OLG Entscheidung zum Anscheinsbeweis bei Auffahrunfällen

Entscheidung des OLG Düsseldorf vom 19.01.2010, StVO §§ 4, Abs. 1, 7 Abs. 5

Zur Frage der Anwendbarkeit des Anscheinsbeweises bei untypischen Auffahrunfällen erging eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

Sachverhalt:
Der Kläger wechselte vom linken auf den rechten Fahrstreifen einer Bundesauto-bahn. Die Beklagte fuhr auf. Die einzelnen Umstände des Unfalls waren streitig.

***
Rechtsanwälte für Verkehrsrecht:
Rechtsanwalt Verkehrsrecht
Fachanwälte für Verkehrsrecht:
Fachanwalt Verkehrsrecht
***

Leitsatz des OLG Düsseldorf:
Zwar spricht gegen denjenigen, der auf den Vorausfahrenden auffährt, in der Regel der Beweis des ersten Anscheins. Ein für ein Auffahrverschulden typischer Geschehensablauf liegt jedoch nicht vor, wenn der Kollision ein Fahrstreifenwechsel vorausgegangen ist. Dann muss der Fahrstreifenwechsler beweisen, dass es dem Auffahrenden möglich war, einen ausreichenden Sicherheitsabstand aufzubauen bzw. einzuhalten.

RENATE WINTER
Rechtsanwältin







LEDERER & PARTNER Rechtsanwälte
Ostendstraße 100,
Business Tower Nürnberg (17. Etage)
90482 Nürnberg
Tel.: +49 911 – 54 44 88 – 0
Fax: +49 911 – 54 44 88 – 10
info@lederer-rechtsanwaelte.de

[vom 29.09.2010]

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht