Logo anwaltssuche.de
Familienrecht , 04.04.2011

Wegfall der Unterhaltsverpflichtung

Wegfall der Unterhaltsverpflichtung nach neuem Unterhaltsrecht – ein Zwischenergebnis

Nach Inkrafttreten des neuen Unterhaltsrechts am 01.01.2008 ist viel Populistisches in der Presse geschrieben und der Eindruck erweckt worden, nunmehr sei es ein Leichtes für Unterhaltsschuldner, sich gegenüber der Ex-Frau seiner Unterhaltsverpflichtung zu entledigen. Tatsächlich aber ist entscheidend, ob der Wegfall der Unterhaltsverpflichtung für den Unterhaltsberechtigten „zumutbar“ ist, d.h. wieweit die Frau - die in den meisten Fällen Unterhaltsempfängerin ist – schutzwürdig auch den Fortbestand der bisherigen Unterhaltsregelung vertrauen konnte. Hier zeichnet sich sechs Monate nach Inkrafttreten des neuen Unterhaltsrechts anhand der bislang ergangenen Urteile eine Tendenz ab, dass die Gerichte dazu neigen, das neue Unterhalt auch für Altfälle großzügig anzuwenden, so dass die Unterhaltspflicht wegfällt oder zumindest zeitlich begrenzt wird.

Folgende Kriterien spielen hierbei eine entscheidende Rolle: Verfügt die geschiedene Gattin über eigene Einkünfte oder ist die Frau hauptsächlich auf Unterhaltsleistungen angewiesen, weil sie sich beispielsweise in der Ehe ausschließlich um die Betreuung der Kinder gekümmert hat, kann der Wegfall / die Begrenzung des Unterhaltsanspruchs zumutbar sein. Ferner spielt die Dauer der Ehe eine entscheidende Rolle und die Frage, ob in Folge der Ehe die Frau so genannte „ehebedingte Nachteile“ erlitten hat. Diese liegen beispielsweise vor, wenn die Frau zugunsten der Kinderbetreuung eine Berufstätigkeit oder ein Studium aufgegeben bzw. reduziert hat und nach der Scheidung nicht mehr in den Beruf zurückkehren und damit nicht an das früher erzielte Einkommen anknüpfen kann. Der Wegfall der Unterhaltsverpflichtung wird insbesondere dann nicht in Betracht kommen, wenn die Unterhaltsregelung nur ein Teil einer umfassenden Scheidungsfolgenvereinbarung war, da die Unterhaltsvereinbarung dann nicht losgelöst betrachtet werden kann von den übrigen Regelungen (beispielsweise Regelungen zum Zugewinn oder Versorgungsausgleich). Weiterhin spielen die Möglichkeiten der Fremdbetreuung der Kinder eine große Rolle.

Im Ergebnis ist immer eine Gesamtabwägung im jeweils konkreten Einzelfall vorzunehmen, die von den individuellen Umständen der Gestaltung der Ehe und den dortigen Lebensverhältnissen geprägt ist.

Insgesamt betont das neue Unterhaltsrecht den Grundsatz der Eigenverantwortung der Ehegatten, wonach jeder Ehegatte nach der Scheidung möglichst selbst für seinen Unterhalt zu sorgen hat. Dementsprechend neigen die Gerichte zu einer großzügigen Handhabung des neuen Unterhaltsrechts, insbesondere dann, wenn die Frau eigene Einkünfte erzielt.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 28.04.2016
Die Reform des Unterhaltsrechts im Jahr 2008 rückte beim nachehelichen Unterhalt vor allem die Übernahme wirtschaftlicher Selbstverantwortung in den Fokus. Trotzdem zielt sie auch weiterhin darauf ab, finanzielle Ungerechtigkeiten auszugleichen, insbesondere in Punkto Betreuungsunterhalt.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Unter Unterhalt versteht man Leistungen, die den Lebensbedarf einer Person (Expartner, und/oder gemeinsame Kinder) sichern. Die Verpflichtung, Unterhalt zu leisten, kann sich aus einer vertraglichen Vereinbarung oder kraft Gesetzes ergeben.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 27.04.2016
Kinder ohne eigenes Einkommen haben einen Anspruch auf Unterhalt durch ihre Eltern. Im Fachjargon heißt dies Kindesunterhalt im Unterschied zum Ehegattenunterhalt. Was viele nicht wissen: Beide Eltern sind zum Kindesunterhalt verpflichtet.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Neben Fragen zum Unterhalt und der Aufteilung von Geld- und Sachwerten nimmt das Thema Sorgerecht bei einer Scheidung meist den größten Raum ein. Neben gemeinsamen und alleinigem Sorgerecht kann auch ein Mittelweg sinnvoll sein.
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (116 mal gelesen)

Der Vermieter ist verpflichtet, den Mieter über den Wegfall des Eigenbedarfs nach einem Räumungsrechtsstreit bis zum Ende der gerichtlichen Räumungsfrist zu informieren. Tut er dies nicht und der Mieter zieht aus, muss der Vermieter die Kosten des Umzugs und den Nachteil des Mieters wegen einer höheren Miete ausgleichen.

3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (213 mal gelesen)

Ein Eigentümer kann, wenn er begründeten Eigenbedarf an seiner Immobilie hat, das Mietverhältnis grundsätzlich wirksam kündigen. Was aber, wenn der Eigenbedarf nachträglich wegfällt? Muss der Eigentümer den Mieter dann in der Wohnung wohnen lassen? Darf ein wegen Eigenbedarfs gekündigter Mieter nach Wegfall des Eigenbedarfs wieder in seine Wohnung zurück?

3.0 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (63 mal gelesen)

Nach Beendigung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft kommt wegen wesentlicher Beiträge eines Partners, mit denen ein Vermögenswert von erheblicher wirtschaftlicher Bedeutung des anderen Partners (hier: Wohnhaus) mit geschaffen wurde, ein Ausgleichsanspruch nach den Grundsätzen über den Wegfall der Geschäftsgrundlage nach § 313 BGB in Betracht.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (44 mal gelesen)

Bisher gilt in Deutschland für Fahrer unter 18 Jahren auf einem Leichtmotorrad bis 125 ccm ein Tempolimit von 80 km/h. Ab 19. Januar 2013 entfällt diese Regelung, dann tritt die 6. Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung in Kraft.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (208 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

4.5 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (61 mal gelesen)

Im November hat der Deutsche Bundestag die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet, die ab dem 01.01.2008 in Kraft treten soll. Kernpunkte der Reform sind die Förderung des Kindeswohls durch eine Änderung der Rangfolge im Unterhaltsrecht, die Stärkung der nachehelichen Eigenverantwortlichkeit für Geschiedene sowie die Vereinfachung des Unterhaltsrechts.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (53 mal gelesen)

Seit Jahresbeginn gilt nun das neue Unterhaltsrecht, deren Kernpunkte die Förderung des Kindeswohls durch eine Änderung der Rangfolge im Unterhaltsrecht sind, sowie die Stärkung der nachehelichen Eigenverantwortung für Geschiedene und eine Vereinfachung des Unterhaltsrechts.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (78 mal gelesen)

Mit der Reform des Unterhaltsrechts zum 01.01.2008 wurde der Grundsatz der nachehelichen Eigenverantwortung gestärkt. Für die Zeit ab Vollendung des dritten Lebensjahres steht dem betreuenden Elternteil nach der gesetzlichen Neuregelung nur noch ein Anspruch auf Betreuungsunterhalt aus Billigkeitsgründen zu.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (210 mal gelesen)

Stellt ein Ehepartner nach der Hochzeit beispielsweise auf Grund der Geburt eines Kindes seine Karriere hinten an, so kann er oder sie im Falle einer Scheidung grundsätzlich unbefristet Unterhaltsansprüche vom Ex-Partner wegen so genannter "ehebedingter Nachteile" fordern.

4.0 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (159 mal gelesen)

Ein von einem Ehegatten in dem Zeitraum zwischen Trennung und Zustellung des Scheidungsantrags erzielter Lottogewinn muss im Rahmen des Zugewinnausgleichs berücksichtigt werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof in seinem kürzlich erschienenen Urteil vom 16.10.2013 (Az.: XII ZB 277/12).

2.5 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Ehe & Familie
Suche in Fachbeiträgen