einen Stadtbezirk zeigen.

2 Klicken Sie auf einen Stadtbezirk, um die Suchmaske auf diesen Stadtbezirk einzustellen.

Karlsruhe Ost, GrötzingenKarlsruhe Nord,Neureut,WaldstadtKarlsruhe West,Knielingen,Daxlanden,MühlburgKarlsruhe InnenstadtKarlsruhe Süd,Rüppurr,OberreutKarlsruhe Durlach

Sie finden Rechtsanwälte für Strafrecht in folgenden Karlsruheer Stadtbezirken: Karlsruhe Durlach · Karlsruhe Innenstadt · Karlsruhe Nord · Karlsruhe Ost · Karlsruhe Süd · Karlsruhe West

Rechtsanwalt Strafrecht Karlsruhe

Sie wohnen in Karlsruhe und haben eine Frage, die das Strafrecht betrifft? Das Strafrecht ist sicherlich der Rechtsbereich, der die unmittelbarsten Auswirkungen auf unser Leben haben kann. Um Ihre Rechte zu wahren, benötigen Sie unbedingt kompetente Unterstützung. Kontaktieren Sie deshalb möglichst frühzeitig einen Anwalt für Strafrecht vor Ort in Karlsruhe.

Erfahrungen im Strafrecht haben wir alle

Viele von uns hatte mit ziemlicher Sicherheit bereits einmal Berührungspunkte mit dem Strafrecht. Zumindest einmal als Opfer von Raub, Diebstahl oder Betrug oder aber als - vermeintlicher - Täter, bei dem die Polizei eine Hausdurchsuchung vorgenommen oder der eine Vorladung von den Behörden erhalten hat.

Und auch wenn es die Polizei gar nicht gerne hört: Auch völlig unbescholtene Bürger können schneller ins Visier der Strafverfolgung geraten als sie dies je für möglich gehalten hätten, zum Beispiel im Bereich der Internetkriminalität.

Die Konsequenzen, die sich aus Verurteilungen im Strafprozess ergeben, sind hart: entweder empfindliche Geld- oder eben Gefängnisstrafen. Aus diesem Grund ist rechtlicher Beistand unverzichtbar.

Ein Strafrechts-Anwalt vor Ort in Karlsruhe kann Ihnen schnelle Hilfe bieten, unter anderem bei folgenden Strafdelikten:
Gerade bei Straftaten, die von nahen Angehörige oder dem eigenen Ehepartner verübt wurden, ist ein erfahrender Anwalt entscheidend. Aber auch Täter haben Rechte: Auch ihnen steht ein fairer, rechtskonformer Prozess zu.

Ein Anwalt vor Ort in Karlsruhe hat für Täter und Opfer sicherlich den großen Vorteil, dass man in seiner Kanzlei absolut vertrauliche Gespräche führen kann, ohne dass es dafür Zeugen oder Beweise gibt.

Kontaktieren Sie gleich hier unverbindlich einen Anwalt für Strafrecht in Karlsruhe und vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Aktuelle Expertentipps zum Strafrecht

Strafrecht: Diebstahl im Wert von 50 Euro kann zu Freiheitsstrafe führen!

Ein Diebstahl von zwei Flaschen Whisky im Wert von insgesamt rund 48 Euro kann zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten ohne Bewährung führen!

vom 06.02.2015

mehr ...


Juristische Fachbeiträge

Schifffonds - Milliardengrab für Anleger
In den vergangenen Jahren sind unzählige geschlossene Schifffonds in die Krise geraten.
vom 31.03.2014  mehr...
Maklerrecht: Wann kann der Makler seine Provision fordern?
Grundsätzlich gilt: Ein Makler kann eine Provision fordern, wenn der Käufer den Makler zur Vermittlung beauftragt und wenn der Makler den Kauf kausal vermittelt hat. Der Honoraranspruch entsteht grundsätzlich bei Abschluss des notariell beglaubigten Grundstückskaufvertrages.
vom 12.03.2012  mehr...
Ein Pfarrer ist und bleibt immer im Dienst
Die Amtsausübung eines Pfarrers endet nicht automatisch mit seinem Ruhestand.
vom 25.04.2012  mehr...
Offene Immobilienfonds: Sind Schäden für Anleger unabwendbar?
Anleger, die Anteile in der Krise befindenden offenen Immobilienfonds als vermeintlich sichere und risikolose Geldanlage erworben haben, drohen teilweise erhebliche Verluste des von ihnen angelegten Geldes.
vom 14.05.2012  mehr...
Informationen zum Thema "Abmahnung"
Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht se
vom 23.07.2012  mehr...