Logo anwaltssuche.de
Familienrecht , 13.09.2010

BGH-Urteil Rückforderung einer Zuwendung

Rückforderung einer Zuwendung der Schwiegereltern nach Scheitern der Ehe des Kindes BGH, Urteil vom 02.03.2010 – XII ZR 189/06

Der Bundesgerichtshof hatte über einen Fall zu entscheiden, in dem die klagenden Schwiegereltern die Rückzahlung von Geldbeträgen fordern, welche sie dem Beklagten vor dessen Eheschließung mit ihrer Tochter zur Verfügung gestellt haben.

Die Leitsätze des BGH lauten wie folgt:

1. Zuwendungen der Eltern, die um der Ehe ihres Kindes Willen an das (künftige) Schwiegerkind erfolgen, sind nicht als unbenannte Zuwendung, sondern als Schenkung zu qualifizieren. Auch auf derartige Schenkungen sind die Grundsätze des Wegfalls der Geschäftsgrundlage anzuwenden.

2. Rückforderungsansprüche der Schwiegereltern nach den Grundsätzen des Wegfalls der Geschäftsgrundlage können nicht mit der Begründung verneint werden, dass das beschenkte Schwiegerkind mit dem eigenen Kind der Schwiegereltern im gesetzlichen Güterstand gelebt hat und das eigene Kind über den Zugewinnausgleich teilweise von der Schenkung profitiert.

3. Im Falle schwiegerelterlicher, um der Ehe des eigenen Kindes mit dem Beschenkten willen erfolgter Schenkungen sind nach Scheitern der Ehe Ansprüche aus § 812 Abs. 1 Satz 2 Alt. 2 BGB denkbar.

Der BGH bejaht einen Anspruch der klagenden Schwiegereltern gegen den Schwiegersohn nach den Regeln über den Wegfall der Geschäftsgrundlage. Die Zuwendung der Eltern an den künftigen Schwiegersohn wurden als Schenkung qualifiziert. Geschäftsgrundlage der Schenkung war die Erwartung des Eingehens einer dauerhaften Ehe des Beklagten mit der Tochter der Kläger. Nachdem die Ehe des Beklagten mit der Tochter der Kläger rechtskräftig geschieden wurde, verlangen die Eltern Rückzahlung von Geldbeträgen. Zu Recht, entschied der Oberste Gerichtshof.

Empfehlung für die Praxis:

Oftmals besteht die Zuwendung an Schwiegerkinder auch in Form von Arbeitsleistungen, z. B. im Zusammenhang mit Umbau- und Renovierungsarbeiten einer Immobilie. Der Gegenwert der Arbeiten sollte festgehalten werden, ebenso die Möglichkeit einer geldwerten Entschädigung für den Fall, dass die Ehe des Kindes mit dem Schwiegerkind geschieden wird.

Auch bei Barzuwendungen empfiehlt sich die Vereinbarung einer konkreten Geschäftsgrundlage für die Zuwendung, gegebenenfalls versehen mit der Möglichkeit der Rückforderung bei Scheitern der Ehe.


Rechtsanwältin Renate Winter
Rechtsanwältin
Ostendstrasse 100, 90482 Nürnberg
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 16.06.2016
Wer über eine Schenkung nachdenkt, tut dies hauptsächlich aus steuerlichen Erwägungen. Es gibt aber auch einen weiteren, für manche nicht weniger wichtigen Grund: Sie müssen weder die gesetzliche Erbfolge berücksichtigen noch wird der Pflichtteil abgezogen.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 14.06.2016
Wie kann ich meine Hinterlassenschaft so gestalten, dass der Fiskus meinen Erben nicht mehr wegnimmt als notwendig? Oder: Was muss ich tun, damit mir vom Erbe möglichst viel bleibt? Das sind Fragen, die in den Bereich der Erbschaftssteuer fallen.
Kategorie: Anwalt Wohnungseigentumsrecht 09.12.2015
In Zeiten niedrigster Guthabenzinsen ist eine Eigentumswohnung sicher eine gute Alternative. Mit dieser gehen aber nicht nur Rechte einher, sondern auch Pflichten – und selbst in Ihrer erworbenen Immobilie dürfen Sie nicht alles.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 16.06.2016
Wenn Sie zu Lebzeiten entscheiden möchten, wer Ihr Erbe erhalten soll, können Sie das auf verschiedene Weise tun. Eine Möglichkeit ist es, ein Testament aufzusetzen. Bei der Erstellung oder Prüfung eines bestehenden Testaments bietet ein Anwalt entscheidende Hilfe.
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (427 mal gelesen)

Zum Geburtstag, Jahrestag oder Weihnachten - gerne machen wir mit kleinen oder größeren Geschenken unseren Partnern eine Freude. Doch was passiert, wenn die Beziehung in die Brüche geht? Können Geschenke zurückgefordert werden? Um diese Frage zu beantworten, muss zunächst zwischen Geschenken und unbenannten Zuwendungen differenziert werden.

2.4 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (64 mal gelesen)

Wenn die eigenen Kinder eine Familie gründen, heiraten oder auch nur zusammenziehen, wird die junge Familie häufig finanziell von den Eltern bzw. Schwiegereltern unterstützt. Gern wird z.B. das Eigenkapital für die Anschaffung des Familienwohnheims zur Verfügung gestellt. Wenn allerdings die Schwiegereltern (nur) dem Schwiegerkind einen erheblichen Geldbetrag für die Anschaffung einer Wohnung für die Familie zuwenden, ist fraglich, ob die Schwiegereltern die Zuwendung nach dem Scheitern der Beziehung vom Schwiegerkind zurückverlangen können.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (136 mal gelesen)

Scheitert eine nichteheliche Lebensgemeinschaft können ebenso wirtschaftliche und rechtliche Probleme entstehen, wie bei einer Ehescheidung. Auch hier wird sich etwa über den Ausgleich von Anschaffungen während der wilden Ehe gestritten. Lesen Sie mehr, zu den Voraussetzungen von Ausgleichsansprüchen nach dem Ende einer Partnerschaft ohne Trauschein.

3.4 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (514 mal gelesen)

Wenn sich Eltern dazu entschließen, dem eigenen Kind und dessen Ehegatten durch Geldzuwendungen "auf die Sprünge" zu helfen, wird zurecht in den seltensten Fällen an eine mögliche Scheidung der Ehe und die Konsequenzen für das gezahlte Geld gedacht. Schützenhilfe erhalten Eltern von einer Entscheidung des BGH: Im Einzelfall können geleistete Schwiegerelternzuwendungen nach der Scheidung der Ehe zurückgefordert werden (Az.: XII ZR 149/09).

3.4 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (79 mal gelesen)

Die Übertragung eines Wohnanwesens durch die Eltern auf eines ihrer Kinder kann nach dem Tod der Eltern nur dann Ausgleichsansprüche der anderen Kinder auslösen, wenn eine Schenkung vorliegt. Das ist aber nicht der Fall, wenn der „bedachte" Sprössling im Gegenzug Verpflichtungen übernommen hatte, deren Wert dem des Anwesens entsprach

4.0 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (336 mal gelesen)

Eltern beschenken ihre Kinder etwa mit einem Auto oder einer Wohnung. Kommt es später zu Unstimmigkeiten zwischen Eltern und Kind, können sie nicht einfach ihre Schenkung wegen groben Undanks zurückverlangen. Für den Widerruf einer Schenkung wegen groben Undanks müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

3.9 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (138 mal gelesen)

Seit dem 1. Januar 2010 gilt ein neues Erbrecht. Der Deutsche Bundestag hat die Reform im Juli 2009 mit den Stimmen aller Fraktionen mit Ausnahme der Linken verabschiedet. Das Erbrecht besteht in seiner heutigen Struktur seit über 100 Jahren. Die Neuregelung reagiert auf geänderte gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Wertvorstellungen.

3.5 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (65 mal gelesen)

Kritiker empfanden das in seiner Struktur bereits seit mehr als 100 Jahren bestehende Erbrecht gerade hinsichtlich der Pflichtteilsregelungen bereits seit langem als nicht zeitgemäß und zu starr. Auch die Bestätigung der Rechtmäßigkeit dieser Regelung durch das höchste deutsche Gericht lies diese Kritik nie verstummen.

4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (286 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

4.3 / 5 (19 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (176 mal gelesen)

Heimlicher Vaterschaftstest darf im gerichtlichen Verfahren nicht verwertet werden.

3.8 / 5 (4 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Ehe & Familie
Suche in Fachbeiträgen