anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht , 13.03.2013

Arbeitsrecht: Winterchaos keine Entschuldigung für Zuspätkommen

Arbeitsrecht: Winterchaos keine Entschuldigung für Zuspätkommen Rechtsanwalt Thorsten Ruppel

Der Winter mit reichlich Schnee und Eisglätte hat uns teilweise fest im Griff, viele Menschen kommen deshalb zu spät, manche vielleicht sogar gar nicht zur Arbeit. Über die aktuelle Rechtslage in solchen Situationen soll der folgende Beitrag informieren.

Gibt es für den Arbeitnehmer einfach mal "schneefrei"?

Nein, Sonderurlaub wegen der winterlichen "Eiszeit" gibt es grundsätzlich nicht. Der Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf bezahlte Freistellung für die ausgefallenen Arbeitsstunden, wenn er wegen extremer unvorhersehbarer Witterungsbedingungen nicht zur Arbeit erscheint.


Muss der Arbeitgeber die Wetterverhältnisse als Grund der Verspätung akzeptieren?

Nein, denn der Arbeitnehmer trägt das sogenannte Wegerisiko, er muss sich darum kümmern, rechtzeitig zur Arbeit zu kommen. Vorhersehbare schlechte Wetterverhältnisse sind keine Ausrede. Der Arbeitgeber darf von seinen Angestellten erwarten, dass sie den Wetterbericht verfolgen und sich darauf einstellen. Gleiches gilt selbst für unvorhersehbare Verspätungen, die Pendlern etwa durch einen ausgefallenen Zug wegen eingefrorener Weichen oder einen ausgefallenen Bus entstehen. So etwas gehört zum allgemeinen Lebensrisiko, das der Arbeitnehmer zu tragen hat.


Darf der Arbeitgeber den Lohn des "Nachzüglers" kürzen?

Angestellte müssen bei winterlichen Vorhersagen früher aufstehen und zur Arbeit losfahren. Anderenfalls darf der Chef bei zu spätem Erscheinen zum Dienst den Lohn für die fehlende Arbeitszeit kürzen oder die Zeit gegebenenfalls nach Absprache nacharbeiten lassen.


Darf der Arbeitgeber eine Abmahnung aussprechen?

Eine Abmahnung kann höchstens diejenigen treffen, die im Winter regelmäßig zu spät erscheinen und dann stets mit derselben Ausrede ankommen, ihr Auto sein nicht angesprungen oder sie haben Schnee schippen müssen. Aber bei einmaligen Verspätungen oder wenn Beschäftigte wegen eines unvorhersehbaren Schneesturms nicht rechtzeitig in den Betrieb kommen, reagiert kaum ein Arbeitgeber so hart.


Wer zahlt bei einem Unfall im Schnee auf dem Weg zur Arbeit?

Bei einem Sturz oder Unfall auf spiegelglatte Straßen oder verschneiten Gehwegen akzeptiert die gesetzliche Unfallversicherung nicht jeden Ausrutscher oder jede Kollision als Wegeunfall. Der Arbeitnehmer muss sich von zu Hause aus auf direktem Weg zur Arbeit befunden haben. Hat der verunglückte Arbeitnehmer aber z.B. aus privaten Gründen einen Umweg gemacht - etwa zum Einkaufen - gibt es kein Geld von der gesetzlichen Unfallversicherung. Anders sieht es mit witterungsbedingten Umwegen aus. Wenn jemand einen anderen Weg nehmen muss, weil er beispielsweise die vereiste Bergkuppe nicht hochkommt, und dann verunglückt, gilt auch das als Wegeunfall.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.2 / 5 (10 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
14.03.2018
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 08.05.2017
Die Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer kollidieren, wenn der Arbeitnehmer seinem Chef Konkurrenz macht. Er setzt sein Wissen noch während des Beschäftigungsverhältnisses ein und verdient im Arbeitsfeld und Tätigkeitbereich seines Arbeitgebers Geld. Das (nach)vertragliche Wettbewerbsverbot kann eine solche Konkurrenztätigkeit wirksam verhindern.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 23.03.2012 (1123 mal gelesen)

Laut Zeitungsberichten verkauft Vodafone sein vorrangig für Festnetzkunden zuständiges Callcenter (ca. 500 Mitarbeiter) an die Bertelsmann-Tochter Arvato. Mitarbeiter, die einen Übergang zur Arvato ablehnen, sollen Abfindungen in Höhe von deutlich mehr als einem Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr erhalten. Beschäftigungszeiten bei den Firmen Arcor und Otelo sollen hierbei angerechnet werden. Außerdem soll den Mitarbeitern, die auf Arvato übergehen wollen, für mindestens zwei Jahre das bisherige Gehalt garantiert werden. Dazu eine kurze Einschätzung vom Fachanwalt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8620689655172415 / 5 (58 Bewertungen)
Burnout: Was als Arbeitnehmer, was als Arbeitgeber tun? © Brian Jackson - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 26.04.2017 (480 mal gelesen)

Stressbedingte Erkrankungen bis zum totalen Burnout nehmen laut Marktforschungsstudien stetig zu. Und so beschäftigt das Thema Burnout auch immer mehr Gerichte: Kann ein Arbeitnehmer etwa auf Schadensersatz wegen Burnout klagen? Muss ein Chef es dulden, wenn ein wegen Burnout krankgeschriebener Arbeitnehmer eine Segelreise unternimmt?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.407407407407407 / 5 (27 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf