anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht , 18.04.2017 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Haus zwei Jahre älter als angegeben – Kaufvertrag kann rückgängig gemacht werden!

Haus zwei Jahre älter als angegeben – Kaufvertrag kann rückgängig gemacht werden! © mko - topopt

Ein Immobilienkäufer kann die Rückabwicklung seines Kaufvertrags verlangen, wenn das erworbene Haus tatsächlich zwei Jahre älter ist, als im Vertrag angegeben wurde. Dies geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor.

Immobilie war bereits zwei Jahre bewohnt


Im zugrundeliegenden Fall erwarb ein Ehepaar ein Haus, das laut notariellem Kaufvertrag im Jahr 1997 gebaut wurde. Tatsächlich wurde das Haus bereits 1995 bezugsfertig errichtet und auch bewohnt. Als die Immobilienerwerber dies herausfanden, verlangten sie die Rückabwicklung vom Kaufvertrag und Schadensersatz.

Baujahr besonders hinsichtlich in technischer Hinsicht entscheidend


Zu Recht, entschied das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 22 U 82/16). Die falsche Angabe zum Baujahr des Hauses stelle einen Sachmangel dar. Schließlich sei das Baujahr der Immobilie eine Vereinbarung über deren Beschaffenheit – insbesondere im Hinblick auf den technischen Standard. Für diesen Mangel müsse Verkäufer grade stehen, da er ihn kannte und bewusst verschwieg, so die Hammer Richter.




erstmals veröffentlicht am 07.04.2017, letzte Aktualisierung am 18.04.2017

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wohnen & Bauen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Immobilienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.111111111111111 / 5 (9 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 14.09.2018
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus.
Expertentipp vom 19.11.2013 (497 mal gelesen)

Hauseigentümer haben gegen ihre Nachbarn einen Anspruch auf Kostenerstattung für die Installation einer Wärmedämmung, wenn diese ihr (nachbarliches) Haus abreißen. Ein solcher Anspruch besteht dann, wenn sich die beiden Häuser eine gemeinsame Giebelwand - eine sogenannte Grenzwand - teilen, wie der Bundesgerichtshof in einem Urteil entschied (Az.: V ZR 2/12).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.3076923076923075 / 5 (26 Bewertungen)
Expertentipp vom 15.04.2009 (515 mal gelesen)

Asbest im Haus – Haftungsrisiko bei Immobilienverkauf

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.111111111111111 / 5 (27 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wohnen & Bauen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung