Logo anwaltssuche.de
Familienrecht ,

Wie lange wird Ehegattenunterhalt gezahlt?

Rechtsanwalt Sebastian Windisch In vielen Fällen besteht ein Unterhaltsanspruch auch noch nach Scheidung einer Ehe

Nach Inkrafttreten des neuen Unterhaltsrechtes wird oftmals vermutet, dass ein Unterhaltsanspruch der Ehefrau nach Scheidung bei kinderloser Ehe gar nicht mehr bzw. bei einem gemeinschaftlichen Kind nur so lange besteht, bis das Kind das 3. Lebensjahr vollendet hat. Richtig ist jedoch, dass das neue Unterhaltsrecht eine Einzelfallbetrachtung vornimmt und sehr wohl in vielen Fällen ein Unterhaltsanspruch auch noch nach Scheidung einer Ehe besteht:

1. Bei einer kinderlosen Ehe kommt es zum einen auf die Dauer der Ehezeit an sowie auf den Umstand, ob während der Ehe sog. „ehebedingte Nachteile“ entstanden sind. Das Oberlandesgericht Koblenz (maßgebend für Rheinland Pfalz beispielsweise) vertritt die Auffassung, dass bei einer Ehedauer bis 10 Jahre Unterhalt für 1/3 der Ehezeit, bei einer Ehedauer von 10 bis 20 Jahren Unterhalt für 1/4 der Ehezeit und bei einer Ehe ab 20 Jahren mindestens 1/5 der Ehezeit Unterhalt geschuldet wird, ohne dass es hier auf ehebedingte Nachteile ankommt. Sind aber ehebedingte Nachteile eingetreten, besteht auf jeden Fall ein Unterhaltsanspruch: Das bedeutet, dass beispielsweise die Frau eine Erwerbstätigkeit während der Ehe aufgegeben oder zumindest reduziert hat und daher nicht mehr an ihr vor oder während der Ehe erzieltes Erwerbseinkommen anknüpfen kann.


2. Ist aus der Ehe ein gemeinschaftliches Kind hervorgegangen, dass das 3. Lebensjahr vollendet hat, ist zu prüfen, ob für den betreuenden Elternteile eine (volle) Erwerbsobliegenheit besteht. Zu prüfen ist, ob eine Betreuungsmöglichkeit für das Kind besteht und ob es möglicherweise Gründe gibt, die Betreuungsmöglichkeit nicht oder in vollem Umfang in Anspruch zu nehmen. Weiterhin ist zu prüfen, welche Erwerbstätigkeit in der Zeit möglich ist in der das Kind betreut wird und ob die Erwerbstätigkeit nicht zu einer übermäßigen Beanspruchung des betreuenden Elternteils führt. Nach diesen Kriterien wird sich in sehr vielen Fällen ein Unterhaltsanspruch ergeben, wobei die Höhe des Anspruchs jeweils im Einzelfall geprüft werden muss.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Neben Fragen zum Unterhalt und der Aufteilung von Geld- und Sachwerten nimmt das Thema Sorgerecht bei einer Scheidung meist den größten Raum ein. Neben gemeinsamen und alleinigem Sorgerecht kann auch ein Mittelweg sinnvoll sein.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 27.04.2016
Kinder ohne eigenes Einkommen haben einen Anspruch auf Unterhalt durch ihre Eltern. Im Fachjargon heißt dies Kindesunterhalt im Unterschied zum Ehegattenunterhalt. Was viele nicht wissen: Beide Eltern sind zum Kindesunterhalt verpflichtet.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Die Jugendhilfe ist eingerichtet, um Kinder und Jugendliche unter 27 Jahren durch unterschiedliche Angebote und Maßnahmen zu unterstützen. Das geschieht einerseits mit allgemeinen Hilfeleistungen. Andererseits mit konkreten Aktionen im Einzelfall.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Die Mitarbeiter im Jugendamt helfen bei der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, wo Erziehungsberechtigte an ihre Grenzen stoßen. Eltern und Kinder haben jedoch eigene Rechte. Welche Rechte stehen wem wann zu und wer kontrolliert eigentlich das Jugendamt?
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (100 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

4.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (109 mal gelesen)

Unterhaltsanspruch der nicht verheirateten Kindesmutter beurteilt sich allein nach deren Lebensstellung (§ 1615 l Abs. 2 BGB).

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (180 mal gelesen)

Stellt ein Ehepartner nach der Hochzeit beispielsweise auf Grund der Geburt eines Kindes seine Karriere hinten an, so kann er oder sie im Falle einer Scheidung grundsätzlich unbefristet Unterhaltsansprüche vom Ex-Partner wegen so genannter "ehebedingter Nachteile" fordern.

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (119 mal gelesen)

Bundesverfassungsgerichtsurteil zum nachehelichen Unterhalt – mehr Geld für geschiedene Ehegatten möglich!

2.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (119 mal gelesen)

Heimlicher Vaterschaftstest darf im gerichtlichen Verfahren nicht verwertet werden.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (134 mal gelesen)

OLG Urteil zum Aufenthaltsbestimmungsrecht: Mutter darf nicht mit Kindern ins Ausland ziehen

3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (317 mal gelesen)

In Deutschland hat jedes Kind einen Anspruch auf Kindergeld. Damit soll die Grundversorgung der Kinder gewährleistet werden. Hier erfahren Sie neue Rechtsprechung zum Kindergeld die Eltern kennen sollten.

3.7 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (142 mal gelesen)

In einem Sorgerechtsverfahren werden Kinder auch in Abwesenheit ihrer Eltern vom Gericht oder Sachverständigen befragt, um sich ein möglichst objektives Bild von der Familiensituation zu verschaffen.

3.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (100 mal gelesen)

Die anwaltliche Praxis im Familienrecht zeigt es Tag für Tag: das Thema Unterhalt gehört unangefochten zu den Top 5 der Streitigkeiten auf diesem Gebiet.

4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (40 mal gelesen)

Ein Anspruch auf Unterhalt kann auch noch nach der Scheidung wegen sog. ehebedingter Nachteile bestehen, z.B. wenn ein Ehegatte seinen Arbeitsplatz während der Ehe aufgegeben hat. Grundsätzlich ist hierfür nicht von Bedeutung, ob der unterhaltspflichtige Ehegatte damit einverstanden war oder nicht.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Ehe & Familie
Suche in Fachbeiträgen