bg-grafik
Logo anwaltssuche.de
Mietrecht , 17.12.2009

Winterdienst - Vermieter können Räumpflicht auf Mieter abwälzen

Winterdienst - Vermieter können Räumpflicht auf Mieter abwälzen © CC0 - Daniel Nanescu- splitshire.com Vermieter sollten vor dem Wintereinbruch rechtzeitig klären, wer für den Winterdienst zuständig ist. Denn verwandeln sich Gehwege und Zufahrten durch Schnee und Eis in gefährliche Rutschbahnen, können Schadensersatzansprüche drohen.

In der Regel sind Vermieter dafür verantwortlich, dass nicht nur auf dem Grundstück, sondern auch auf den Bürgersteigen vor dem Grundstück Schnee und Glatteis beseitigt werden.

Winterdienst kann an Mieter weitergegeben werden


Vermieter können den Winterdienst an die Mieter weitergeben, allerdings muss dies im Mietvertrag genau geregelt sein. Die Vereinbarung kann aber auch Bestandteil der Hausordnung sein, wenn diese mietvertraglich geregelt ist, wie das Landgericht Karlsruhe entschied (Az. 2 O 324/06).

Dem Vermieter steht es frei, die gesamte Mietergemeinschaft oder einen einzelnen Mieter zum Streuen und Schneeschippen zu verpflichten. Zudem besteht die Möglichkeit, ein professionelles Unternehmen mit den Arbeiten zu beauftragen. Die Kosten, die hierfür entstehen, kann der Vermieter auf die Mieter umlegen, wenn dies im Mietvertrag so vereinbart ist. Das gilt auch, wenn er einen einzelnen Mieter mit der Räumung beauftragt und ihm dafür einen Mietnachlass gewährt. Auch die Materialkosten können umgelegt werden. Die Kosten für die einzelnen Mieter sind abhängig von der Wohnfläche, wenn im Mietvertrag keine andere Vereinbarung getroffen wurde. Je größer die Wohnung, desto höher sind dann die vom Mieter anteilig zu zahlenden Kosten.

Kontrolle erforderlich


Vermieter sollten sich aber bewusst sein, dass sie zwar den Winterdienst an die Mieter oder an ein Unternehmen abtreten können, die Verantwortung aber weiterhin bei ihnen liegt. Im Ernstfall haftet er für den entstandenen Schaden. Der Vermieter muss zumindest stichprobenartig überprüfen, ob Mieter oder Unternehmen ihre Räum- und Streupflichten ordnungsgemäß erfüllen. Kann der Vermieter nicht nachweisen, dass er seiner Überwachungspflicht nachgekommen ist, muss er für die Schäden haften, die darauf zurückzuführen sind, dass Schnee und Glätte nicht richtig beseitigt worden sind.

Zu räumen sind nicht nur der Bürgersteig vor dem Haus auf einer Breite von regelmäßig etwa 1,50 m, sondern auch der Hauseingang sowie die Wege zu den Mülltonnen und Mieterparkplätzen. Außerdem sind Hydranten von übermäßigem Schnee zu befreien und die Zugänge zu Telefonzellen und Notrufsäulen freizuhalten.

Auch wenn Mängel am Gebäude Unfälle verursachen, haftet der Vermieter. Beispielsweise war eine ältere Frau auf einer Eisfläche ausgerutscht, die dadurch entstanden war, dass Wasser aus einer defekten Regenrinne auf den Bürgersteig tropfte und gefror. Das Landgericht München entschied, dass durch den Defekt der Dachrinne und das gefrierende Tropfwasser eine besondere Gefahrensituation bestanden habe. Hiergegen hätte der Vermieter Sicherungsmaßnahmen ergreifen müssen (Az. 8 S 3428/05).

Frühaufsteher gefragt


Auch wenn es rund um die Uhr schneit, muss nicht unablässig der Schnee weggeräumt werden. So ist es laut Entscheid des Oberlandesgerichts Düsseldorf für Mieter unzumutbar, vor 6 Uhr morgens zu streuen (Az. 24 U 143/99). „Die genauen Regelungen stehen in der lokalen Straßenreinigungssatzung. In der Regel muss zwischen 7 Uhr und 21 Uhr, je nach Region auch bis 22 Uhr, dafür gesorgt sein, dass gefegt und gestreut wird. An Sonn- und Feiertagen beginnt die Räumpflicht häufig erst um 9 Uhr morgens.

Bei anhaltendem Schneefall ist es nicht notwenig, permanent zu räumen und zu streuen. Allerdings müssen die Wege dann wieder sicher begehbar gemacht werden, wenn der Schneefall aussetzt oder es nur noch geringfügig schneit. Es sollte lieber einmal mehr als zu wenig geräumt werden. Denn die Gerichte stellen hohe Anforderungen an die Schnee- und Eisbeseitigung.“

Vorsicht bei Eisregen



Kommt es durch Eisregen zu Blitzeis auf Straßen und Gehwegen, ist rasches Handeln gefragt. Der Verantwortliche muss sofort und wenn nötig auch mehrfach rutschhemmende Mittel streuen. Hier sind tausalzhaltige Mittel empfehlenswert, da Sand bei Eisregen häufig nicht ausreichend Unfällen vorbeugt. Bei anhaltendem Eisregen aber besteht zunächst keine Streupflicht. Einem Urteil des Oberlandesgerichts Schleswig zufolge, müssen die Wege erst innerhalb von 40 Minuten nach Ende des Niederschlags abgestreut werden (Az. 24 U 14/2000).

Für Ersatzkraft sorgen


Ist der Mieter zum Winterdienst verpflichtet, muss er dieser Pflicht nachkommen. Kann er wegen Arbeit, Krankheit oder Urlaub nicht zu Schieber und Schaufel greifen, muss er für Ersatz sorgen. Anders sieht es aus bei Mietern, die den Winterdienst dauerhaft nicht erfüllen können. Das Landgericht Hamburg hat bereits 1989 entschieden, dass ein dauerhaft zur Schneeräumung unfähiger Mieter verlangen kann, vom Winterdienst freigestellt zu werden. Für eine Ersatzkraft muss er in diesem Fall nicht sorgen. Der betroffene Mieter sollte seinen Vermieter rechtzeitig schriftlich informieren, dass er keinen Winterdienst verrichten kann und am besten gleich ein ärztliches Attest beifügen.

Streusalz für Privatgrundstücke oftmals verboten!


Ob als Vermieter oder Mieter: Es kann verboten sein, für private Grundstücke Streusalz einzusetzen. Das legen die einzelnen Städte und Kommunen autonom fest. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lieber nochmals vor Ort nachfragen. Ansonsten kann ein saftiges Bußgeld die Folge sein!

Checkliste zum Winterdienst



  • Bei Schneefall und Glätte sind Hauseingang, Wege zu den Mülltonnen und den Mieterparkplätzen sowie der Bürgersteig vor dem Haus zu räumen und ggf. zu streuen. Auch Hydranten, Telefonzellen und Notrufsäulen müssen gut erreichbar sein.


  • Vermieter können den Winterdienst an die Mieter oder ein Unternehmen übertragen. Die ordnungsgemäße Durchführung sollten sie aber überwachen, denn kommt es zu Unfällen durch Schnee oder Glätte, drohen dem Vermieter Schadensersatzforderungen.


  • In der Regel muss zwischen 7 und 21 Uhr geräumt und gestreut werden, in der Zwischenzeit hingegen nicht. Die lokale Straßenreinigungssatzung gibt genaue Auskünfte. Mit was (Streusalz oder Kiesel) gestreut werden darf, müssen Sie bei vor Ort erfragen!


  • Bei anhaltendem Schneefall oder Eisregen muss niemand zu Schieber und Schaufel greifen. Setzt der Niederschlag aus, sollte aber umgehend wieder geräumt und gestreut werden.


  • Kann ein Mieter seiner Räumpflicht nicht nachkommen, muss er für eine Ersatzkraft sorgen. Kann er aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft keinen Winterdienst leisten, muss ihn der Vermieter freistellen.




Letzte Aktualisierung am 2017-01-11 13:52:52.0

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9591836734693877 / 5 (49 Bewertungen)
Zum Anwalt für Mietrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T V W Z Ü
Mietrecht Bad Homburg vor der Höhe Mietrecht Bad Kissingen Mietrecht Bad Kreuznach Mietrecht Bad Neustadt Mietrecht Bad Oeynhausen Mietrecht Bad Soden Mietrecht Bad Wörishofen Mietrecht Baden Baden Mietrecht Ballenstedt Mietrecht Bamberg Mietrecht Bammental Mietrecht Bannewitz Mietrecht Bensheim Mietrecht Bergisch Gladbach Mietrecht Bergrheinfeld Mietrecht Berlin Charlottenburg Mietrecht Berlin Friedrichshain Mietrecht Berlin Hellersdorf Mietrecht Berlin Hohenschönhausen Mietrecht Berlin Köpenick Mietrecht Berlin Kreuzberg Mietrecht Berlin Lichtenberg Mietrecht Berlin Marzahn Mietrecht Berlin Mitte Mietrecht Berlin Neukölln Mietrecht Berlin Pankow Mietrecht Berlin Prenzlauer Berg Mietrecht Berlin Reinickendorf Mietrecht Berlin Schöneberg Mietrecht Berlin Spandau Mietrecht Berlin Steglitz Mietrecht Berlin Tempelhof Mietrecht Berlin Tiergarten Mietrecht Berlin Treptow Mietrecht Berlin Wedding Mietrecht Berlin Weißensee Mietrecht Berlin Wilmersdorf Mietrecht Berlin Zehlendorf Mietrecht Bielefeld Brackwede Mietrecht Bingen Mietrecht Bischberg Mietrecht Bitburg Mietrecht Blankenfelde Mietrecht Bobingen Mietrecht Böblingen Mietrecht Bocholt Mietrecht Bochum Mitte Mietrecht Bochum Süd Mietrecht Bochum Südwest Mietrecht Bonn Bad Godesberg Mietrecht Bonn Beuel Mietrecht Bornheim Mietrecht Braunschweig Mietrecht Bremen Mitte Mietrecht Bremen Ost Mietrecht Bremen Süd Mietrecht Buchenberg Mietrecht Bühlertal Mietrecht Bünde Mietrecht Burg Stargard Mietrecht Butzbach
Weitere Orte >>>

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-09-12
Die Miete für Wohnungen und Häuser ist ein viel diskutiertes Thema, das einen großen Teil der deutschen Bürger betrifft. Hierzulande gelten, im Vergleich zu andern Ländern, ausgedehnte Mieterschutzrechte, die es zu kennen bzw. zu beachten gilt.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-19
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-18
Die so genannte Mietpreisbremse hat zum Ziel, der Preisentwicklung auf dem Wohnungsmarkt Einhalt zu gebieten. Sie gilt in besonders ausgewiesenen Regionen und begrenzt die Mieterhöhung bei Mieterwechsel.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-06-23
Leidiges Thema Betriebskostenabrechnungen: Viele Abrechnungen sind nicht absichtlich falsch, sondern aufgrund mangelnder Kenntnis von Seiten der Vermieter. Rechtshilfe und Informationen erhalten Sie hier.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-07-14
Das Bestellerprinzip besagt, dass bei der Wohnungsvermietung derjenige die Arbeit des Maklers bezahlen muss, der den Makler mit der Vermittlung beauftragt hat. Das ist in den meisten Fällen der Vermieter. Oftmals wird versucht, die Gebühr indirekt dem Mieter aufzubrummen.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2007-09-19 (1751 mal gelesen)

Baulärm, Heizungsprobleme oder ein defekter Badewannenabfluss: Mängel in und an der Wohnung, die eine Nutzung erheblich beeinträchtigen, berechtigen den Mieter zur Senkung der Miete. Doch hier ist Vorsicht geboten: Bevor der Mieter die Miete senken darf, muss der Mieter zunächst den Mangel melden, damit der Vermieter die Möglichkeit hat, diesen in einem angemessenen Zeitraum zu beheben.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.918181818181818 / 5 (110 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2008-05-29 (1850 mal gelesen)

57 Prozent der Deutschen wohnen zur Miete. Täglich werden bundesweit tausende Mietverträge neu abgeschlossen - viele von ihnen enthalten unwirksame Klauseln oder sind sogar insgesamt unwirksam. Gerade private Vermieter sind oft unsicher, welche Pflichten wie im Mietvertrag geregelt werden sollten und welche Klauseln grundsätzlich unwirksam sind.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8290598290598292 / 5 (117 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2008-04-17 (1530 mal gelesen)

Die Situation kennen viele Mieter: Plötzlich liegt ein Schreiben im Briefkasten, das darüber informiert, dass die Wohnung oder das Haus an einen neuen Eigentümer verkauft worden ist. Die Befürchtungen vieler Mieter reichen dann von einer unnötigen Luxussanierung der Wohnung, über die ungerechtfertigte Mieterhöhung, bis hin zur Kündigung wegen Eigenbedarfs des Vermieters.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.088495575221239 / 5 (113 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2015-09-17 (2267 mal gelesen)

Lärmbelästigung, Feuchtigkeit und Schimmelpilz, Wohnflächenunterschreitung – es gibt viele berechtigte Gründe für Mieter die Miete zu mindern. Lesen Sie hier die häufigsten Mietminderungsgründe und was Sie bei einer Mietminderung beachten müssen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.813008130081301 / 5 (123 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2012-02-08 (1506 mal gelesen)

Immer wieder gibt es Unklarheiten im Zusammenhang mit der Pflicht des Mieters, eine Kaution zu leisten. Nachfolgend deshalb die wichtigsten Informationen in diesem Zusammenhang im Überblick.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.795698924731183 / 5 (93 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2015-05-28 (1330 mal gelesen)
Miete: Fristlose Kündigung bei Beleidigung des Vermieters? © Stefan Körber - Fotolia

Mieter sollten bei Auseinandersetzungen mit Ihrem Vermieter nicht die Grenzen des guten Geschmacks überschreiten. Beleidigung wie „Sie sind ein Schwein“ oder „promovierter Arsch“ können schnell zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses führen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9411764705882355 / 5 (85 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2010-08-26 (1357 mal gelesen)

Einmietbetrüger - so genannte Mietnomaden - hinterlassen hohe Mietschulden und oftmals eine verwüstete Wohnung. Für private Kleinvermieter kann dies schnell zur Existenzbedrohung werden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.956989247311828 / 5 (93 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2015-06-22 (1254 mal gelesen)
Wissenswertes zur Eigenbedarfskündigung © Tiberius Gracchus - Fotolia

Wenn Mieter für den Vermieter oder dessen Familienangehörigen aus ihrer Mietwohnung ausziehen sollen, gibt es häufig Ärger. Lesen Sie hier Wissenswertes rund um die Eigenbedarfskündigung.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9855072463768115 / 5 (69 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2012-11-30 (456 mal gelesen)

Kommt ein privater professioneller Winterdienst seiner Verpflichtung auf Gehwegen Schnee und Eis zu beseitigen nicht nach, kann die Kommune die Kosten der Ersatzvornahme für den durchgeführten Winterdienst von ihm verlangen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.2 / 5 (30 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2010-12-30 (709 mal gelesen)

Mit anhaltendem Schneefall können Gehwege zunehmend zu gefährlichen Rutschbahnen werden, wenn nicht rechtzeitig und gründlich geräumt worden ist. Der Winterdienst auf öffentlichen Gehwegen ist eigentlich Sache der Kommunen. Doch fast alle Städte und Gemeinden haben per Satzung festgelegt, dass sie die Pflicht an die Haus- und Grundstückeigentümer weitergeben.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8421052631578947 / 5 (38 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-10-28 (788 mal gelesen)
Schnee und Eis – Die wichtigsten Urteile © Edler von Rabenstein - Fotolia

Eis und Schnee werden bald wieder Fußwege und Straßen bedecken und wie in jedem Jahr wird es Konflikte geben, wer für die Räumung zu ständig ist. Hier finden Sie die wichtigsten Urteile dazu.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9148936170212765 / 5 (47 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Mieten & Vermieten

Suche in Fachbeiträgen