anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht , 14.02.2012 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Baurecht: Vorsicht bei vorzeitig erklärter Abnahme!

Baurecht: Vorsicht bei vorzeitig erklärter Abnahme! Rechtsanwalt Peter W. Vollmer

Wie gefährlich eine in einem frühen Stadium des Bauvorhabens erklärte Abnahme zu Lasten des Bestellers sein kann, hat das Oberlandesgericht München in einem aktuellen Urteil vom 13.12.2011 (Az. 4 U 2533/11) festgestellt.

Die Erwerber einer Doppelhaushälfte hatten gegenüber dem Bauträger ausdrücklich in einem schriftlichen Protokoll die Abnahme des gesamten "Kaufobjekts" erklärt. Allerdings waren zu diesem Zeitpunkt die Außenanlage sowie die Tiefgarage noch nicht fertiggestellt, was auch im Abnahmeprotokoll festgehalten wurde.

Als die Käufer dann Anfang 2011 wegen erheblicher Mängel des Objekts eine Klage gegen den Bauträger erhoben, berief dieser sich auf Verjährung, und zwar mit Erfolg, wie das Oberlandesgericht entscheidet. Obwohl das Objekt zum Zeitpunkt der Abnahme noch gar nicht die hierfür erforderliche Abnahmereife aufwies, war die Erklärung der Käufer voll wirksam, denn sie konnten selbstverständlich auch vorzeitig die Abnahme erklären.

Auch der Versuch, die Erklärung wegen Irrtums anzufechten, wurde von dem Oberlandesgericht zurückgewiesen, da hierfür die Regelung über den Werkvertrag und speziell diejenigen Vorschriften, die sich mit Mängeln eines Werkes beschäftigen, spezieller sind.

Aus Sicht des Bestellers ist es daher unverzichtbar, genau zu überprüfen, ob die Voraussetzungen für die Abnahme tatsächlich vorliegen. Vor einer übereilten, vorzeitigen Abnahme muss ausdrücklich gewarnt werden. Ein informierter Bauträger wird stets versuchen, den Bauherrn zu einer frühzeitigen Abnahme zu bewegen. Der Auftraggeber sollte in jedem Fall vor ausdrücklicher Abnahmeerklärung ernsthaft prüfen, ob er von seinem Recht, die Abnahme trotz fehlender Reife zu erklären, Gebrauch machen möchte. Er muss sich darüber im Klaren sein, dass mit der Vorwegabnahme die Gewährleistungsfrist zu laufen beginnt und auch eine Umkehr der Beweislast für die Frage der Mangelhaftigkeit begründet wird.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wohnen & Bauen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Immobilienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.571428571428571 / 5 (7 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Vertragsrecht 15.12.2015
Bei einem Werkvertrag steht die erfolgreiche Erstellung eines Werks im Mittelpunkt. Besonders heikel wird es dann, wenn Gewerke aufeinander aufbauen. Muss ein schiefes Dach, das auf einem schief gemauerten Haus montiert wurde, abgenommen werden - ja oder nein?
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 19.12.2016
Wer in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde, sollte vor Ort einen Unfallbericht erstellen. Dieser erleichtert das Geltendmachen von Ansprüchen gegenüber der gegnerischen Versicherung. Wichtige Infos zum Thema Unfallbericht erhalten Sie auch hier.
Expertentipp vom 19.07.2017 (156 mal gelesen)

Kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren die Gerichte derart beschäftigt wie der Widerruf von Darlehensverträgen. Die Rechtsprechung hat sich intensiv, teilweise auch kontrovers mit Mängeln von Widerrufsbelehrungen auseinandergesetzt. Ist die Widerrufsbelehrung fehlerhaft, so kann der Verbraucher den Widerruf auch noch Jahre nach Abschluss des Darlehensvertrages erklären.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.4 / 5 (10 Bewertungen)
Expertentipp vom 09.02.2011 (1089 mal gelesen)

Keine Sittenwidrigkeit von Pflichtteilsverzichten BGH klärt Rechtslage beim „Behindertentestament“

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.925373134328358 / 5 (67 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wohnen & Bauen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung