Logo anwaltssuche.de
Strafrecht , 13.11.2012

Strafrecht: Nebenklage beim Sexualdelikt

Strafrecht: Nebenklage beim Sexualdelikt Rechtsanwalt Henning Karl Hartmann

Grundsätzlich ist das Strafverfahren dafür da, einen Täter strafrechtlich zu beurteilen. Die Geltendmachung von Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüchen hat eigentlich vor dem Zivilgericht zu erfolgen. Hiervon gibt es jedoch Ausnahmen.

Insbesondere im Bereich der Sexualdelikte (Vergewaltigung, sexueller Missbrauch usw.) hat das Opfer oft das Bedürfnis, selber vertreten zu werden. Als Opfer einer solchen Straftat hat man unter den Voraussetzungen des § 395 Strafprozessordnung das Recht, am Verfahren teilzunehmen, nämlich im Wege der Nebenklage. Im Wege einer solchen Nebenklage können dann auch die zivilrechtlichen Ansprüche (wie z.B. Schmerzensgeld) bereits im Strafverfahren geltend gemacht werden. Durch die Nebenklage hat das Opfer die Möglichkeit, aus der (meist passiven) Zeugenrolle herauszukommen und stattdessen die Rolle eines aktiven Verfahrensbeteiligten zu übernehmen. Insbesondere im Bereich der Sexualdelikte wird diese Möglichkeit der Nebenklage daher oft wahrgenommen.
Prozessuale Rechte hat der Nebenkläger insbesondere die Nachfolgenden: Akteneinsichtsrecht (welche Beweismittel gibt es?), Anwesenheitsrecht während der Hauptverhandlung (der Nebenkläger sowie sein Anwalt haben das Recht während der Hauptverhandlung anwesend zu sein); Beweisantragsrecht (der Nebenkläger kann in das Strafverfahren eingreifen durch z.B. die Benennung von zu vernehmenden Zeugen, usw.); Fragerecht (der Nebenkläger und die Vertreter der Nebenklage können dem Angeklagten, Zeugen, Sachverständigen Fragen stellen, außerdem ist die Vertretung der Nebenklage berechtigt, unzulässige Fragen der Verfahrensbeteiligten zu beanstanden. Gerade bei Sexualdelikten ist dies eine wichtige Möglichkeit, das Opfer vor weiteren Übergriffen zu schützen.

Die Möglichkeit der kostenlosen Inanspruchnahme eines Rechtsanwaltes ist in vielen Fallkonstellationen gegeben. So kann insbesondere bei einem Sexualdelikt auf Antrag die Beiordnung eines anwaltlichen Beistandes im Rahmen der Nebenklage erfolgen. In den übrigen Fällen kann unter bestimmten Voraussetzungen bei einkommensschwachen Verletzten für die Hinzuziehung eines anwaltlichen Beistands Prozesskostenhilfe bewilligt werden. Ebenfalls wichtig: Im Falle einer Verurteilung des Angeklagten ist dieser grundsätzlich verpflichtet, die Kosten zu übernehmen. Immer wenn es um eine Sexualstraftat oder ähnlich schwerwiegende Delikte geht, ist daher die Möglichkeit einer Nebenklage gründlich zu prüfen.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Strafrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9411764705882355 / 5 (17 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Strafrecht 02.02.2016
Bei der Verhandlung einer Strafsache denken Richter und Staatsanwaltschaft per Gesetz in erster Linie an den vermeintlichen Täter, den Angeklagten. Das Opfer kann sich jedoch spürbar Gehör verschaffen, mit Hilfe der Nebenklage.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 27.06.2016
Die Opfervertretung in einem Strafverfahren, in dem das Opfer einer Straftat als Zeuge aussagt oder in einem Adhäsionsverfahren, in dem es als Nebenkläger auftritt, kann juristisch, sachlich und besonders menschlich höchst anspruchsvoll sein und hohe Sensibilität erfordern.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 26.10.2015 (1741 mal gelesen)

Informationen zum Vorwurf der sexuellen Nötigung / Vergewaltigung, den Voraussetzungen, den rechtlichen Problemen, den Strafen und Möglichkeiten der Strafmilderung sowie den juristischen Optionen und der anwaltlichen Hilfe im Falle des Tatvorwurfs einer sexuellen Nötigung / Vergewaltigung

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.979381443298969 / 5 (97 Bewertungen)
Was ist ein Täter-Opfer-Ausgleich? © jinga80 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Strafrecht 02.02.2018 (28 mal gelesen)

Bei einem Strafverfahren steht das Interesse des Staates an der Strafverfolgung im Vordergrund. Aspekte der Wiedergutmachung zwischen Täter und Opfer haben im Strafverfahren keinen Platz. Dafür gibt es den Täter-Opfer-Ausgleich.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten

Suche in Expertentipps