Logo anwaltssuche.de
Erbrecht , 13.09.2010

BGH-Urteil Geschenkrückgabe

Befreiung von Zahlungsverpflichtung durch Rückgabe des Geschenks bei Verarmung des Schenkers. BGH, Urteil vom 17.12.2009

Leitsatz: Macht der verarmte Schenker den Rückforderungsanspruch bezüglich eines Rechts an einem Grundstück geltend, kann der Beschenkte seiner auf Zahlung entsprechend der Bedürftigkeit des Schenkers gerichteten Zahlungspflicht dadurch entgehen, dass er die Rückübertragung des Geschenks anbietet.

Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde:

Mit notariellem Vertrag schenkte die Mutter der Beklagten dieser einen Anteil an einer Immobilie. Die Mutter der Beklagten erhielt bis zu deren Tod Sozialhilfe. Der Sozialhilfeträger macht einen auf ihn übergeleiteten Anspruch der Verstorbenen auf Rückforderung der Schenkung bis zur Höhe der geleisteten Sozialhilfe geltend. Die beklagte Tochter lehnte Zahlung ab und bot die Rückübertragung des Grundstücks an.


Rechtsgrundlage sind die §§ 528 Abs. 1 Satz 1, 812 BGB, welche bestimmen, dass der Schenker die Herausgabe des Geschenks fordern kann, soweit er nach der Vollziehung der Schenkung außer Stande ist, seinen angemessenen Unterhalt zu bestreiten.

Der BGH hat nun in diesem Zusammenhang bestätigt, dass sich der Beschenkte von der Wertersatzpflicht durch Rückgabe des Geschenks befreien könne. Gibt der Beschenkte, sobald der Anspruch aus § 528 Abs. 1 Satz 1 BGB gegen ihn geltend gemacht wird, das erhaltene Geschenk zurück, so wird damit der Zustand wieder hergestellt, der ohne die Freigiebigkeit des Schenkers bestünde. Hierzu ist der Beschenkte zwar nicht verpflichtet, er kann sich jedoch hiermit von seiner Zahlungsverpflichtung befreien. Der BGH hat hierzu auch festgestellt, dass der Beschenkte nicht verpflichtet ist, das Geschenk zu verwerten oder eigene Mittel einzusetzen, um den Unterhaltsbedarf des Schenkers zu sichern.


Rechtsanwältin Renate Winter
Rechtsanwältin
Ostendstrasse 100, 90482 Nürnberg
(22 Bewertungen)
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8636363636363638 / 5 (22 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 16.06.2016
Wer über eine Schenkung nachdenkt, tut dies hauptsächlich aus steuerlichen Erwägungen. Es gibt aber auch einen weiteren, für manche nicht weniger wichtigen Grund: Sie müssen weder die gesetzliche Erbfolge berücksichtigen noch wird der Pflichtteil abgezogen.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 05.05.2009 (123 mal gelesen)

Seit Jahresbeginn 2009 gelten für Schenkungen deutlich höhere steuerliche Freibeträge. Eltern können nun jedem Kind bis zu 400.000 € steuerfrei schenken, Großeltern jedem Enkelkind bis zu 200.000 €.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 03.04.2014 (671 mal gelesen)

"Geschenkt ist geschenkt - wiederholen ist gestohlen", so lautet der volkstümliche Grundsatz, doch das deutsche Recht sieht einige Ausnahmen von diesem Grundsatz vor. So kann eine Schenkung widerrufen werden, wenn sich der Beschenkte gegen den Schenker groben Undanks schuldig macht.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.78125 / 5 (32 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Erben & Vererben

Suche in Expertentipps