anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht , 15.12.2009 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Umsatzsteuer bei Mängelbeseitigung

Umsatzsteuer bei Mängelbeseitigung Peter W. Vollmer

Auch Umsatzsteuer kann für fiktive Mängelbeseitigungskosten gefordert werden

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat mit einem Urteil vom 25.06.2009 I-21 U 01/08 für die Geltendmachung von fiktiven Mängelbeseitigungskosten eine wichtige Entscheidung getroffen. In dem vom Oberlandesgericht Düsseldorf entschiedenen Fall hatte ein Werkunternehmer eine mangelhafte Werkleistung erbracht. Trotz Aufforderung des Bauherren beseitigte das Unternehmen die Mängel nicht, woraufhin der Bauherr den Unternehmer auf Ersatz der Mangelbeseitigungskosten im Wege einer Schadenersatzklage in Anspruch nahm. Eine Mängelbeseitigung ließ der Bauherr zunächst nicht durchführen, weshalb er die für die ordnungsgemäße Herstellung erforderliche Summe einschließlich der gesetzlichen Umsatzsteuer auf der Grundlage einer Sachverständigenbegutachtung geltend machte.



Der Unternehmer berief sich auf § 249 Abs. 2 S. 2 BGB: Umsatzsteuer ist bei der Beschädigung einer Sache nur dann als Schadenersatz zu leisten, wenn sie auch tatsächlich angefallen, also bezahlt wurde.

Das Oberlandesgericht hat in der genannten Entscheidung diesem Einwand des Bauunternehmers eine Absage erteilt. Die genannte Norm des Bürgerlichen Gesetzbuches beschränkt sich auf die Fälle der Beschädigung einer Sache, was bei einer mangelhaften Bauleistung nicht der Fall ist. Ein Schadenersatzanspruch wegen mangelhafter Werkleistung unterfällt daher nicht den Einschränkungen des § 249 Abs. 2 S. 2 BGB, so dass nach dieser Entscheidung die fiktiv anfallende Umsatzsteuer als Schadenersatzposition verlangt werden kann.

Aber Achtung: Das OLG München hatte in einer vorherigen Entscheidung genau das Gegenteil angenommen, weshalb das OLG Düsseldorf Revision zum BGH zugelassen hatte, die allerdings unterblieben ist. Für die geschädigten Bauherren besteht daher unter der Berufung auf die genannte Entscheidung durchaus die Möglichkeit, auch die Umsatzsteuer für fiktive Schadenersatzforderungen bei mangelhafter Werkleistung geltend zu machen.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wohnen & Bauen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Immobilienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5714285714285716 / 5 (14 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 18.08.2016
Die Umsatzsteuer ist eine indirekte Steuer, die in erster Linie die Endverbraucher bezahlen. Sie kann unterschiedlich hoch sein; ihre Höhe ist von der Art der besteuerten Güter oder Dienstleistungen abhängig. Umgangssprachlich ist die Umsatzsteuer auch als Mehrwertsteuer bekannt.
Jeder Bauherr ist gut beraten, wenn er bei einem Neubau oder der Sanierung oder dem Umbau einer Immobilie die Unterstützung eines Sachverständigen in Anspruch nimmt. Kontaktieren Sie aber auch in dem Fall einen Anwalt, wenn Sie mit der Leistung des Baugutachters nicht zufrieden sind.
Anwaltliche Schweigepflicht: Mandatsbezogene Daten zu Umsatzsteuerzwecken müssen offengelegt werden © Halfpoint - Fotolia
Expertentipp vom 13.12.2017 (19 mal gelesen)

Rechtsanwälte dürfen sich nicht auf ihre anwaltliche Schweigepflicht berufen, wenn das Bundeszentralamt für Steuern Mandantendaten zu Umsatzsteuerzwecken abfragt. Dies entschied aktuell der Bundesfinanzhof.

Expertentipp vom 29.08.2013 (360 mal gelesen)

Urteil zum Thema "keine Mängelansprüche bei Schwarzarbeit".

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.761904761904762 / 5 (21 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wohnen & Bauen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung