anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Internetrecht , 06.12.2016 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Offenes WLAN: Störerhaftung fällt weg!

Anbieter eines öffentlichen WLAN-Netzes sollen nicht mehr für das haften müssen, was ihre Nutzer im Internet treiben. Seit Ende Juli 2016 regelt ein reformiertes Telemediengesetz, dass diese Dienstanbieter sich auf das sogenannte Haftungsprivileg berufen können. Jetzt hat sich der Bundesgerichtshof im Zusammenhang mit der Haftung für Urheberrechtsverletzungen mit den Anforderungen an die Sicherung eines Internetanschlusses mit WLAN-Funktion befasst.

Haftungsprivileg für WLAN-Anbieter


Viele Verbraucher mit Internetanschluss besitzen einen Router und nutzen damit ein WLAN-Netz. Rechtlich problematisch wurde das, wenn auch Dritte Zugang zum WLAN haben. Bislang wurden WLAN-Anbieter für das Treiben ihrer Nutzer im Internet haftbar gemacht - etwa bei Urheberrechtsverletzungen durch illegale Downloads. Diese Störerhaftung soll nun mit dem Inkrafttreten des reformierten Telemediengesetzes wegfallen. Jeder soll ein öffentliches WLAN-Netz anbieten können, ohne Angst vor der Haftung zu haben.

Dafür wurde im Zweiten Gesetz zur Änderung des Telemediengesetzes in § 8 ein neuer Absatz eingefügt, der besagt, dass unter bestimmten Umständen das Haftungsprivileg auch für WLAN-Hotspot-Betreiber gilt. Die Regelung schützt den WLAN-Anbieter aber nicht ausdrücklich vor zivilrechtlichen Abmahnungen.

BGH lehnt Störerhaftung für passwortgesichertes WLAN ab


Der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen I ZR 220/15) lehnte jüngst die Störerhaftung für passwortgesichertes WLAN in folgendem Fall ab: Eine Filmverwertungsgesellschaft mahnte eine Frau wegen des öffentlichen Zugänglichmachens eines Films ab. Der Film war zu verschiedenen Zeiten über ihren Internetanschluss durch Unbekannte öffentlich zugänglich gemacht worden. Diese Unbekannten hatten sich unberechtigterweise Zugang zum WLAN der Frau verschafft. Der WLAN-Router war mit einem Passwort des Herstellers gesichert, dass die Frau auch nach der Inbetriebnahme nicht änderte.

Der Bundesgerichtshof lehnte eine Störerhaftung der Frau ab, da diese ihre Prüfungspflichten nicht verletzt habe. Sie habe als Inhaberin eines Internetanschlusses mit WLAN-Funktion nur prüfen müssen, ob der Router über die marktüblichen Sicherungen verfügt und ob das vom Hersteller vergebene Passwort für eine Vielzahl von Geräten verliehen wurde, oder nur ihr individuell. Im vorliegenden Fall konnte nicht bewiesen werden, dass es sich um ein Passwort für mehrere Geräte gehandelt hat. Der Sicherheitsstandard des Routers sowie das 16stellige Passwort entsprachen den marktüblichen Standards, so dass die Frau keine Prüfungspflicht verletzte.

erstmals veröffentlicht am 05.12.2016, letzte Aktualisierung am 06.12.2016

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (64 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Medienrecht 04.08.2016
Viele Inhalte gehören hier nicht hin, sind aber nicht mehr wegzukriegen, andere verstoßen gegen Gesetze. Die Rechtsprechung ringt um einen sinnvollen Umgang mit den Anforderungen, die Social Media mit sich bringt.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 06.04.2017
Wer in einer Internet-Tauschbörse geschützte Inhalte anbietet oder herunterlädt ("Filesharing"), macht sich strafbar. Solche "kostenlosen" Downloads sind besonders für Jugendliche verlockend. Die Folgen bleiben dann an den Eltern oder Erziehungsberechtigten hängen.
Expertentipp vom 04.04.2011 (539 mal gelesen)

Immer mehr Privatpersonen nutzen heute einen WLAN-Anschluss. Doch nur wenige wissen, dass sie haftbar gemacht werden können, wenn der Internetzugang durch unberechtigte Dritte beispielsweise zu illegalen Downloads genutzt wird.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (27 Bewertungen)
Expertentipp vom 17.05.2010 (1112 mal gelesen)

BGH begrenzt Abmahnkosten bei WLAN auf €100,00: Entscheidung „Sommer unseres Lebens“ Mit Urteil vom 12.05.2010, Aktenzeichen I ZR 121/08, hat der BGH zu einer mit Spannung erwarteten Frage Stellung genommen. Es geht um die Verantwortlichkeit für Betreiber eines WLAN bei einem Urheberrechtsverstoß.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (71 Bewertungen)
Expertentipp vom 15.03.2016 (219 mal gelesen)

Ein Arbeitgeber darf ohne das Einverständnis des betroffenen Arbeitnehmers den Browserverlauf seines Dienst-Computers kontrollieren, wenn er dies zum Nachweis eines Kündigungsgrundes benötigt. So lautet eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (14 Bewertungen)
Expertentipp vom 10.01.2008 (306 mal gelesen)

Seit dem 1. Januar 2008 gilt ein neues Urheberrecht. Freunde selbst gebrannter CDs müssen dabei einige Regeln beachten, um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.4 / 5 (22 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung