anwaltssuche

Anwalt Gläubiger

Hier finden Sie zum Anwalt für Insolvenzrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Gläubiger möchten etwas zurückbekommen - mit Recht!

Oft besteht kaum eine Chance für den Gläubiger, sein Geld wiederzubekommen

Gerade für kleinere Betriebe können nicht gezahlte Kundenrechnungen fatal sein. Beispiel: Eine Schreinerei baut eine teure Theke in einem Restaurant ein, der Besitzer kann aber die Rechnungen nicht bezahlen. Dem Handwerker drohen hohe Ausfälle, er muss nun selbst Liquiditätsengpässe überbrücken. Schlecht zahlende Kunden können unter Umständen sogar das Aus für einen kleinen Betrieb bedeuten. Unser Handwerker kann die Theke, eine Maßanfertigung, nicht einfach wieder abholen und woanders verkaufen. Sein Schuldner beantragt Insolvenz, das Verfahren wird eröffnet. Die Forderungen des Gläubigers lassen sich aber kaum oder nur schwer durchsetzen.

Auch ein Insolvenzverfahren geht für Gläubiger selten gut aus

Bei einem Insolvenzverfahren werden die Forderungen der Gläubiger zusammengefasst. Die Gläubiger treffen sich zu einer Gläubigerversammlung; sie nimmt die Gläubigerinteressen gegenüber Gericht, Schuldner und Insolvenzverwalter wahr. Bei einem (Regel-) Insolvenzverfahren sichtet der Insolvenzverwalter zunächst das gesamte verfügbare und pfändbare Vermögen eines Schuldners, die Insolvenzmasse. Aus diesen Werten sollen die Forderungen der Gläubiger anteilig nach ihrem Anspruch befriedigt werden. Das könnte eine gute Nachricht für Gläubiger sein - sofern Masse vorhanden wäre. Fehlt die Masse, wird das Verfahren häufig nicht einmal eröffnet. Die Gläubiger gehen leer aus. Das ist leider bei sehr vielen Verfahren der Fall.

Die Bedeutung der Insolvenzquote

Entscheidend für die Befriedigung der Gläubiger-Ansprüche in einem Insolvenzverfahren ist die Insolvenzquote. Sie definiert die Höhe des Anteils der Gläubigerforderungen, die aus der Insolvenzmasse (noch) gedeckt werden können. Insolvenzquoten sind oft lächerlich niedrig. Sie liegen erfahrungsgemäß im niedrigen einstelligen Bereich - sofern überhaupt noch Masse vorhanden ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass Gläubiger im Insolvenzfall völlig auf Ihren Forderungen sitzen bleiben, ist leider sehr hoch.

Gläubiger sind mit Anwalt erfolgreicher

Grund genug für jeden Gläubiger, sich frühzeitig fachlichen Beistand zu suchen, wenn es um die Eintreibung seiner berechtigten Forderungen geht. Das kann sich unter Umständen richtig lohnen: Das Gesetz kennt unterschiedliche Arten von Gläubigern mit jeweils unterschiedlichen Möglichkeiten und Rechten, auf das Vermögen ihres Schuldners zuzugreifen. Ein Gläubiger, der privilegiert auf noch vorhandene Werte zugreifen darf (Aussonderungs- oder Absonderungsgläubiger), hat bessere Chancen als so genannte Insolvenz- oder Massegläubiger. Das bedeutet: Das Ziel eines geschickten Anwalts für Insolvenzrecht (den Sie bereits in einer absehbaren Krise, also frühzeitig vor einer eventuellen Insolvenz Ihres Schuldners, kontaktieren sollten) wird es sein, seinen Mandanten als Aussonderungs- oder Absonderungsgläubiger am Insolvenzverfahren zu beteiligen. Einen guten Anwalt für Insolvenzrecht in Ihrer Nähe finden Sie gleich hier bei uns mit einem einfachen Klick.

Letzte Aktualisierung am 2015-12-03

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Durch eine Privatinsolvenz bekommt ein Schuldner eine zweite Chance, denn zum Ende eines Verbraucherinsolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung kann er am Ende völlig schuldenfrei dastehen. Der Weg erfordert Mut und die Kooperation mit Behörden und Gläubigern. (vom 04.07.2016) mehr...
Bürgschaften gibt es in der Regel im Zusammenhang mit der Sicherung von Krediten oder als Sicherheit für den Vermieter. Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (Schuldner), für dessen Verbindlichkeiten geradezustehen. (vom 08.08.2016) mehr...
Bei einer Abtretungserklärung wandert eine Forderung von einem Gläubiger zu einem anderen. Muster für Abtretungserklärungen gibt es online viele. Aber Vorsicht: Eine einmal geleiste Unterschrift ist selten rückgängig zu machen. Lassen Sie sich vorab besser anwaltlich beraten. (vom 17.10.2016) mehr...
Für den Schuldner ist die Zwangsversteigerung seiner Immobilie ein harter Schnitt. Ihm wird sein Eigentum entzogen, eine Maßnahme, die an strenge Formalien gebunden ist. Schließlich stellt die Zwangsversteigerung einen Eingriff in die Grundrechte dar. (vom 25.10.2017) mehr...
Wenn nach nüchterner Betrachtung deutlich wird, dass die Reserven aufgebraucht sind, muss ein Schnitt her. Eine übliche Möglichkeit ist die Privat- oder Verbraucherinsolvenz, eine andere die Entschuldung vor der Insolvenz. (vom 02.12.2015) mehr...
Für Menschen, die Forderungen ihrer Gläubiger nicht mehr erfüllen können, wurde die so genannte Verbraucherinsolvenz / Privatinsolvenz geschaffen. Erklärtes Ziel dabei: Ein Verfahren zu schaffen, an dessen Ende ein überschuldeter Mensch wieder schuldenfrei sein und einen wirtschaftlichen Neubeginn starten kann. (vom 01.12.2015) mehr...
Wenn Kunden längst fällige Rechnungen nicht bezahlen, ist dies ein Ärgernis, das insbesondere für kleinere Unternehmen und Betriebe schnell zu einer großen finanziellen Belastung werden kann. Doch wie werden offene Forderungen am schnellsten und effektivsten eingezogen? Außergerichtlich mit Mahnung, Anwaltsschreiben oder dem Beauftragen eines Inkassounternehmens? Oder gerichtlich mit einem Mahnverfahren? (vom 27.09.2017) mehr...
Ein Anwalt, der ein Unternehmen beim Inkasso unterstützt oder es komplett übernimmt, kann einer Forderung in jedem Fall mehr Nachdruck verleihen, als das Unternehmen selbst. Außerdem kann der Anwalt den Gläubiger auch dann unterstützen, wenn der Schuldner die Berechtigung der Forderung bestreitet. (vom 16.11.2015) mehr...
Das Mahnverfahren ist ein vereinfachtes Gerichtsverfahren ohne mündliche Verhandlung, Klageschrift oder Beweiserhebung, mit dem man in Deutschland Geldforderungen durchsetzen kann. Es hat den Vorteil, dass es preiswerter als eine Klage bei Gericht ist. (vom 23.03.2017) mehr...
Eine Mahnung nach der anderen landet im Briefkasten des säumigen Kunden, aber er reagiert nicht. Das Unternehmen hat als Gläubiger nun die Möglichkeit mit einem Mahnbescheid seine noch offenen Forderungen einzutreiben. (vom 23.03.2017) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung