anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht , 07.12.2018 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Weihnachtsgeschenke im Geschäftsleben: Grenze zur Bestechung ist fließend!

Weihnachtsgeschenke im Geschäftsleben: Grenze zur Bestechung ist fließend! © magele - Fotolia

In der Vorweihnachtszeit drücken viele Unternehmen ihren Geschäftspartnern mit Weihnachtsgeschenken ihre Wertschätzung aus. Oft handelt es sich dabei nicht nur um einen Kugelschreiber oder eine Flasche Wein, sondern um teure Einladungen zu Events oder hochwertige Luxusartikel. In diesem Fall wird das Weihnachtsgeschenk schnell ein Fall für den Compliance-Beauftragten.

Wann sind Weihnachtsgeschenke ein Bestechungsversuch?


Die Grenze zwischen erlaubten Weihnachtsgeschenken und strafbarer Bestechung ist fließend! In vielen Unternehmen gibt es daher Compliance-Vorschriften, die den Umgang mit Weihnachtsgeschenken regeln.
Grundsätzlich entscheidet der Wert des Weihnachtsgeschenks darüber, ob es als Bestechungsversuch gewertet werden sollte. Verschenkt ein Unternehmen Kugelschreiber oder Kalender an seine Geschäftspartner, kann darin nur schwer eine versuchte Bestechung erkannt werden. Bei VIP-Karten für ein Konzert oder ein Sportevent sieht das schon anders aus: Teure Weihnachtsgeschenke stehen schon im Verdacht den Geschäftspartner zu einer bestimmten Handlung zu motivieren.

Wie können sich Unternehmen schützen?


Damit Weihnachtsgeschenke unter Geschäftspartner keine unangenehmen Folgen haben, sollten folgende Punkte eingehalten werden:
Weihnachtsgeschenke sollten grundsätzlich in einem angemessenen finanziellen Rahmen sein – lieber preiswerter als zu luxuriös. Es empfiehlt sich Geschäftspartner im Vorfeld von den eigenen Compliance-Regeln zu informieren. Transparenz bei Schenken und Beschenkt werden kann Compliance-Vorwürfe entkräften. Aus diesem Grund sollten Weihnachtsgeschenke dokumentiert werden.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wirtschaft & Wertpapiere
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern grau Stern grau Stern grau Stern grau Stern grau 0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Wettbewerbsrecht 16.02.2017
Eine Abmahnung wird in der Regel dazu benutzt, einen bestehenden Vertrag aufzulösen bzw. zu kündigen. Einen Sonderfall gibt es im Internet bei den Massenabmahnungen wegen Filesharing - Sollten Sie nun bezahlen oder nicht?
Kategorie: Anwalt Mediation im Erbrecht 18.10.2016
Ein Anwaltsmediator spart Zeit, Nerven und Geld - nicht nur in der grauen Theorie, sondern nachweislich und lösungsorientiert in vielen Rechtsbereichen wie Familienrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht oder Wirtschaftsrecht. Voraussetzung: Beide Seiten wollen noch sachliche Gespräche führen.
Expertentipp vom 10.12.2009 (110 mal gelesen)

"In der Vorweihnachtszeit fragen die Menschen immer wieder bei uns in den Arbeitsgemeinschaften nach, ob sie zusätzliches Geld zum Kauf von Weihnachtsgeschenken bekommen können...

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6 / 5 (5 Bewertungen)
Expertentipp vom 22.12.2016 (411 mal gelesen)

In der Vorweihnachtszeit boomt das Online-Shopping. Wer seine Weihnachtsgeschenke zu Hause im Internet ordert, erspart sich viel Stress und Rennerei in überfüllten Kaufhäusern und Fußgängerzonen. Doch Vorsicht, beim Online-Shopping können Probleme auftauchen, wie etwa falsche oder zu späte Lieferungen, keine Umtauschmöglichkeit oder betrügerische Angebote, die juristische Auseinandersetzungen mit sich bringen können. Hier ein paar Tipps für Einkaufen im Internet, damit die Vorfreude aufs Fest nicht getrübt wird.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8333333333333335 / 5 (18 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wirtschaft & Wertpapiere

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung