Logo anwaltssuche.de

Mangel der Kaufsache: Nacherfüllung ist am Wohnort des Käufers zu erbringen

Peter W. Vollmer Das OLG Zelle hat in einer aktuellen Entscheidung vom 10.12.2009 11U 32/09 eine in Rechtsprechung und Literatur umstrittene Frage zu Gunsten des Käufers einer mangelhaften Sache entschieden.

Das OLG Zelle hat in einer aktuellen Entscheidung vom 10.12.2009 11U 32/09 eine in Rechtsprechung und Literatur umstrittene Frage zu Gunsten des Käufers einer mangelhaften Sache entschieden. In dem von dem Gericht zu entscheidenden Fall hatte die Käuferin ein Fahrzeug erworben, dass zu privaten Zwecken bei der Käuferin Verwendung finden sollte.

Als die Käuferin einen Mangel entdeckte und dem Verkäufer Frist zur Mangelbeseitigung und Abholung des Fahrzeuges setzte, war dieser der Auffassung, das Fahrzeug nicht bei der Käuferin abholen zu müssen. Er forderte, dass das Fahrzeug zu ihm verbracht würde.

Der Auffassung des Verkäufers folgten in der Vergangenheit auch das OLG München sowie das OLG Köln und die herrschende Auffassung in der juristischen Literatur.

Dem ist das OLG Zelle jetzt unter Hinweis auf eine BGH Entscheidung zum Werkvertragsrecht (NJW-RR 2008, 724) entgegengetreten.

Das OLG Zelle stellt fest, dass bei einem Kauf eines Fahrzeugs für private Zwecke ohne eine nähere Regelung im Vertrag hierzu der Erfüllungsort für Nacherfüllungsarbeiten am Wohnsitz des Käufers sei.

Der Käufer kann allerdings nicht verlangen, selbst das Fahrzeug in eine Werkstatt seiner Wahl verbringen zu können. Er kann nur verlangen, dass das Fahrzeug vom Verkäufer zum Zwecke der Durchführung von Nacherfüllungsleistungen bei ihm abgeholt wird.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Schadensersatz & Haftpflicht
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Versicherungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrszivilrecht 01.12.2015
Nach einem Verkehrsunfall stehen alle Beteiligten in der Regel unter Schock – und manchmal tragen sie leider mehr davon. Doch damit nicht genug: Streit mit der Versicherung um Schmerzensgeld / Schadensersatz, Streit mit den Behörden wegen Leistungen aus den Sozialversicherungen, mögliche Anklage wegen Unfallflucht, Körperverletzung oder gar Totschlag können die Folge sein.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 02.05.2016
Die Fahrerlaubnis ist ein begehrtes Dokument. Ihr Erwerb ist nicht gerade billig; für viele Menschen ist sie eine Voraussetzung für den täglichen Weg zur Arbeit, für Berufskraftfahrer die Erwerbsgrundlage. Was tun, wenn die Fahrerlaubnis entzogen wird?
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 25.11.2015
Sind Sie unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt worden, können Sie meist einen so genannten Nutzungsausfall geltend machen. Diese finanzielle Entschädigung erhalten Sie für den Zeitraum, in der Ihr Auto repariert wird und wenn Sie keinen Mietwagen in Anspruch nehmen.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 25.11.2015
Wer unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurde, benötigt meist einen Mietwagen. Viele Geschädigte wähnen sich im Recht, dass die gegnerische Versicherung für die Kosten aufkommen muss. Dem ist meist auch so, es gibt jedoch Ausnahmen und Bedingungen.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht Marcus Fischer    (102 mal gelesen)

Ein Fahrzeug verfügt über keine gültige Umweltplakette, wenn das auf der Plakette am Fahrzeug eingetragene Kennzeichen nicht mit dem am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen übereinstimmt. Bereits das Parken eines Fahrzeugs in einer Umweltzone ohne gültige Plakette stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (48 mal gelesen)

Beim Verkauf eines Pkw von privat zu privat bedeutet die Bezeichnung „fahrbereit“ in einer Verkaufsanzeige, dass das Fahrzeug nicht mit verkehrsgefährdenden Mängeln behaftet ist, auf Grund derer es bei einer Hauptuntersuchung als verkehrsunsicher eingestuft werden müsste.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (44 mal gelesen)

Wer mit einem gemieteten Fahrzeug ins Ausland fährt, obwohl er das nach den Bedingungen des Mietvertrags nicht darf, dem drohen die Stilllegung des Fahrzeugs und die damit verbundenen Kosten.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (51 mal gelesen)

Rund um die gut besuchten Advents- und Weihnachtsmärkte herrscht wieder Parkplatzmangel. Ordnungshüter verteilen jetzt nicht nur Parkverbotsknöllchen. Sie beauftragen gerne auch Abschleppunternehmen, die das an verbotener Stelle abgestellte Fahrzeug rasch an den Haken nehmen. Das kann sehr teuer werden.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (280 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet werden immer beliebter. Beim Marktführer ebay und unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (210 mal gelesen)

Es sollte inzwischen jedem Betreiber einer Website klar sein, dass es eine Impressumspflicht gibt. Dagegen scheint nach wir vor nicht klar zu sein, für wen diese Pflicht gilt und wie diese Pflicht in der Praxis umzusetzen ist.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (45 mal gelesen)

Nach den Straßen- und Wegegesetzen der Länder sind eigentlich die Kommunen verantwortlich. Die Städte und Gemeinden übertragen aber durch Ortssatzungen praktisch immer diese Winterpflichten auf die Anlieger, also auf die Grundstückseigentümer und Vermieter. Diese wiederum können beim Abschluss eines Mietvertrages regeln, dass Mieter bei Schnee und Eis abwechselnd fegen und streuen.

Kategorie: Anwalt Immobilienrecht Joachim Germer    (485 mal gelesen)

Der Kauf einer Immobilie führt oftmals zu Streitigkeiten, wobei sich die Beteiligten manchmal ihrer Rechte und Pflichten nicht bewusst sind.

4.0 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht Siegfried Reulein    (252 mal gelesen)

In den vergangenen Jahren hat sich vermehrt eine Praxis bei dem Verkauf von Immobilien herausgebildet, die für Verkäufer nun zum Bumerang wird.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (344 mal gelesen)

Einen wichtigen Beitrag zum Anlegerschutz hat der BGH mit einer aktuellen Entscheidung vom 19.12.2014 (V ZR 194/13) geleistet.

2.3 / 5 (3 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Schadensersatz & Haftpflicht
Suche in Fachbeiträgen