Rechtsanwalt Arbeitsrecht Langenselbold | Fachanwalt Arbeitsrecht Langenselbold

Rechtsanwalt Arbeitsrecht Langenselbold


Ort
Ihre Eingaben werden automatisch vervollständigt.
Auswahlliste schliessen
Plz
Rechtsanwalt
Ihre Eingaben werden automatisch vervollständigt.
Auswahlliste schließen

Rechtsanwalt Arbeitsrecht Langenselbold

Sie wohnen in Langenselbold und haben Fragen im Arbeitsrecht oder benötigen einen Anwalt für Arbeitsrecht? Dann sind Sie hier richtig.

Im Arbeitsrecht geht es um viel mehr als um ein bloßes Arbeitsverhältnis. Schließlich verbringen wir den Großteil unseres Lebens mit Arbeit für eine Firma. Das führt bei vielen Arbeitnehmern dazu, dass das Unternehmen und die Arbeitskollegen so etwas wie eine zweite Familie sind. Spätestens dann geht die erbrachte Arbeitsleistung weit über die vorgeschriebene Arbeitskraft und Anwesenheit hinaus. Das ist in Langenselbold genauso der Fall wie anderswo. Genauso gibt es auch viele Arbeitgeber, die sich für ihr Unternehmen aufopfern. Oftmals ist das Gefühl, übervorteilt zu werden, Ursache für Streitigkeiten im Arbeitsrecht.

Probleme im Arbeitsrecht

Wegen der großen Abhängigkeit vom Arbeitsplatz, sowohl in finanzieller als auch in persönlicher Hinsicht, kann hier auf Arbeitnehmer- als auch auf Arbeitgeberseite viel Unheilvolles passieren, ob Mobbing, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, eine ungerechtfertigte Kündigung, Oder dass zunächst geduldete Privattätigkeiten am Arbeitsplatz aus heiterem Himmel zur Abmahnung führen. Ob diese gerechtfertig ist, muss dann im Einzelfall geklärt werden.

Unser Anwalt für Arbeitsrecht in Langenselbold kann Ihnen wertvolle Unterstützung bieten, z.B. in den folgenden Bereichen:
  • Alles zum Thema Vorstellungsgespräch: Ihre Fragen zu den Fahrtkosten, zum Nachweis für die Arbeitsagentur und zu erlaubten / verbotenen Fragen während des Gesprächs

  • Alles zum Thema Arbeitsvertrag / Arbeitsplatz: Ihre Fragen zur Beginn der Tätigkeit, zur Ausstattung des Arbeitsplatzes, zum privaten Telefonieren / Internetsurfen ja/nein, zur Überwachung der Arbeitstätigkeit

  • Alles zum Thema Arbeitspflichten / Krankheit: Ihre Fragen zu den Leistungsinhalten; Ihre Rechte und Ihre Pflichten während des Arbeitsverhältnisses sowie Ihre Fragen zum korrekten Verhalten im Krankheitsfall

  • Alles zum Thema Lohnzahlung: Ihre Fragen zu einer verspäteten oder ausbleibenden Lohnzahlung

  • Alles zum Thema Urlaub, Abbau von Überstunden: Ihre Fragen; korrekte Berechnung der verbleibenden Tage

  • Alles zum Thema Abmahnung / Kündigung: Ihre Fragen, Ihre Möglichkeiten

  • Alles zum Thema Beendigung des Arbeitsverhältnisses: Ihre Fragen zur Errechnung des tatsächlichen Endes, zu einem korrekten Arbeitszeugnis, zur Abfindung ja/nein, Freistellung oder zur Mitbewerberklausel

  • Alles zum Thema Sozialversicherungen: Ihre Fragen zu Krankenversicherung, Rentenversicherung sowie zu Alternativ-Modellen wie Vermögenswirksame Leistungen, Betriebsrente usw.

  • Alles zum Thema Altersteilzeit: Ihre Fragen zu den möglichen Modellen, zum Gehalt während der Übergangsphase, zum Ausscheiden aus dem Betrieb, zur Übergabe etc.

Anwalt-Apps und Online-Beratungen

Wenn Sie eine arbeitsrechtliche Frage haben, bieten entsprechende Portale oder Apps eine kurze Rechts-Einschätzung per Telefon oder Mail an. Solche Auskunftsportale sind ein guter erster Schritt, um sich einen Überblick über die Rechtslage zu verschaffen. Sie können jedoch eine ausführliche Vor Ort-Beratung nicht ersetzen.

Die besten Chancen auf Erfolg haben Sie bei der Lösung Ihres Rechtsproblems mit einem juristischen Fachmann, dem Sie schnell und persönlich vor Ort in Langenselbold alle notwendigen Dokumente vorbeibringen und dem Sie Ihren Fall ausführlich schildern können.

Kontaktieren Sie gleich unverbindlich einen Anwalt und vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Hier finden Sie weiterführende Informationen zu häufigen Fragen und Themen im Arbeitsrecht

Abmahnung Arbeitsrecht
Einen Arbeitsvertrag zu kündigen, ist nicht einfach. Die Abmahnung ist ein Mittel des Arbeitgebers, eine Kündigung vorzubereiten; mindestens aber den Arbeitnehmer zu rügen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinen Chef abmahnen. mehr ...

Altersteilzeit
Wer lange gearbeitet hat, kann sich ein Leben als Rentner nur schwer vorstellen. Die Altersteilzeit soll eine Brücke in den Ruhestand sein, um schlimme Folgen möglichst zu verhindern; vom "Rentnerschock" bis zur Altersdepression. Arbeitgeber können in dieser Zeit mit jungen Mitarbeitern einen neuen Übergang bauen. mehr ...

Arbeitsplatz
Arbeitnehmer haben per Vertrag die Pflicht, vereinbarte Arbeitsleistungen zu erfüllen. Dazu benötigen sie einen entsprechend ausgestatteten Arbeitsplatz. Die rechtlichen Fragen, die dieser aufwirft, sind jedoch um ein Vielfaches komplizierter als die korrekte Einstellung der Schreibtisch-Höhe. mehr ...

Arbeitsunfähigkeit
Keine Frage: Eine Krankheit bedeutet meist Schmerzen, Schwierigkeiten oder Bangen um die Gesundheit - oder alles zusammen. Und wenn man nicht arbeiten kann, darf man auch zu Hause bleiben - wenn man tatsächlich arbeitsunfähig ist. Können Sie Ihren Job tatsächlich nicht ausüben? mehr ...

Arbeitsverhältnis
Mit Arbeitsverhältnis bezeichnet man die (rechtliche) Beziehung zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer. Grundlage für das Arbeitsverhältnis ist der Arbeitsvertrag. Darin sind alle Rechten und Pflichten festgehalten. mehr ...

Arbeitsverhältnis Kündigung
Im Arbeitsrecht gibt es kaum ein heikleres und komplexeres Thema als die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses. Die Frage, die dabei immer im Raum steht, lautet: Ist die Kündigung rechtens? Verschiedene Arten von Kündigungen Grundlage für die Kündigung ist der Arbeitsvertrag. mehr ...

Arbeitszeugnis
Um zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden, benötigen Arbeitnehmer ein gutes Zeugnis. Dabei müssen sie besonders darauf achten, dass sie die geheime Notenformel richtig entschlüsseln. Das Brisante: Diese Formel ist auch vielen Arbeitgebern nicht bekannt. mehr ...

Aufhebungsvertrag
Ein Aufhebungsvertrag ist neben der Kündigung eine weitere Möglichkeit, ein Arbeitsverhältnis zu beenden. In diesem Vertrag vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer einen bestimmten Termin, an dem das Arbeitsverhältnis endet. Der Vertrag sollte nur dann unterschrieben werden, wenn er ausdrücklich den eigenen Interessen nützt. mehr ...

Aushilfen
Ob Oktoberfest, Bauprojekte, zur Messe- oder Weihnachtszeit: Für viele Unternehmen ist es rentabel, in Spitzenzeiten oder für bestimmte Tätigkeiten Aushilfen einzusetzen. Doch Vorsicht: Rechtlich sind Aushilfen den Arbeitnehmern gleichgestellt. Wie so häufig, gibt es jedoch ein paar wichtige Ausnahmen. mehr ...

Bereitschaftsdienst
Der Bereitschaftsdienst: Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber stehen ihm eher zwiespältig gegenüber. Um beiden Seiten langfristig zu nützen, scheint vor allem eine faire Vergütungsvereinbarung erforderlich zu sein. Einsatz von Bereitschaftsdiensten Bereitschaftsdienste sind in sehr viel mehr Bereichen von Nöten als die meisten glauben: Was wäre, wenn es keine Polizisten, Feuerwehrleute, Ärzte, Webmaster großer Unternehmen, Mitarbeiter bei Energieversorgern, Sicherheitsfirmen, psychologischen Beratungsstellen, bei Vergiftungszentralen, Bestattungsunternehmen, bei Wetterdiensten, Zeitdiensten oder bei der Eisenbahn gäbe, die regelmäßig nachts, am Wochenende und an Feiertagen Bereitschaft "schieben" würden? (vom 19.03.2015)  mehr ...

Berufsgenossenschaft
Wenn Sie angestellt arbeiten (und dabei immer gesund bleiben), haben Sie mit der Berufsgenossenschaft (BG) kaum zu tun. Aber Sie sind automatisch bei der BG versichert, ob Sie dauerhaft oder vorübergehend beschäftigt sind, ob Sie normaler Arbeitnehmer oder Praktikant sind. Die Beiträge zur BG zahlt Ihr Arbeitgeber. mehr ...

Freistellung
Oftmals geht ein Arbeitsverhältnis nicht so zu Ende, wie sich das Arbeitgeber oder Arbeitnehmer gewünscht hätten. Dann wird meist die Möglichkeit der Freistellung genutzt. Doch Vorsicht: Der Arbeitnehmer hat weiterhin Pflichten. mehr ...

Kurzarbeit
Kurzarbeit ist für viele Angestellte der Anfang vom Ende eines Unternehmens. Doch das Gegenteil ist meist gewollt: Mit Hilfe von Kurzarbeit soll die Firma durch wirtschaftlich schlechte Zeiten gelotst werden. Eine Garantie, ob der Kurs richtig ist, kann natürlich niemand geben. mehr ...

Kündigung Arbeitsvertrag
Die Kündigung des Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber oder Arbeitnehmer ist die am häufigsten genutzte Möglichkeit zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Eine andere relevante Möglichkeit ist zum Beispiel die Vereinbarung eines Aufhebungsvertrages. Zu unterscheiden sind die ordentliche und die außerordentliche Kündigung. mehr ...

Kündigungsfrist
Die Kündigungsfrist ist ein klassisches Beispiel dafür, dass sich eine Regelung zwar wasserdicht anhört, es aber nicht sein muss. Denn ob eine Kündigungsfrist rechtlich tatsächlich "gültig" ist, hängt von vielen einzelnen Faktoren an. Das betrifft Arbeitgeber und Arbeitnehmer. mehr ...

Kündigungsschutz
"Hire and fire" - also "anheuern und feuern", funktioniert in Deutschland nicht. Nach einer gewissen Betriebszugehörigkeit bzw. unter bestimmten Umständen darf einem Arbeitnehmer hierzulande nicht einfach so gekündigt werden. mehr ...

Kündigungsschutzklage
Das Arbeitsrecht regelt die Rechtsverhältnisse der am Arbeitsverhältnis unmittelbar beteiligten Personen, insbesondere der Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Arbeitnehmer sind in ihrer Arbeit unselbständig. Sie stehen aufgrund eines privatrechtlichen Arbeitsvertrags im Dienste einer anderen natürlichen oder juristischen Person. mehr ...

Mobbing
Wer Opfer einer Mobbingattacke wird, steht den vielen kleinen „Messerstichen“ meist lange ahnungslos gegenüber. Sind Arbeitgeber nicht daran beteiligt, sind diese meist hilflose Zuschauer des bösen Schauspiels. Mobbing ist an sich nicht strafbar - lediglich einzelne Mobbinghandlungen, wie üble Nachrede, können eventuell belangt werden. mehr ...

Probezeit
Arbeitgeber und Arbeitnehmer können selbst nach mehreren Vorstellungsgesprächen nicht mit Sicherheit sagen, ob sie zueinander passen. Deshalb gibt es die Probezeit. Allerdings ist diese "Testzeit" nicht so unverbindlich wie viele meinen. mehr ...

Sonderurlaub
Trauerfall oder Hochzeit: Das Leben bietet viele schlimme aber auch glückliche Anlässe, um nicht zur Arbeit gehen zu können. Für solche besondere Zeiten spendiert der Arbeitgeber normalerweise Sonderurlaub, das heißt Freizeit inkl. Bezahlung. mehr ...

Urlaubsanspruch
Der Anspruch auf Urlaub ist im Arbeitsvertrag und durch Gesetze geregelt. Wie sooft leider nicht eindeutig. Bei Fragen zu Länge und Zeitpunkt des Urlaubs scheiden sich bereits die Geister und ob der Resturlaub ins neue Jahr übertragen werden darf oder nicht, steht nochmals auf einem ganz anderen Blatt. mehr ...

Weiterbildung
Mit Hilfe einer Weiterbildung kann sich der Arbeitnehmer weiter qualifizieren, eine Fortbildung dient mehr der Aufrechterhaltung eines Qualifikationsstands (z.B. Information über neue Verordnungen oder sonstige Änderungen in einem spezifischen Tätigkeitsbereich). Ein Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, eine solche Maßnahme zu bezahlen. Es sei denn, er hat sich dazu im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag ausdrücklich ausgesprochen. mehr ...

befristeter Arbeitsvertrag
Befristeter Arbeitsvertrag: der künftige Standard-Vertrag? In Zeiten einer unsicheren Auftragslage greifen immer mehr Arbeitgeber auf die Möglichkeit zurück, befristete Arbeitsverträge zu vereinbaren. Ihr Vorteil, dass das Ende des Beschäftigungsverhältnisses absehbar und von vornherein feststeht, kann ein Nachteil für den Arbeitnehmer darstellen - muss es aber nicht. (vom 17.03.2015)  mehr ...

fristlose Kündigung
Arbeitgeber können unter bestimmten Umständen einem Angestellten fristlos kündigen. Voraussetzung: Es muss ein wichtiger Grund vorliegen. Ob dieser wirklich eine fristlose Kündigung rechtfertigt, ist von Fall zu Fall verschieden. mehr ...

sexuelle Belästigung Arbeitsplatz
Auf fruchtbaren Boden fällt sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz insbesondere dort, wo das Opfer auf das Arbeitsverhältnis aus finanziellen Gründen angewiesen ist oder sich beispielsweise noch in der Probezeit befindet. Zudem sind die Grenzen zwischen einem "rauen Umgangston", Mobbing und tatsächlicher sexueller Belästigung fließend. Die Arbeitsrichter legen den Begriff der sexuellen Belästigung sehr weit aus und beziehen auch ausdrücklich Formen wie verbale Äußerungen mit ein. mehr ...

Aktuelle Expertentipps zum Arbeitsrecht

Arbeit: Freiberuflich oder angestellt?

Ob eine berufliche Tätigkeit freiberuflich ausgeübt werden kann, oder abhängig beschäftigt, ist in manchen Fällen nicht einfach zu beantworten. Für Klinikärzte und Museumsführer haben zwei Gerichtsentscheidungen Klarheit geschaffen.

vom 14.04.2015

mehr ...


Rechtsinfos zu den Abiturprüfungen 2015

Den Schülern der Jahrgangsstufe 12 stehen in den nächsten Wochen die schriftlichen Abiturprüfungen bevor. Hier kann es schnell auch zu juristisch relevanten Fragen kommen - etwa, ob der Abiturient gegen die Berechnung der Abiturnote vorgehen kann.

vom 09.04.2015

mehr ...


Arbeit: Feiertagszuschläge an Ostern?

Die Osterfeiertage stehen vor der Tür. Arbeitnehmer, die an Feiertagen arbeiten müssen, erhalten in der Regel von ihrer Firma Feiertagszuschläge. Gilt dies auch an Ostersonntag?

vom 31.03.2015

mehr ...


Arbeit: Keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall bei Alkoholabhängigkeit?

Ein Arbeitnehmer, der unverschuldet arbeitsunfähig erkrankt, erhält für eine bestimmte Zeit eine Lohnfortzahlung. Aber hat auch ein Arbeitnehmer einen Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, wenn er aufgrund einer Alkoholsucht seiner Arbeit nicht nachkommen kann – ist er auch unverschuldet arbeitsunfähig?

vom 26.03.2015

mehr ...


Arbeit: Neue gesetzliche Regelungen 2015

Das Jahr 2015 bringt für Arbeitnehmer einige erfreuliche Gesetzesänderungen: Mindestlohn, Erhöhungen des Regelbedarfs von Arbeitsuchenden und die Verlängerungen des Kurzarbeitergeldes- um nur ein paar zu nennen. Erfahren Sie mehr …

vom 07.01.2015

mehr ...


Juristische Fachbeiträge

Erbrecht: Was bedeutet Verfügungen von Todes wegen?
Vermächtnis - Zuwendung eines Vermögensvorteils ohne Erbeinsetzung.
vom 15.03.2012  mehr...
Mangel der Kaufsache: Nacherfüllung ist am Wohnort des Käufers zu erbringen
Das OLG Zelle hat in einer aktuellen Entscheidung vom 10.12.2009 11U 32/09 eine in Rechtsprechung und Literatur umstrittene Frage zu Gunsten des Käufers einer mangelhaften Sache entschieden.
vom 08.02.2010  mehr...
Mietrecht: Eigenbedarfskündigung auch für berufliche Zwecke
Eine Eigenbedarfskündigung durch den Vermieter ist auch aus beruflichen Gründen rechtens.
vom 15.10.2012  mehr...
Erbschaftssteuer
Erbschaftssteuer: Adoption als Steuersparmodell?
vom 27.05.2009  mehr...
Blutentnahmen durch Polizei unzulässig?
Das Bundesverfassungsgericht (Beschluss vom 11. Juli 2010, AZ. 2 BvR 1046/08) hat kürzlich beschlossen, dass in Fällen, in denen bei einem Autofahrer wegen einer Trunkenheitsfahrt nach Ansicht der Polizei eine Blutentnahme vorgenommen werden muss, zuvor grundsätzlich ein Richter einzuschalten ist.
vom 13.09.2010  mehr...