Logo anwaltssuche.de
Erbrecht ,

Neues Recht für Patientenverfügung

Neues Recht für Patientenverfügung zum 01.09.2009 in Kraft getreten

Nach jahrelangen Diskussionen hat sich der Gesetzgeber überraschend kurzfristig zu einer Regelung entschlossen, mit der die Bestimmungen über Patientenverfügung Gesetzesinhalt werden.

Bislang bestand hierzu lediglich Einzelfallrechtsprechung, die zu einer erheblichen Rechtsunsicherheit führte.

Teilweise wird mit der nunmehrigen Regelung die Rechtsprechung der Obergerichte umgesetzt.

Im Kern beschränkt sich allerdings die gesetzliche Regelung im neuen § 1901 a BGB darauf, möglichst konkrete Festlegung in einer Patientenverfügung zu fordern.

Da mündliche Erklärungen irrelevant sind, bedarf eine Patientenverfügung zum einen der Schriftlichkeit, entgegen einer starken Forderung im Gesetzgebungsverfahren muss jedoch keine vorherige Beratung beispielsweise durch einen Arzt erfolgen.

Der Verfügende muss allerdings möglichst präzise festlegen, ob er für den Fall seiner Einwilligungsunfähigkeit in bestimmte zum Zeitpunkt der Festlegung noch nicht unmittelbar bevorstehende Untersuchungen seines Gesundheitszustandes, Heilbehandlung oder ärztliche Eingriffe wünscht oder sie verbietet.

Somit spielt eine Patientenverfügung keine Rolle für akut anstehende Operationen oder sonstige unmittelbare ärztliche Maßnahmen.

Bereits diese recht dürftigen Äußerungen des Gesetzgebers lassen weitere Rechtsunsicherheit entstehen. So legt der Gesetzgeber nicht fest, welche Anforderung an die Konkretheit der Patientenverfügung gestellt werden. Bereits dies macht faktisch eine eingehende Beratung durch den Arzt und eine auf die Materie der Patientenverfügung spezialisierten Juristen nahezu unverzichtbar.

Doch selbst wenn eine Patientenverfügung vorliegt, bedeutet dies nicht, dass automatisch der oder die behandelnden Ärzte hieran gebunden wären.

Denn liegt eine Patientenverfügung vor, muss ein Betreuer oder Bevollmächtigter prüfen, ob die Festlegungen des Patienten auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation überhaupt zutreffen. Allerdings regelt der Gesetzgeber nicht, was geschieht, wenn weder ein Betreuer noch ein Bevollmächtigter benannt worden ist.

Auch dies macht eine juristisch korrekte Abfassung einer
Patientenverfügung
möglichst mit Vorsorgevollmacht unverzichtbar.

Für den Betreuer bzw. Bevollmächtigten entsteht eine schwierige Situation: Zum einen darf die Patientenverfügung nicht ignoriert werden oder deren Inhalt gegen den Willen des Patienten interpretiert, die Betreuer bzw. Bevollmächtigten müssen aber auch genauer rausfinden, ob denn die konkrete Situation des Patienten überhaupt von seiner Verfügung gedeckt wird.

Schlussendlich wird damit die praktische Umsetzung in den Risikobereich eines Betreuers bzw. Bevollmächtigten verlagert.

Insgesamt erscheinen die Regelungen wenig hilfreich bzw. vollständig.

Es kann nur jedem Bürger empfohlen werden, sich eingehend mit der Frage auseinanderzusetzen, welche konkreten Behandlungen von ihm im Falle einer Einwilligungsunfähigkeit gewünscht werden bzw. welche Behandlungen unterbleiben sollen.

Dabei sind in vielen Fällen die am Markt erhältlichen Muster untauglich. Sehr oft werden beispielsweise Regelungen übersehen, die zu treffen wären, wenn sich der Patient nicht in einem Sterbeprozess, aber gleichwohl im Zustand der Einwilligungsunfähigkeit befindet. Wer möchte gerne Opfer eines Berufsbetreuers werden, wenn aufgrund von Stress oder persönlichen Schwierigkeiten die Einwilligungsfähigkeit vorübergehend wegen psychischer Erkrankung ausgeschlossen ist? Die hier lauernden Gefahren werden von den überwiegenden Mustern nicht erkannt.

Solche Formulare zu verwenden wird daher im Zweifelsfall den individuellen Bedürfnissen des Betroffenen nicht gerecht.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arzthaftungsrecht 26.11.2015
Durch das Patientenrechtegesetz sollen Patientenrechte durch Aufklärung und Information gestärkt werden. Das Patientenrecht zielt aber nicht nur auf die Position der Patienten ab. Auch soll es Ärzten mehr Sicherheit bei medizinischen Entscheidungen geben.
Kategorie: Anwalt Medizinrecht 25.11.2015
Wer in Sachen Organspende Klarheit haben möchte und wer die Freiheit beansprucht, diese Entscheidung selbst zu treffen, der sollte Vorkehrungen treffen. Eine Pflicht, sich für oder gegen eine Organspende auszusprechen, gibt es nicht.
Kategorie: Anwalt Betreuungsrecht 07.10.2015
Das Betreuungsrecht führt nahezu ein Schattendasein in unserem Rechtssystem. Kaum jemand kennt es, und doch kann es für jeden Bürger wichtig werden. Es ist nach wie vor überlagert von alten Begrifflichkeiten wie Vormundschaft und Entmündigung. Diese Begriffe sind jedoch rechtlich nicht mehr von Bedeutung.
Kategorie: Anwalt Arzthaftungsrecht 17.09.2015
Das Arzthaftungsrecht ist dem Medizinrecht zugeordnet. Hier geht es im Wesentlichen um die Fragen der Arzthaftung: Ein Kunstfehler passiert und der Patient erleidet einen vorübergehenden oder andauernden Schaden oder kommt gar zu Tode. Für diesen Nachteil macht der Patient bzw. machen seine Hinterbliebenen Schadenersatz oder Schmerzensgeld geltend. Das Gesetz besagt: Wenn der Arzt gegen die ärztliche Sorgfaltspflicht verstoßen hat, und wenn ihm der Verstoß nachgewiesen werden kann, muss er haften.
Kategorie: Anwalt Arztrecht    (44 mal gelesen)

Am 01. September 2009 ist das Gesetz zur Patientenverfügung in Kraft getreten. Eine Patientenverfügung muss danach schriftlich niedergelegt sein, um bei einer ärztlichen Behandlung verbindlich Beachtung zu finden.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht    (40 mal gelesen)

Viele Menschen haben sie bereits errichtet: die Patientenverfügung. Insbesondere wer nicht möchte, dass er in einem unheilbaren Zustand von Maschinen künstlich am Leben gehalten wird, legt darin fest, wie er bei einer schweren Krankheit behandelt werden will, wenn er sich nicht mehr selbst äußern kann.

Kategorie: Anwalt Arztrecht    (38 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat in 3. Lesung eine gesetzliche Regelung zur Wirksamkeit und Reichweite von Patientenverfügungen beschlossen. Künftig werden die Voraussetzungen von Patientenverfügungen und ihre Bindungswirkung eindeutig im Gesetz bestimmt.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht    (45 mal gelesen)

Immer wieder erschüttern Berichte über das langsame Sterben von sog. Komapatienten. Nicht wenige Menschen haben selbst erlebt, wie Angehörige monatelang nur noch von Maschinen am Leben gehalten und künstlich ernährt wurden, ohne Aussicht auf Heilung. Was ist zu tun, um die persönlichen Vorstellungen von einem würdevollen Lebensende durchzusetzen?

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (35 mal gelesen)

Mit dem Alter steigt das Risiko, geschäftsunfähig oder teilgeschäftsunfähig zu werden und damit keine wirksamen Entscheidungen mehr treffen zu können. Ohne eine sog. Altersvorsorgevollmacht bleibt dann Familienangehörigen letztlich nur der Ausweg, vom Gericht einen sog. Betreuer einsetzen zu lassen.

3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (68 mal gelesen)

Durch Alter, Krankheit oder einen Unfall können Menschen schnell und unverhofft in die Situation gelangen, dass sie ihre alltäglichen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können. Da drängen sich dann Fragen auf wie: Wer erledigt dann meine Bankgeschäfte? Wer verwaltet mein Vermögen? Wer entscheidet über medizinische Eingriffe? Vorsorge treffen kann man mit einer Vorsorgevollmacht und einer Betreuungsverfügung.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (40 mal gelesen)

Der Tod eines nahen Angehörigen ist ein schmerzliches Ereignis. Trotzdem dulden eine Reihe unvermeidbarer Angelegenheiten keinen Aufschub.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (51 mal gelesen)

Durch Alter, Krankheit oder einen Unfall können sowohl junge wie auch alte Menschen in die Situation gelangen, dass sie ihre alltäglichen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können. Schnell drängen sich da Fragen auf wie: Wer erledigt dann meine Bankgeschäfte? Wer verwaltet mein Vermögen? Wer entscheidet über medizinische Eingriffe?

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (48 mal gelesen)

Kommt es zu einer Lebenssituation, die eine Betreuung notwendig macht, kann der Betreute grundsätzlich selbst entscheiden, wer diese Betreuung für ihn übernehmen soll. Besteht allerdings die Gefahr, dass dieser Betreuer seine Aufgabe nicht zum Wohle des Betreuten ausführen wird, kann das Betreuungsgericht vom Willen des Betreuten abweichen und einen anderen Betreuer benennen.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (98 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

4.6 / 5 (5 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Erben & Vererben
Suche in Fachbeiträgen