Logo anwaltssuche.de
Steuerrecht , 10.11.2010

BGH: Lebensversicherung zur Kreditsicherung - Auswirkungen im Todesfall

Der Bundesgerichtshof hatte sich in einer aktuellen Entscheidung damit zu beschäftigen, wie im Todesfall des Versicherungsnehmers mit einer Lebensversicherung zu verfahren ist, die zu Lebzeiten als Kreditsicherheit gedient hat.

Ein durchaus häufiger Fall: Der Versicherungsnehmer einer Lebensversicherung hat die Ansprüche aus der Versicherung z. B. für eine Immobilienfinanzierung an die kreditfinanzierende Bank abgetreten. Die im konkreten Fall klagende Lebensgefährtin war widerruflich als Bezugsberechtigte benannt worden. Nach dem Tod des Versicherungsnehmers wird der gesicherte Kredit durch die finanzierende Bank gekündigt und von dieser bei dem Versi-cherungsunternehmen die Versicherungssumme eingezogen. Die klagende Lebensgefährtin war der Auffassung, der Bank stehe die Versicherungssumme nicht zu und verlangte Zahlung an sie selbst.


Der Bundesgerichtshof hat einen Anspruch der Lebensgefährtin verneint. Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs führt die Abtretung an die finanzierende Bank nur zu einer Art Rangverhältnis zu der ursprünglich als bezugsberechtigt benannten Person. Dabei kommt es nach der aktuellen Entscheidung nicht darauf an, ob die gesicherte Verbindlichkeit eine eigene Schuld des Versicherungsnehmers ist oder er damit eine fremde Verbindlichkeit sichert. Muss daher die Lebensversicherung verwertet werden, bekommt nach der aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs der ursprünglich als bezugsberechtigt Benannte nur dann etwas, wenn nach der Verwertung der Sicherheit „etwas übrig bleibt“. Die Bank kann daher die Lebensversicherung verwerten, die Versicherungssumme aber nur insoweit für sich beanspruchen, wie das Darlehen noch offen steht. Ergibt sich ein Überschuss, steht dieser der im Versicherungsvertrag benannten bezugsberechtigten Person zu (so BGH Urteil vom 27.10.2010, IV ZR 22/09).


Rechtsanwalt Sebastian Windisch
Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht
Rheinstr. 105, 55116 Mainz
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Steuern & Finanzen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Steuerrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.2 / 5 (4 Bewertungen)
Zum Anwalt für Steuerrecht an Ihrem Ort
A B D E F G H K L M N P R S T V W Z

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Hier geht es um Geld - und um all das, was man damit anstellen kann, positiv wie negativ. Im Bankrecht- und Kapitalmarktrecht ist der gesamte Rechtsbereich vom einfachen Eröffnen eines Bankkontos bis hin zur komplexen Verwaltung von Immobilienfonds geregelt - und das, was man in diesem Zusammenhang tun darf, oder was verboten und damit strafbar ist.
Die Deregulierung der Finanzmärkte brachte findige Unternehmer auf die Idee: Sie kreiierten Anlageprodukte, die keiner verstand, aber große Gewinne versprachen. Tausendfache Anklagen wegen Falschberatung, auf die Sie sich nach wie vor berufen können. Wir sagen Ihnen wie.
Streits zwischen Bank und Bankkunde werden juristisch im Bankrecht geregelt.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (138 mal gelesen)

Die Sparer in Deutschland müssen sich laut Bankenverband keine Sorgen um ihre Einlagen machen. Im Notfall sind die Einlagen von Kunden bei Banken in Deutschland durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken geschützt. Der Fonds wird von 180 Banken getragen.

3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (325 mal gelesen)

Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe lehnt die Rückzahlung von Kreditbearbeitungsgebühren unverständlicherweise immer noch strikt ab. Sie gibt vor, sich deutlich von den anderen Banken zu unterscheiden und mehr Aufwand zu betreiben, indem sie die Kredite für ihren Kunden direkt im Autohaus anbiete.

3.7 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (219 mal gelesen)

(Lehman-)Zertifikate – Banken droht dank aktueller Rechtsprechung Erdrutsch

3.6 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (343 mal gelesen)

Eine bemerkenswerte Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 03.06.2014 – XI ZR 147/12 – getroffen. Wieder einmal hatte der BGH sich mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit Banken zur Aufklärung über vereinnahmte Provisionen verpflichtet sind.

3.9 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (186 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hat in einem brandaktuellen Urteil (BGH, Urteil vom 28.04.2010, AZ: IV ZR 230/08) seine Rechtsprechung zur Berechnung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs bei Lebensversicherungen geändert.

4.0 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (166 mal gelesen)

Hat der verstorbene Ex-Ehemann eine Lebensversicherung abgeschlossen, wonach die Ehefrau bezugsberechtigt sein soll, dann hat sie grundsätzlich auch einen Anspruch auf Auszahlung der Lebensversicherung. Das ist auch dann so, wenn die Ehe geschieden wurde und der Ehegatte ein zweites Mal heiratet.

3.6 / 5 (12 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (73 mal gelesen)

Nicht immer ziehen Ex-Eheleute mit der rechtskräftigen Scheidung einen Schlussstrich unter die abgelaufene Beziehung. Vor allem dann, wenn der Ex oder die Ehemalige verstirbt, prüfen die überlebenden Partner gern, ob ihnen noch ein Stück vom (Erb-)kuchen zusteht. Oder sie erinnern sich an früher einmal vom Partner abgeschlossene Lebensversicherungen, aus denen sie sich nach dem Tod des Ex nun für „bezugsberechtigt“ halten.

2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (81 mal gelesen)

In Zeiten leerer Rentenkassen entwickeln sich Lebensversicherungen immer mehr zum zweiten Standbein für die Altersvorsorge. Hierbei wird häufig verkannt, dass Lebensversicherungen, die an den Begünstigten ausgezahlt werden, der Erbschaftsteuer unterliegen.

3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht Sebastian Windisch    (16 mal gelesen)

Ein wichtiger und gerne übersehener Themenkomplex im Zusammenhang mit Trennung und Scheidung ist die Bezugsberechtigung aus einer Lebensversicherung. die der Erblasser abgeschlossen und „zu Gunsten des Ehegatten“ als Bezugsberechtigten ausgestaltet hat.

Kategorie: Anwalt Sozialrecht GKS Rechtsanwälte    (2408 mal gelesen)

In vielen Internetforen finden sich zuhauf verzweifelte Bezugsberechtigte von ALG II Leistungen, denen die ARGE beispielsweise am 8. eines Monats noch kein Geld überwiesen hat. Die zwangsläufige Folge: Wenn das Geld nicht auf dem Konto ist, so werden laufende und regelmäßige Kosten, für die eine Einzugsermächtigung vorliegt, nicht ordnungsgemäß angewiesen. So entstehen mitunter erdrückende Stornogebühren. Dem Kontoinhabern werden diese zunächst einmal in Rechnung gestellt. Muss die ARGE dafür gerade stehen?

3.7 / 5 (51 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Steuern & Finanzen

Suche in Fachbeiträgen