anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Sozialrecht , 05.05.2016 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Jugendamt darf von Aufstocker keinen Unterhalt verlangen

Sogenannte Aufstocker, die ihr geringes Einkommen mit Arbeitlosengeld II aufbessern, müssen von diesem Gesamteinkommen keinen Unterhalt zahlen. Dies entschied aktuell das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen.

Im konkreten Fall schuldete der Vater seiner 12jährigen Tochter Unterhalt. Diese erhielt vom Jugendamt einen Unterhaltsvorschuss. Der Vater verdiente rund 700 Euro im Monat und erhielt zur Aufstockung des geringen Einkommens Arbeitslosengeld II. Insgesamt stand dem Mann mit dieser Einkommenskonstellation aufgrund von Freibeträgen für Erwerbstätige insgesamt mehr Geld zur Verfügung, als hätte er nicht gearbeitet und nur Sozialleistungen beansprucht. Das Jobcenter verlangte daraufhin eine monatliche Zahlung von 50,00 Euro zur Erfüllung seiner Unterhaltspflichten gegenüber seiner Tochter.

Arbeitslosengeld II als Existenzminimum geschützt


Zu Unrecht, entschied das Landessozialgericht Niedersachsen - Bremen (LSG) (Aktenzeichen L 6 AS 1200/13). Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass das Arbeitslosengeld II grundsätzlich als Existenzminimum geschützt sei, auch wenn es nur zur Aufstockung des geringen Einkommens dient und aufgrund der Freibeträge nicht das gesamte Einkommen auf den ALG-II- Anspruch angerechnet wird. Mit den Freibeträgen für Erwerbstätige solle ein Anreiz zur Erwerbstätigkeit geschaffen werden- letzlich um die öffentlichen Kassen zu entlasten. Diesen Freibetrag für Erwerbstätige muss ein Arbeitstätiger nicht an seine Kinder in Form von Unterhaltszahlungen weitergeben.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Sozialleistungen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Sozialrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (47 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Trennen sich die Eheleute, sollen sich die Partner unabhängig voneinander versorgen können. Das ist Ziel und Zweck von Unterhaltsberechnungen. Während der Trennungsphase bis zur rechtskräftigen Scheidung heißt diese Unterhaltsart Trennungsunterhalt.
Unterhalt – eine Frage der Verantwortung! © freepik - mko
Expertentipp vom 24.06.2019 (291 mal gelesen)

Wer hat einen Anspruch auf Unterhalt? Wieviel und wie lange muss Unterhalt gezahlt werden? Was ist eine Unterhaltsvereinbarung? Wie setzt man Unterhaltsansprüche durch? Unsere aktuelle Checkliste klärt die wichtigsten Fragen zum Thema Unterhalt und führt Sie Schritt für Schritt durch dieses komplexe Thema. (Checkliste nachehelicher Unterhalt) Podcast

Stern Stern Stern grau Stern grau Stern grau 2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Expertentipp vom 15.02.2010 (520 mal gelesen)

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat in drei kürzlich veröffentlichten Urteilen klargestellt, dass das an die Eltern ausgezahlte Kindergeld zu deren Einkommen im Sinne sozialrechtlicher Vorschriften zählt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.2 / 5 (32 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Sozialleistungen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung