anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Mietrecht , 24.11.2017

Vermieter kann Verjährung von Ansprüchen nicht per AGB verlängern

Vermieter kann Verjährung von Ansprüchen nicht per AGB verlängern © mko - topopt

Ersatzansprüche wegen Schäden an der Mietsache verjähren laut Gesetz nach sechs Monaten. Ein Vermieter kann diese Frist nicht einfach in den AGBs des Mietvertrages verlängern, entschied der Bundesgerichtshof. Fakt ist, dass diese AGB in vielen Formularnietverträgen zu finden ist!

Mieterin soll 10 Monate nach ihrem Auszug Schadensersatz leisten


Hintergrund der Entscheidung ist der Fall einer Mieterin, die nach der Rückgabe der Mietwohnung rund 16.000 Euro Schadensersatz für Schäden an die Vermieterin zahlen sollte. Diese Forderung stellte die Vermieterin erst 10 Monate nach dem Auszug der Mieterin. Sie berief sich auf die Verlängerung der Verjährung, die in den AGB des Formularmietvertrags geregelt war.

Gesetzliche Verjährungsfrist reicht aus!


Zu Unrecht, entschied nun der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 13/17) und erklärte die entsprechende Klausel des Mietvertrags für unwirksam. Diese Klausel benachteilige die Mieterin, da sie einerseits die Verjährung von sechs auf 12 Monate verdopple und andererseits den Fristbeginn für die Verjährung auf das Ende des Mietvertrags und nicht auf den Rückerhalt der Mietsache, fest setze. Mieter hätten ein berechtigtes Interesse an der schnellen Abwicklung des Mietverhältnisses. Nach der Rückgabe der Mietsache habe ein Mieter keinen Einfluss mehr auf die Mietsache. Der Vermieter könne nach der gesetzlichen Frist sechs Monate prüfen, ob Schäden an der Mietsache entstanden seien. Es sei kein Grund ersichtlich, warum ein Vermieter dafür mehr Zeit benötigt, so der Bundesgerichtshof.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.25 / 5 (4 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 19.07.2016
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können.
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 21.06.2017
Viele Forderungen aus dem täglichen Leben verjähren irgendwann einmal. Tritt die Verjährung eines Anspruchs ein, ist die Forderung futsch. Der Anspruchsinhaber hat keine Möglichkeit mehr seine Anrechte durchzusetzen. Aus diesem Grund sollten Ansprüche gerade am Jahresende auf Verjährung hin überprüft werden.
Hund stört Mitmieter- Grund zur fristlosen Kündigung? © hemlep - Fotolia
Kategorie: Anwalt Mietrecht 22.12.2016 (935 mal gelesen)

Gebell, Gestank oder Dreck- Hundehaltung in einem Mietshaus ist immer wieder ein Grund zum Ärger, egal ob zwischen Vermieter und Mieter oder den Mitmietern. Darf ein Vermieter bei erlaubter Hundehaltung einem Mieter kündigen, wenn sich Mitmieter vom Hund belästigt und gestört fühlen?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.086206896551724 / 5 (58 Bewertungen)
Mietpreisbremse: Bundesverfassungsgericht soll entscheiden! © fotodo - Fotolia
Kategorie: Anwalt Mietrecht 20.10.2016 (899 mal gelesen)

Nach Ansicht des Landgerichts Berlin verstoßen die Vorschriften über die sogenannte Mietpreisbremse gegen die Verfassung. Aus diesem Grund soll nun das höchste deutsche Gericht die Verfassungsmäßigkeit der Mietpreisbremse klären.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.864406779661017 / 5 (59 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Mieten & Vermieten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung