anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht , 27.07.2016 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Abinote Null Punkte: Schüler darf Abitur wiederholen!

Das Verwaltungsgericht Magdeburg hat entschieden, dass ein Schüler, der in einer mündlichen Abiturprüfung im Fach Religion die Abinote Null Punkte erhielt, sein Abitur wiederholen darf. Diese Entscheidung könnte auch für andere Abiturienten von Bedeutung sein.

Abinote Null Punkte im Prüfungsfach Religion


Im zugrundeliegenden Fall absolvierte ein Abiturient seine letzte von fünf Abiturprüfungen im mündlichen Fach Religion. Aufgabe war die Interpretation eines Bibelzitats und dessen Einordnung in den zeitlichen Kontext. Der Schüler hatte bei einer früheren Interpretation im Unterricht die Note eins erzielt, dieses Mal bewertete die Prüfungskommission seine Antwort mit null Punkten. Konsequenz: Der Schüler bestand sein Abitur nicht, denn in Sachsen-Anhalt gilt die Null-Punkte-Regelung. Danach fällt ein Schüler durch das Abitur, wenn er auch nur in einer Abiturprüfung null Punkte erzielt, selbst wenn seine Leistungen in diesem Fach ansonsten ausreichend und besser sind.

Urteil: unverhältnismäßige Benotung


Das Verwaltungsgericht Magdeburg hält diese Null-Punkte-Regelung in den Abiturvorschriften des Landes Sachsen-Anhalt für unverhältnismäßig und damit rechtswidrig. Glück für den Schüler, denn damit erhält er die Möglichkeit sein Abitur zu wiederholen.

Widerspruchsfrist gegen Prüfungsentscheidung nur vier Wochen


In Sachsen-Anhalt könnte mit dieser Gerichtsentscheidung des Verwaltungsgerichts Magdeburg eine Klagewelle drohen. Schüler die ebenfalls im Abitur in einem Fach nur null Punkte erzielt haben, könnten gegen diese Entscheidung der Schule vorgehen. Doch Vorsicht: Die Widerspruchsfrist beträgt nur einen Monat. Schnelles Handeln ist angesagt.

erstmals veröffentlicht am 27.06.2016, letzte Aktualisierung am 27.07.2016

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Staat & Verwaltung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9054054054054053 / 5 (74 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
27.06.2016
Beim Hochschulrecht kommen sowohl Bundes- als auch Landesgesetze zur Anwendung; sie behandeln im Wesentlichen die Hochschulzulassung, die Organisation und Verwaltung, Studien- und Prüfungsregelungen, Studienplatzvergabe, Im- und Exmatrikulation usw.
21.06.2016
Im Schulrecht werden die mit einer Schule verbundenen Rechten und Pflichten der Teilnehmer geregelt. Das sind Schüler, Lehrer, Eltern, Schulaufsicht und Schulträger. Auseinandersetzungen gibt es meist dann, wenn eine Versetzung gefährdert ist...
Unfallversicherung: Sind Schüler auch bei außerschulischen Projektarbeiten versichert? © Oksana Kuzmina - Fotolia
Expertentipp vom 01.02.2018 (864 mal gelesen)

Bei Unfällen während des Schulbesuchs sind Schüler gesetzlich unfallversichert. Immer wieder strittig ist aber, ob der Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung auch bei außerschulischen Projekten greift.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.115384615384615 / 5 (52 Bewertungen)
Expertentipp vom 19.07.2016 (1391 mal gelesen)

Schüler und Eltern haben bei der Auswahl der weiterführenden Schule in den meisten Fällen eine Schule, die ihren Vorstellungen entspricht und um deren Aufnahme sie sich bemühen. Doch, was tun, wenn die ausgewählte Schule dem Schüler eine Absage erteilt. Gibt es für Schüler möglicherweise einen Anspruch auf Aufnahme an einer bestimmten weiterführenden Schule?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.170454545454546 / 5 (88 Bewertungen)
Rechtsinfos zur Abiturprüfung © 1stArtist - Fotolia
Expertentipp vom 23.05.2017 (222 mal gelesen)

Beim Abitur kann es schnell auch zu juristisch relevanten Fragen kommen - etwa, ob der Abiturient gegen die Berechnung der Abiturnote vorgehen kann oder ob man sich die Gebühren für ein privates Abi zurückholen kann...

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (15 Bewertungen)
Abitur: Privater Vorbereitungskurs kann nicht wegen Krankheit gekündigt werden © Photographee.eu - Fotolia
Expertentipp vom 01.03.2018 (18 mal gelesen)

Ein Schüler kann aufgrund von häufigen krankheitsbedingten Fehlzeiten den Vertrag mit einer Privatschule über einen Vorbereitungskurs zum Abitur nicht einfach kündigen und die Zahlung des Schulgelds verweigern, entschied das Amtsgericht München in einem aktuellen Fall.


Alle Expertentipps zum Thema Staat & Verwaltung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung