anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Familienrecht , 13.09.2010 (Lesedauer ca. 1 Minute)

BGH-Urteil Pflegeverpflichtung

BGH-Urteil vom 29.01.2010 zu Zahlungsansprüchen bei nicht erbrachter Pflegeleistung

Kann ein Familienangehöriger, der als Gegenleistung für die Übertragung eines Grundstücks die Pflege des Übergebers übernommen hat, seine Leistung wegen Umzugs des Übergebers in ein Pflegeheim nicht mehr erbringen, wird sich dem im Rahmen einer ergänzenden Vertragsauslegung zu ermittelnden hypothetischen Parteiwillen im Zweifel nicht entnehmen lassen, dass an die Stelle des ersparten Zeitaufwands ein Zahlungsanspruch des Übergebers treten soll.

BGH, Urteil vom 29.01.2010

Sachverhalt:

Mit notariellem Vertrag übertrugen die Eltern deren Sohn und seiner Ehefrau ihr mit einem Haus bebautes Grundstück. Im Gegenzug wurde den Eltern ein lebenslanges unentgeltliches Wohnrecht an bestimmten Räumlichkeiten eingeräumt. Ferner wurde vereinbart, dass der Erwerber verpflichtet ist, dem Übergeber unentgeltlich eine gute Pflege, Betreuung und Aufwartung in Tagen seines Wohlbefindens und der Krankheit zu gewähren sowie für Wohnung, Kleidung und Wäsche zu sorgen.

Nachdem die Mutter des Übernehmers verstorben war, begab sich der Vater des Übernehmers in ein Seniorenheim. Für ihn wurde Betreuung angeordnet. Obendrein bezog der im Seniorenheim lebende Vater Sozialhilfe. Der Sozialhilfeträger verklagte den Sohn wegen ersparter Aufwendungen aus nicht mehr erbrachten Pflegeleistungen auf eine entsprechende monatliche Zahlung. Der BGH entschied hierzu, dass ein solcher Anspruch nicht gegeben sei. Eine ergänzende Vertragsauslegung insoweit komme nicht in Betracht.


Fazit:

Übergabeverträge enthalten oftmals keine umfassende Regelung für die Fälle, in denen der oder die Übergeber nicht mehr in der häuslichen Pflege verbleiben können, sondern in einem Pflegeheim untergebracht werden wollen oder müssen. Umso mehr ist den Parteien bei Abschluss eines Übergabevertrages anzuraten, umfassende und klarstellende Regelungen zu treffen.



Rechtsanwältin Renate Winter Nürnberg
Rechtsanwältin Renate Winter
Lederer und Partner Rechtsanwälte Steuerberatung
Rechtsanwältin
Ostendstraße 100, 90482 Nürnberg
(4 Bewertungen)
Zu meinem Profil
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (4 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Pflegeversicherungsrecht 26.04.2017
Das Pflegegeld aus der Pflegeversicherung steht Hilfebedürftigen zu, die damit ihre eigene häusliche Pflege organisieren sollen. Es ist als eine Art Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Pfleger und Angehörige gedacht.
Nicht nur während der Wiesn: Wer zahlt Autoreinigung bei Übelkeit? © mko - topopt
Expertentipp vom 06.09.2017 (977 mal gelesen)

Das Oktoberfest ist ein willkommener Anlass, mal wieder Taxi zu fahren. Für Taxiunternehmen ist die Wiesn eine lukrative Einnahmequelle, wenn, ja wenn es den Fahrgästen nicht schlecht wird und sie sich übergeben müssen. Wer zahlt Reinigung und Verdienstausfall? Und wie sieht es bei Privatfahrten aus?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (59 Bewertungen)
Expertentipp vom 20.11.2007 (152 mal gelesen)

Leider kein seltener Fall: Der Auftrag ist schon lange erledigt, aber die Bezahlung lässt auf sich warten. Für den Gewerbetreibenden gibt es kaum etwas Lästigeres, als sich mit der schlechten Zahlungsmoral säumiger Kunden auseinandersetzen zu müssen. Er tut deshalb gut daran, die Abwicklung von Mahnverfahren einem sachkundigen Anwalt zu übergeben und das möglichst früh.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (6 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Ehe & Familie

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung