Logo anwaltssuche.de
Familienrecht , 15.04.2009

Grundsatzentscheidung zum Ehegattenunterhalt (BGH)

Der Bundesgerichtshof äußerte sich am 18.03.2009 erstmals grundlegend zu dem seit 01.01.2008 neu gefassten Unterhaltsrecht.

Grundsätzlich betont der Bundesgerichtshof, dass ein geschiedener Ehegatte (dies gilt aber auch für die nicht verheiratete Kindesmutter) grundsätzlich nur für drei Jahre nach der Geburt des Kindes Unterhalt verlangen kann. Eine Verlängerung des Unterhaltsanspruchs ist aber möglich, wobei es hier immer auf den konkreten Einzelfall ankommt. Dabei sind die Belange des Kindes und die bestehenden Möglichkeiten der Kindesbetreuung zu berücksichtigen. Weiterhin verlängert sich der Anspruch auf Betreuungsunterhalt, wenn dies unter Berücksichtigung der Gestaltung von Kinderbetreuung und Erwerbstätigkeit in der Ehe sowie der Dauer der Ehe der Billigkeit entspricht.


Meiner Meinung nach kann von einem „Chaos“ im Unterhaltsrecht – wie dies teilweise in den Medien publiziert wird – keine Rede sein. Es ist schlicht und ergreifend nur erforderlich, bei der Prüfung, ob auch nach der Vollendung des dritten Lebensjahres eines Kindes ein Unterhaltsanspruch besteht, die genauen Verhältnisse im jeweiligen Einzelfall sehr genau zu prüfen und zu analysieren. Oft wird sich ein Unterhaltsanspruch auch noch nach Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes ergeben: So hat das Oberlandgericht Köln beispielsweise (AZ 4 US 101/08) gerade geurteilt, dass eine Frau, die Kinder im Alter von 9 und 11 Jahren betreut, einen Anspruch auf Ehegattenunterhalt hat, der zeitlich zunächst nicht zu begrenzen ist. In diesem Fall bestand die Besonderheit, dass die Frau im Schichtdienst gearbeitet hatte und dies teilweise auch am Wochenende. Damit musste die Frau an den arbeitsfreien Nachmittagen, der Frühschicht und dem arbeitsfreien Wochenende die Betreuung der Kinder intensivieren, um den Ausfall an den anderen Tagen und dem Wochenende wegen ihrer Arbeitstätigkeit zu kompensieren. Darüber hinaus gingen die beiden Kinder zahlreichen sportlichen und musikalischen Hobbies nach, die die betreuende Frau zeitlich, physisch und psychisch enorm beanspruchten.

Dementsprechend zeigt sich, dass eine Verlängerung des Unterhaltsanspruchs über drei Jahre hinaus alles andere als selten ist und einer jeweiligen sorgfältigen Prüfung durch einen Fachmann bedarf.

Die Rechtssprechung orientiert sich dabei am Einzelfall, so dass hier mehr Gerechtigkeit verzeichnet werden kann, wobei zur jeweiligen Lösung des Falles die detaillierte Kenntnis der bisher ergangenen Rechtssprechung unerlässlich ist.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Neben Fragen zum Unterhalt und der Aufteilung von Geld- und Sachwerten nimmt das Thema Sorgerecht bei einer Scheidung meist den größten Raum ein. Neben gemeinsamen und alleinigem Sorgerecht kann auch ein Mittelweg sinnvoll sein.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 27.04.2016
Kinder ohne eigenes Einkommen haben einen Anspruch auf Unterhalt durch ihre Eltern. Im Fachjargon heißt dies Kindesunterhalt im Unterschied zum Ehegattenunterhalt. Was viele nicht wissen: Beide Eltern sind zum Kindesunterhalt verpflichtet.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Die Jugendhilfe ist eingerichtet, um Kinder und Jugendliche unter 27 Jahren durch unterschiedliche Angebote und Maßnahmen zu unterstützen. Das geschieht einerseits mit allgemeinen Hilfeleistungen. Andererseits mit konkreten Aktionen im Einzelfall.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Die Mitarbeiter im Jugendamt helfen bei der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, wo Erziehungsberechtigte an ihre Grenzen stoßen. Eltern und Kinder haben jedoch eigene Rechte. Welche Rechte stehen wem wann zu und wer kontrolliert eigentlich das Jugendamt?
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (289 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

4.3 / 5 (19 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (176 mal gelesen)

Heimlicher Vaterschaftstest darf im gerichtlichen Verfahren nicht verwertet werden.

3.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (209 mal gelesen)

OLG Urteil zum Aufenthaltsbestimmungsrecht: Mutter darf nicht mit Kindern ins Ausland ziehen

3.7 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (384 mal gelesen)

In Deutschland hat jedes Kind einen Anspruch auf Kindergeld. Damit soll die Grundversorgung der Kinder gewährleistet werden. Hier erfahren Sie neue Rechtsprechung zum Kindergeld die Eltern kennen sollten.

3.6 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (135 mal gelesen)

Unterhaltsanspruch der nicht verheirateten Kindesmutter beurteilt sich allein nach deren Lebensstellung (§ 1615 l Abs. 2 BGB).

3.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (232 mal gelesen)

Stellt ein Ehepartner nach der Hochzeit beispielsweise auf Grund der Geburt eines Kindes seine Karriere hinten an, so kann er oder sie im Falle einer Scheidung grundsätzlich unbefristet Unterhaltsansprüche vom Ex-Partner wegen so genannter "ehebedingter Nachteile" fordern.

4.0 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (170 mal gelesen)

Bundesverfassungsgerichtsurteil zum nachehelichen Unterhalt – mehr Geld für geschiedene Ehegatten möglich!

3.8 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (64 mal gelesen)

Ob und unter welchen Voraussetzungen ein Unterhaltsanspruch des Unterhaltsberechtigten nach einer Scheidung zu befristen ist, führt unter den Geschiedenen häufig zu heftigem Streit.

3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (60 mal gelesen)

Ein Betreuungs-Wechselmodell ist mit dem Kindeswohl nicht vereinbar, wenn das Kind durch den ständigen Wechsel belastet wird und keine Stabilität erfahren kann.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Thorsten Ruppel    (305 mal gelesen)

Die Deutschen verreisen zwar gerne und häufig, aber in Sachen Urlaubsregelung und Urlaubsanspruch existieren bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern noch immer viele Fehleinschätzungen. Nachfolgend wird die Rechtslage dargestellt

3.5 / 5 (13 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Ehe & Familie
Suche in Fachbeiträgen