Logo anwaltssuche.de
Familienrecht ,

Wie lange wird Ehegattenunterhalt gezahlt?

Rechtsanwalt Sebastian Windisch In vielen Fällen besteht ein Unterhaltsanspruch auch noch nach Scheidung einer Ehe

Nach Inkrafttreten des neuen Unterhaltsrechtes wird oftmals vermutet, dass ein Unterhaltsanspruch der Ehefrau nach Scheidung bei kinderloser Ehe gar nicht mehr bzw. bei einem gemeinschaftlichen Kind nur so lange besteht, bis das Kind das 3. Lebensjahr vollendet hat. Richtig ist jedoch, dass das neue Unterhaltsrecht eine Einzelfallbetrachtung vornimmt und sehr wohl in vielen Fällen ein Unterhaltsanspruch auch noch nach Scheidung einer Ehe besteht:

1. Bei einer kinderlosen Ehe kommt es zum einen auf die Dauer der Ehezeit an sowie auf den Umstand, ob während der Ehe sog. „ehebedingte Nachteile“ entstanden sind. Das OberlandesgerichtKoblenz (maßgebend für Rheinland Pfalz beispielsweise) vertritt die Auffassung, dass bei einer Ehedauer bis 10 Jahre Unterhalt für 1/3 der Ehezeit, bei einer Ehedauer von 10 bis 20 Jahren Unterhalt für 1/4 der Ehezeit und bei einer Ehe ab 20 Jahren mindestens 1/5 der Ehezeit Unterhalt geschuldet wird, ohne dass es hier auf ehebedingte Nachteile ankommt. Sind aber ehebedingte Nachteile eingetreten, besteht auf jeden Fall ein Unterhaltsanspruch: Das bedeutet, dass beispielsweise die Frau eine Erwerbstätigkeit während der Ehe aufgegeben oder zumindest reduziert hat und daher nicht mehr an ihr vor oder während der Ehe erzieltes Erwerbseinkommen anknüpfen kann.

##############
Rechtsanwälte Familienrecht
Fachanwälte Familienrecht
##############

2. Ist aus der Ehe ein gemeinschaftliches Kind hervorgegangen, dass das 3. Lebensjahr vollendet hat, ist zu prüfen, ob für den betreuenden Elternteile eine (volle) Erwerbsobliegenheit besteht. Zu prüfen ist, ob eine Betreuungsmöglichkeit für das Kind besteht und ob es möglicherweise Gründe gibt, die Betreuungsmöglichkeit nicht oder in vollem Umfang in Anspruch zu nehmen. Weiterhin ist zu prüfen, welche Erwerbstätigkeit in der Zeit möglich ist in der das Kind betreut wird und ob die Erwerbstätigkeit nicht zu einer übermäßigen Beanspruchung des betreuenden Elternteils führt. Nach diesen Kriterien wird sich in sehr vielen Fällen ein Unterhaltsanspruch ergeben, wobei die Höhe des Anspruchs jeweils im Einzelfall geprüft werden muss.


RA Sebastian Windisch
Sozius der Kanzlei Vollmer, Bock, Windisch, Renz
Fachanwalt für Familienrecht
Mediator




Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Wir stellen vor:
Rechtsanwälte für Familienrecht
Renate Maltry Rechtsanwältin München
Rechtsanwältin Renate Maltry
Hohenzollernstrasse 89, 80796 München
Ralph Burghard Rechtsanwalt Neumünster
Rechtsanwältin Catrin Kayser
Hamburger Straße 29, 23795 Bad Segeberg
Christian Huber Rechtsanwalt Kaufbeuren
Rechtsanwalt Jürgen Krause
Kaufbeurer Str. 1, 86825 Bad Wörishofen


Alle Expertentipps zum Ehe & Familie
Suche in Fachbeiträgen