anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht , 01.03.2012

Urteil: zwei Verstöße, nur ein Fahrverbot

Urteil: zwei Verstöße, nur ein Fahrverbot Rechtsanwalt Dr. Henning Karl Hartmann

Leistet sich ein Autofahrer einen Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung gleich zweimal, stellt sich die Frage, ob für jeden der Verstöße jeweils ein Fahrverbot anzuordnen ist, oder insgesamt nur ein Fahrverbot - ob man also quasi beide Fahrverbote gleichzeitig ableisten kann.

Das OLG Hamm (NZV 2010, S. 159) hatte über einen Fall zu entscheiden, in dem der Betroffene innerhalb von vier Tagen gleich zwei Trunkenheitsfahrten oberhalb der magischen "0,5 Promille-Grenze" (Ordnungswidrigkeit nach § 24a I StVG) begangen hatte.
Und hier die überraschende und sehr autofahrerfreundliche Entscheidung: Das OLG ließ im vorliegenden Fall eines der beiden Fahrverbote entfallen. Wegen der Denkzettelfunktion des Fahrverbotes sei eine Gesamtbetrachtung anzustellen. Zwei in einem "Erkenntnis" (gemeint ist ein Urteil) verhängte Fahrverbote würden auch zeitgleich vollstreckt werden, denn sie werden gleichzeitig, nämlich mit Rechtskraft, wirksam. Dies mache eine doppelte Anordnung sinnlos. Auch sei eine Kumulation von Fahrverboten nicht gesetzlich vorgesehen. So weit, so verständlich. Es drängen sich jedoch Fragen auf. So ist die Verfolgung in einem Verfahren (denn nur dann gilt das Vorgenannte) vom Zufall abhängig und zum Beispiel nicht möglich, wenn unterschiedliche Gerichte zuständig sind. Auch fragt man sich, wie zu verfahren ist, wenn die Verstöße mit unterschiedlich langen Fahrverboten belegt sind. Wir dürfen mit Spannung die weitere Entwicklung in der Rechtsprechung abwarten.

Sofern Sie von einem Bußgeldbescheid betroffen sind, sollten Sie die getroffenen Feststellungen überprüfen lassen und gegebenenfalls angreifen. Dies geschieht durch Einlegung des Einspruches. Achtung: die Frist hierfür beträgt nur zwei Wochen, gerechnet ab Zustellung. Die Kosten für die Vertretung durch einen Rechtsanwalt werden in diesen Fällen durch Ihre Rechtsschutzversicherung übernommen.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6875 / 5 (16 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrsstrafrecht 24.05.2017
Sind Sie mit einem Fahrverbot belegt worden oder droht Ihnen der Entzug Ihres Führerscheins? Vorsicht: Das ist nicht das Gleiche. In beiden Fällen ist die Hilfe eines Anwalts sinnvoll - besonders wenn Sie beruflich auf das Autofahren angewiesen sind.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 13.09.2016
Der Führerschein ist eine Urkunde von hohem Wert. Es ist nicht nur teuer, ihn zu erwerben; in vielen Fällen ist er auch die Voraussetzung für Job und Broterwerb. Wer ihn hat, möchte ihn möglichst behalten.
Expertentipp vom 19.11.2013 (674 mal gelesen)

Von einem Fahrverbot kann abgesehen werden, wenn der Betroffene an einer verkehrspsychologischen Schulung teilnimmt und diese erfolgreich absolviert. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Niebüll (AG) vom 24.07.2013 hervor (Az.: 6 OWi 110 Js 7682/13 (23/13)).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.975 / 5 (40 Bewertungen)
Expertentipp vom 19.11.2008 (503 mal gelesen)

Ist der Führerschein weg, kann das nicht nur private, sondern vor allem auch ganz erhebliche berufliche Konsequenzen haben. Ist der Betroffene beruflich auf seinen Führerschein angewiesen, kann die Wirkung eines Fahrverbots noch einschneidender sein.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7142857142857144 / 5 (28 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Auto & Verkehr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung