anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht , 12.03.2012

Maklerrecht: Wann kann der Makler seine Provision fordern?

Grundsätzlich gilt: Ein Makler kann eine Provision fordern, wenn der Käufer den Makler zur Vermittlung beauftragt und wenn der Makler den Kauf kausal vermittelt hat. Der Honoraranspruch entsteht grundsätzlich bei Abschluss des notariell beglaubigten Grundstückskaufvertrages.

Der Käufer muss dem Makler dann eine (im Zweifel ortsübliche) Provision für die Vermittlung zahlen. Problematisch ist oft der Nachweis der Vermittlungstätigkeit.
Bei unaufgeforderter Zusendung eines Maklerexposés darf der Makler die Maklercourtage nur dann fordern, wenn der Käufer mit dem Makler danach Kontakt aufnimmt und von ihm die Kontaktdaten des Verkäufers erhält. Wenn der Käufer den Verkäufer durch eigene Recherchen selbst in Erfahrung bringt, kann der Makler trotz Zusendung des Exposés grundsätzlich keine Provision verlangen.
Der Makler muss dem Kunden zumindest Name und Anschrift des potentiellen Verkäufers bzw. seinen Vertreter bekannt geben. Der Vertragspartner muss dem Kunden namhaft gemacht worden sein. Erst dann kann der Maklerkunde durch die Vermittlungstätigkeit in die Lage versetzt werden, den Hauptvertrag über den Immobilienerwerb abzuschließen. (Vergleiche etwa: Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 18.9.2009, Aktenzeichen:I-7 U 131/08). Das Grundstücksgeschäft ist in dem Fall kausal durch die Vermittlungstätigkeit des Maklers zustande gekommen.

Fachanwaltstipp Käufer: Aufgrund eines ungefragt zugesendeten Maklerexposees, der keine Angaben über den Eigentümer oder dessen Vertreter enthält, dürfen Sie sich auf die Suche nach dem Eigentümer der Immobilie machen, mit dem das Geschäft abschließen, ohne grundsätzlich befürchten zu müssen, dass der Makler nachträglich Maklercourtage von Ihnen verlangt.

Fachanwaltstipp Makler: Lassen Sie sich die Vermittlungstätigkeit schriftlich bestätigen oder sorgen Sie zumindest dafür, dass ein schriftlicher Nachweis über die Vermittlungstätigkeit vorliegt.


von Alexander Bredereck

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wohnen & Bauen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Immobilienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9565217391304346 / 5 (23 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 14.07.2016
Das Bestellerprinzip besagt, dass bei der Wohnungsvermietung derjenige die Arbeit des Maklers bezahlen muss, der den Makler mit der Vermittlung beauftragt hat. Das ist in den meisten Fällen der Vermieter. Oftmals wird versucht, die Gebühr indirekt dem Mieter aufzubrummen.
24.11.2015
Im Maklerrecht geht es meist darum, ob ein Makler seinen Auftrag zu Genüge erfüllt hat und die Provision tatsächlich zu zahlen ist. Diesbezügliche Streitigkeiten sollte man möglichst im Keim ersticken – etwa mit einem wasserfesten Maklervertrag.
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 20.05.2010 (438 mal gelesen)

In Zeiten niedriger Zinsen denken viele Interessenten über den Kauf einer Immobilie nach. Ob als Investitionsobjekt oder zur Eigennutzung, der Kauf einer Immobilie geht mit hohen finanziellen Transaktionen einher.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.90625 / 5 (32 Bewertungen)
Hauskauf: Wann gibt’s Geld zurück vom Makler? © JSB31 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 22.12.2016 (946 mal gelesen)

Wer Immobilien kaufen oder mieten möchten, kommt an Immobilienmaklern und deren Provisionen kaum vorbei. In manchen Fällen muss der Makler seine Provision allerdings wieder zurückzahlen …

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.967741935483871 / 5 (62 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wohnen & Bauen