anwaltssuche

Anwalt Abmahnung

Hier finden Sie zum Anwalt für Wettbewerbsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Abmahnung ähnelt der gelben Karte im Fußball

Die Abmahnung im Rechtssinne

Eine formelle Abmahnung ist mit der gelben Karte im Fußball vergleichbar. Mit einer Abmahnung soll versucht werden, Einfluss auf Verhalten oder Handeln eines Vertrags- oder Geschäftspartners zu nehmen. Entweder soll eine Handlung unterlassen (privates Surfen am Arbeitsplatz oder Rauchen im Hausaufgang) oder es sollen Vertragsinhalte durchgesetzt werden (z.B. zugesagte Dienstleistungen oder Produkte liefern). Meist wird mit einer Abmahnung bereits eine Kündigung bzw. Vertragsauflösung vorbereitet. Deren Durchsetzung am Verhandlungstisch oder vor Gericht wird durch eine Abmahnung in der Regel wesentlich begünstigt.

Abmahnungen in unterschiedlichen Rechtsbereichen

Es gibt unterschiedliche Bereiche, in denen Abmahnungen eingesetzt werden, u.a. im Arbeitsrecht, im Mietrecht, im Internetrecht und dort insbesondere im Bereich Filesharing und Impressum .

Abmahnung erhalten? Immer zuerst zum Anwalt!

Kontaktieren Sie möglichst immer zuerst einen Anwalt, bevor Sie handeln. Dieser Tipp gilt insbesondere im Bereich Abmahnung wegen Filesharing. Suchen Sie schnell einen Anwalt auf, auch wenn Sie bereits gezahlt oder unterschrieben haben; vielleicht kann das Geld noch zurückgeholt oder ein anderweitiges Schuldeingeständnis widerrufen werden.

Abmahnung aussprechen? Die Form ist oft entscheidend!

Allzuoft liegt es an formalen Kleinigkeiten, dass Abmahnungen vor Gericht nicht anerkannt werden; dies ist insbesondere in arbeits- oder mietrechtlichen Prozessen der Fall. Eine rechtssichere Abmahnung erhalten Sie nur in Zusammenarbeit mit einem Anwalt.

Letzte Aktualisierung am 2017-02-16

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Die Möglichkeit der Kündigung gibt es in vielen Rechtsgebieten, allen voran im Arbeitsrecht und im Mietrecht. Auch im Zivilrecht kommen Kündigungen vor. Die Frage lautet jedoch immer gleich: Ist die Kündigung wirksam? (vom 26.01.2017) mehr...
Keine Frage: Eine Krankheit bedeutet meist Schmerzen, Schwierigkeiten oder Bangen um die Gesundheit - oder alles zusammen. Und wenn man nicht arbeiten kann, darf man auch zu Hause bleiben - wenn man tatsächlich arbeitsunfähig ist. (vom 24.05.2017) mehr...
Niemand kann einem Arbeitgeber vorschreiben, mit wie vielen Mitarbeitern er Geschäfte macht. Obwohl er generell Arbeitsplätze einsparen darf, scheitern viele Chefs daran, betriebsbedingte Kündigungen rechtlich einwandfrei durchzusetzen. (vom 12.04.2016) mehr...
"Hire and fire" - also "anheuern und feuern", funktioniert in Deutschland nicht. Nach einer gewissen Betriebszugehörigkeitdarf einem Arbeitnehmer hierzulande nicht einfach so und nicht von jetzt auf gleich gekündigt werden - Ausnahmen bestätigen die Regel. (vom 16.02.2017) mehr...
Idealtypisch ist die Abmahnung der Versuch, sich bei einem Wettbewerbsverstoß außergerichtlich mit demjenigen zu einigen, der den Verstoß begangen hat. Sie ist damit ein wichtiges Regulativ für die Einhaltung der Regeln im freien Wettbewerb. (vom 13.09.2016) mehr...
Einen Arbeitsvertrag zu kündigen, ist nicht einfach. Die Abmahnung ist ein Mittel des Arbeitgebers, eine Kündigung vorzubereiten; mindestens aber den Arbeitnehmer zu rügen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinen Chef abmahnen. (vom 23.03.2016) mehr...
Abmahnungen, die gegen Rechtsverstöße im Internet ausgesprochen werden, erleben einen nie gekannten Boom. Mag das Gros dieser Abmahnungen rein juristisch berechtigt sein, so trifft es häufig Privatleute, die einen Verstoß eher unbeabsichtigt begehen. (vom 19.09.2016) mehr...
Abmahnungen im Urheberrecht sind Warnschüsse. Sie sollen aufmerksam machen und weitere Verletzungen möglichst unterbinden. Abmahnungen sind außergerichtlich. Juristisch scharf geschossen wird erst dann, wenn eine Abmahnung wirkungslos bleibt. (vom 19.09.2016) mehr...
Wer in einer Internet-Tauschbörse geschützte Inhalte anbietet oder herunterlädt ("Filesharing"), macht sich strafbar. Solche "kostenlosen" Downloads sind besonders für Jugendliche verlockend. Die Folgen bleiben dann an den Eltern oder Erziehungsberechtigten hängen. (vom 06.04.2017) mehr...
Das Anbieten oder Herunterladen urheberrechtlich geschützter Inhalte in einer Internet-Tauschbörse kann wesentlich teurer werden als ihr legaler Erwerb in einem der zahlreichen Kaufportale. Leider ist die Versuchung groß, der Urheberrechtsverstoß allzu schnell geschehen. (vom 08.08.2016) mehr...
Expertentipps zu Wettbewerb & Urheberrecht