anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Erbrecht , 30.05.2008 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Behindertentestament - Ausschlagung durch den Betreuer?

Eltern behinderter Kinder stehen bei der Testamentserrichtung regelmäßig vor der Frage, wie sie ihr behindertes Kind, das auf Sozialleistungen angewiesen ist, vor dem Zugriff der Sozialhilfeträger auf ererbtes Vermögen schützen können.

In so genannten „Behindertentestamenten“ kann durch Anordnung einer Vor- und Nacherbschaft sowie Testamentsvollstreckung ein Zugriff der Sozialämter verhindert werden.

Behindertentestament: Wohl des Kindes steht im Vordergrund


Allerdings stellt sich die Frage, ob ein Betreuer des behinderten Kindes diese Regelungen durch Ausschlagung und Geltendmachung des Pflichtteils umgehen kann oder möglicherweise sogar umgehen muss.

Das OLG Köln hat nun in einem Beschluss (AZ: 16 Wx 112/07) die Interessen des behinderten Kindes geschützt. Nach Auffassung des Gerichts darf der Betreuer die Erbschaft nicht ausschlagen und den Pflichtteil verlangen. Die Abwägung der Vor- und Nachteile einer Ausschlagung sind alleine von Interessen des Kindes und nicht von öffentlichen Belangen abhängig. Am Besten ist es für das Kind, wenn das Vermögen erhalten bleibt und es zusätzlich zur Sozialhilfe dauerhaft Mittel aus Erträgen des Nachlasses erhält.

Diesen Willen darf der Betreuer nicht umgehen und demgemäß die Erbschaft nicht ausschlagen.

Vorsicht beim Aufsetzen von Behindertentestamenten!


Diese wichtige Entscheidung stärkt und sichert die Position des behinderten Kindes nachhaltig ab.

Allerdings müssen die Eltern bei der Abfassung der entsprechenden Testamente größte Vorsicht walten lassen, um die gewünschten Effekte zu erzielen.

Sachkundige Beratung ist in diesen Fällen unverzichtbar.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (44 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 04.01.2018
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 07.11.2016
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden.
Expertentipp vom 12.02.2019 (692 mal gelesen)

Bei einer Trennung oder Scheidung streiten Eltern häufig über den zukünftigen Lebensmittelpunkt ihrer Kinder und wie der Umgang mit ihnen geregelt wird. In unserer Checkliste erfahren Sie alle wichtigen Fakten zum Umgangsrecht – kompetent, aktuell und verständlich! Und natürlich finden Sie bei uns auch Anwältinnen und Anwälte für Familienrecht in Ihrer Nähe, die Sie bei diesem sensiblen Thema vertrauensvoll beraten und Ihre Rechte erfolgreich durchsetzen. (Muster Umgangsvereinbarung) Podcast

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6 / 5 (9 Bewertungen)
Expertentipp vom 10.02.2019 (118 mal gelesen)

Wer ist sorgerechtsberechtigt? Wie wird das gemeinsame Sorgerecht ausgeübt? Wer erhält das alleinige Sorgerecht? Was ist der Unterschied zum Umgangsrecht? Wofür benötigt man eine Sorgerechtsverfügung? Wir klären Sie Schritt für Schritt in unserer Checkliste über die wichtigsten Fakten zum Sorgerecht auf – kompetent, aktuell und verständlich! (Checkliste Sorgerecht) Podcast

Stern Stern Stern grau Stern grau Stern grau 2.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung