Logo anwaltssuche.de
Familienrecht ,

Unterhaltsanspruch der nicht verheirateten Kindesmutter

Unterhaltsanspruch der nicht verheirateten Kindesmutter beurteilt sich allein nach deren Lebensstellung (§ 1615 l Abs. 2 BGB).

Bekanntermaßen hat auch die Kindesmutter, die mit dem Erzeuger des Kindes nicht verheiratet war oder ist, einen eigenen Unterhaltsanspruch gegen den (vormaligen) Lebensgefährten. Anders als in der Ehe bemisst sich die Höhe des Anspruchs nicht nach den Lebensverhältnissen beider Parteien in der Ehe, wobei hier insbesondere auch das Einkommen des Mannes heranzuziehen ist, sondern beurteilt sich allein nach der Lebensstellung der Kindesmutter (§ 1615 l Abs. 2 BGB). Dies bedeutet konkret, sofern die Mutter vor der Geburt des Kindes erwerbstätig war, ist ihre Lebensstellung durch dieses Einkommen geprägt, sodass sich die Höhe des Unterhaltsanspruchs am früher erzielten Einkommen bemisst. Falls die Mutter bislang Sozialhilfe bezogen hat, bemisst sich der Unterhaltsanspruch in Höhe der Sozialhilfe, wobei nach der Düsseldorfer Tabelle überwiegend von einem Mindestbedarf in Höhe von 770,00 € ausgegangen wird. Das Einkommen des Kindesvaters spielt also im Grundsatz keine Rolle. Ausnahmsweise kann jedoch auch das Einkommen des Kindesvaters herangezogen werden, wenn feststeht, dass beide Parteien zusammengelebt haben und die Kindesmutter bereits in dieser Zeit vom Kindesvater finanziell unterstützt worden ist, sodass sich ihre Lebensstellung eben auch - vergleichbar mit einer Ehe - vom Einkommen des Kindesvaters abgeleitet hat.

Voraussetzung ist aber auf jeden Fall für einen Unterhaltsanspruch, dass der Kindesvater leistungsfähig ist. Ihm müssen daher mindestens 1.000,00 € im Monat für sich selbst verbleiben. Der Unterhaltsanspruch der Kindesmutter besteht grundsätzlich für 3 Jahre, wobei auch eine Verlängerung des Unterhaltsanspruchs nach neuem Unterhaltsrecht möglich ist. Hier wird Sie Ihr Anwalt gerne beraten.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Trennen sich die Eheleute, sollen sich die Partner unabhängig voneinander versorgen können. Das ist Ziel und Zweck von Unterhaltsberechnungen. Während der Trennungsphase bis zur rechtskräftigen Scheidung heißt diese Unterhaltsart Trennungsunterhalt.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 28.04.2016
Viele Eltern wissen nicht, dass sie beide gleichermaßen zur Unterhaltszahlung gegenüber ihren Kindern verpflichtet sind. "Zahlen" meint hierbei nicht nur Geld zu überweisen, sondern sich auch explizit um die Kinder zu kümmern.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 27.04.2016
Bei der Unterhaltsberechnung gilt generell: Es kommt nicht darauf an, wie viel Geld- und Sachwerte vorhanden sind oder was auf dem Gehaltscheck steht. Es wird lediglich "unterhaltsrelevantes" Einkommen berücksichtigt.
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (138 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

4.6 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (191 mal gelesen)

Stellt ein Ehepartner nach der Hochzeit beispielsweise auf Grund der Geburt eines Kindes seine Karriere hinten an, so kann er oder sie im Falle einer Scheidung grundsätzlich unbefristet Unterhaltsansprüche vom Ex-Partner wegen so genannter "ehebedingter Nachteile" fordern.

4.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (132 mal gelesen)

Bundesverfassungsgerichtsurteil zum nachehelichen Unterhalt – mehr Geld für geschiedene Ehegatten möglich!

3.0 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (48 mal gelesen)

Ob und unter welchen Voraussetzungen ein Unterhaltsanspruch des Unterhaltsberechtigten nach einer Scheidung zu befristen ist, führt unter den Geschiedenen häufig zu heftigem Streit.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (60 mal gelesen)

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat in drei kürzlich veröffentlichten Urteilen klargestellt, dass das an die Eltern ausgezahlte Kindergeld zu deren Einkommen im Sinne sozialrechtlicher Vorschriften zählt.

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (62 mal gelesen)

Bei der Bemessung des nachehelichen Unterhalts sind grundsätzlich nur solche Steigerungen des verfügbaren Einkommens zu berücksichtigen, die schon in der Ehe absehbar waren, was nicht für einen Einkommenszuwachs infolge eines Karrieresprungs gilt.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Sozialrecht    (535 mal gelesen)

Der Schwiegersohn einer Hartz IV-Empfängerin muss gegenüber dem Sozialamt seine Einkommens- und Vermögensverhältnisse zur Prüfung offen legen, ob seine Ehefrau gegenüber ihrer Mutter unterhaltspflichtig ist. Dies stellte das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz in einem aktuellen Urteil fest.

3.8 / 5 (44 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (88 mal gelesen)

Die Praxis zeigt, dass ein großer Streitpunkt zwischen geschiedenen Eltern in vielen Fällen im Unterhalt für die Kinder liegt. Im Raume steht immer die Frage: Wer muss was in welcher Höhe zahlen?

Kategorie: Anwalt Familienrecht Sebastian Windisch    (103 mal gelesen)

Auch über das 3. Lebensjahr des Kindes hinaus kann Unterhalt auch für die nicht verheiratete Mutter beansprucht werden.

Kategorie: Anwalt Familienrecht Sebastian Windisch    (123 mal gelesen)

Das BGH hat dieses Jahr klargestellt, dass über dem Grundgesetz nicht vereinbar ist, den nichtehelichen Kindesvater kategorisch vom Sorgerecht auszuschließen.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Ehe & Familie
Suche in Fachbeiträgen