anwaltssuche

Rechtsanwalt für Insolvenzverwalter: Den richtigen Anwalt für Ihr Rechtsproblem finden.

Hier finden Sie Anwälte für Insolvenzrecht in Ihrer Nähe. Jetzt Anwaltssuche starten!

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche Anwalt Insolvenzverwalter

Insolvenzverwalter

Letzte Aktualisierung am 26.10.2017 / Lesedauer ca. 3 Minuten

Was sind die Ziele des Insolvenzverwalters?

Insolvenzen können dramatische Angelegenheiten sein. Bei einer Privatinsolvenz hat sich ein Privatmann hoch verschuldet und weiß nicht mehr aus noch ein; bei einer Unternehmensinsolvenz kann es um das Schicksal eines Traditionsunternehmens gehen, das kurz vor dem Aus steht. In beiden Fällen kommen Insolvenzverwalter zum Einsatz. Der Beruf des Insolvenzverwalters weckt kaum positive Assoziationen - das hat Tradition, ist aber nicht gerechtfertigt. Denn Insolvenzverwalter orientieren sich heute daran, zu erhalten was sie erhalten können. Bei einer Privatinsolvenz ebnen sie Privatpersonen Wege aus der Überschuldung, undenkbar noch vor 20 Jahren: Wer einmal überschuldet war, blieb es nach dem alten Konkursrecht ein Leben lang. Auch bei Unternehmensinsolvenzen treten sie nicht als Totengräber auf, sondern versuchen, Unternehmen möglichst nachhaltig zu sanieren. Dazu gehören ausgefeilte, durchdachte und tragfähige Rettungskonzepte, die eilig erstellt werden müssen und langwierige, geduldige Verhandlungen mit den Gläubigern. Und: Ein persönliches Risiko ist auch dabei, denn ein Insolvenzverwalter haftet bei Pflichtverstößen gegen das Insolvenzrecht gegenüber allen Beteiligten.

Wie wird ein Insolvenzverwalter bestellt?

Die Aufgabe des Insolvenzverwalters beginnt mit seiner Bestellung durch das Gericht; sie endet, wenn das Insolvenzverfahren beendet ist bzw. eingestellt wird. In manchen Insolvenzfällen dauert das nicht besonders lange: Oft wird ein Insolvenzverfahren gar nicht erst eröffnet ("mangels Masse"), weil nicht genügend verwertbares Vermögen vorhanden ist, um die Kosten zu tragen. Auch kann die Gläubigerversammlung einen vom Gericht bestellten Insolvenzverwalter ablehnen bzw. seinen Austausch bewirken. In der Ausübung seiner Aufgaben ist der Insolvenzverwalter keiner Seite verpflichtet; er sollte ein neutrales Verhalten an den Tag legen. Schuldner, die sich von einem Insolvenzverwalter schlecht behandelt oder benachteiligt fühlen, können seine Ablösung kaum bewirken, es sei denn, sie können ihm Pflichtverstöße nachweisen.

Was sind die Aufgaben des Insolvenzverwalters?

Zu den ersten Aufgaben des Insolvenzverwalters in einem Verfahren gehört die Sicherung und Sichtung des vorhandenen Vermögens / der vorhandenen Werte und das Erstellen einer Vermögensübersicht ("Insolvenzmasse") , aus der die Verfahrenskosten bestritten und die Forderungen der Gläubiger befriedigt werden sollen. Ebenso muss der Insolvenzverwalter ein Verzeichnis der Gläubiger erstellen und überprüfen, ob die von den Gläubigern erhobenen Forderungen berechtigt sind. Nach diesen ersten Sondierungen geht es um die allerwichtigste Frage: Ist das Unternehmen im Kern noch solide genug für eine Rettung / Sanierung oder ist eine Auflösung angesagt? Das ist naturgemäß nicht leicht zu beantworten. Ist ausreichendes Potenzial für das Überleben des Unternehmens vorhanden, geht es um einen ausgefeilten Rettungsplan.

Wie sieht die Ausbildung eines Insolvenzverwalters aus?

Für den Beruf des Insolvenzverwalters gibt es keine festgelegte Ausbildung. Üblicherweise bestellen Gerichte sachkundige Spezialisten mit wirtschaftlichem Hintergrund, etwa Betriebswirte, Steuerberater oder Anwälte. Die Kosten des Insolvenzverwalters werden aus der verfügbaren Insolvenzmasse gezahlt; der Schuldner kommt also für ihn auf. Sein Honorar ist in einer Vergütungsordnung festgelegt; es wird erst nach Abschluss des Verfahrens gezahlt. Ein Faktor bei der Honorarberechnung ist die Größe der Insolvenzmasse, ein anderer, wieviel er für die Gläubiger "herausholt", also die Höhe der beglichenen Forderungen. Der Insolvenzverwalter ist im Verfahren nicht an Fristen gebunden. Es liegt in seinem eigenen Interesse, es zügig durchzuführen. Bei der Komplexität mancher Verfahren ist das allerdings schwierig; sie können sich über Jahre hinziehen. Wer in ein Insolvenzverfahren gerät, ganz gleich auf welcher Seite, benötigt fachlichen Rat. Ob Privat- oder Unternehmensinsolvenz, ein Fachmann an Ihrer Seite trifft gemeinsam mit Ihnen fundierte, und vor allem richtige, Entscheidungen. Einen Anwalt für Insolvenzrecht aus Ihrer Region finden Sie hier - mit einem einfachen Klick!