anwaltssuche

Anwalt Insolvenzverwalter

Hier finden Sie zum Anwalt für Insolvenzrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Insolvenzverwalter

Was sind die Ziele des Insolvenzverwalters?

Insolvenzen können dramatische Angelegenheiten sein. Bei einer Privatinsolvenz hat sich ein Privatmann hoch verschuldet und weiß nicht mehr aus noch ein; bei einer Unternehmensinsolvenz kann es um das Schicksal eines Traditionsunternehmens gehen, das kurz vor dem Aus steht. In beiden Fällen kommen Insolvenzverwalter zum Einsatz. Der Beruf des Insolvenzverwalters weckt kaum positive Assoziationen - das hat Tradition, ist aber nicht gerechtfertigt. Denn Insolvenzverwalter orientieren sich heute daran, zu erhalten was sie erhalten können. Bei einer Privatinsolvenz ebnen sie Privatpersonen Wege aus der Überschuldung, undenkbar noch vor 20 Jahren: Wer einmal überschuldet war, blieb es nach dem alten Konkursrecht ein Leben lang. Auch bei Unternehmensinsolvenzen treten sie nicht als Totengräber auf, sondern versuchen, Unternehmen möglichst nachhaltig zu sanieren. Dazu gehören ausgefeilte, durchdachte und tragfähige Rettungskonzepte, die eilig erstellt werden müssen und langwierige, geduldige Verhandlungen mit den Gläubigern. Und: Ein persönliches Risiko ist auch dabei, denn ein Insolvenzverwalter haftet bei Pflichtverstößen gegen das Insolvenzrecht gegenüber allen Beteiligten.

Wie wird ein Insolvenzverwalter bestellt?

Die Aufgabe des Insolvenzverwalters beginnt mit seiner Bestellung durch das Gericht; sie endet, wenn das Insolvenzverfahren beendet ist bzw. eingestellt wird. In manchen Insolvenzfällen dauert das nicht besonders lange: Oft wird ein Insolvenzverfahren gar nicht erst eröffnet ("mangels Masse"), weil nicht genügend verwertbares Vermögen vorhanden ist, um die Kosten zu tragen. Auch kann die Gläubigerversammlung einen vom Gericht bestellten Insolvenzverwalter ablehnen bzw. seinen Austausch bewirken. In der Ausübung seiner Aufgaben ist der Insolvenzverwalter keiner Seite verpflichtet; er sollte ein neutrales Verhalten an den Tag legen. Schuldner, die sich von einem Insolvenzverwalter schlecht behandelt oder benachteiligt fühlen, können seine Ablösung kaum bewirken, es sei denn, sie können ihm Pflichtverstöße nachweisen.

Was sind die Aufgaben des Insolvenzverwalters?

Zu den ersten Aufgaben des Insolvenzverwalters in einem Verfahren gehört die Sicherung und Sichtung des vorhandenen Vermögens / der vorhandenen Werte und das Erstellen einer Vermögensübersicht ("Insolvenzmasse") , aus der die Verfahrenskosten bestritten und die Forderungen der Gläubiger befriedigt werden sollen. Ebenso muss der Insolvenzverwalter ein Verzeichnis der Gläubiger erstellen und überprüfen, ob die von den Gläubigern erhobenen Forderungen berechtigt sind. Nach diesen ersten Sondierungen geht es um die allerwichtigste Frage: Ist das Unternehmen im Kern noch solide genug für eine Rettung / Sanierung oder ist eine Auflösung angesagt? Das ist naturgemäß nicht leicht zu beantworten. Ist ausreichendes Potenzial für das Überleben des Unternehmens vorhanden, geht es um einen ausgefeilten Rettungsplan.

Wie sieht die Ausbildung eines Insolvenzverwalters aus?

Für den Beruf des Insolvenzverwalters gibt es keine festgelegte Ausbildung. Üblicherweise bestellen Gerichte sachkundige Spezialisten mit wirtschaftlichem Hintergrund, etwa Betriebswirte, Steuerberater oder Anwälte. Die Kosten des Insolvenzverwalters werden aus der verfügbaren Insolvenzmasse gezahlt; der Schuldner kommt also für ihn auf. Sein Honorar ist in einer Vergütungsordnung festgelegt; es wird erst nach Abschluss des Verfahrens gezahlt. Ein Faktor bei der Honorarberechnung ist die Größe der Insolvenzmasse, ein anderer, wieviel er für die Gläubiger "herausholt", also die Höhe der beglichenen Forderungen. Der Insolvenzverwalter ist im Verfahren nicht an Fristen gebunden. Es liegt in seinem eigenen Interesse, es zügig durchzuführen. Bei der Komplexität mancher Verfahren ist das allerdings schwierig; sie können sich über Jahre hinziehen. Wer in ein Insolvenzverfahren gerät, ganz gleich auf welcher Seite, benötigt fachlichen Rat. Ob Privat- oder Unternehmensinsolvenz, ein Fachmann an Ihrer Seite trifft gemeinsam mit Ihnen fundierte, und vor allem richtige, Entscheidungen. Einen Anwalt für Insolvenzrecht aus Ihrer Region finden Sie hier - mit einem einfachen Klick!

Letzte Aktualisierung am 2017-10-26

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Durch eine Privatinsolvenz bekommt ein Schuldner eine zweite Chance, denn zum Ende eines Verbraucherinsolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung kann er am Ende völlig schuldenfrei dastehen. Der Weg erfordert Mut und die Kooperation mit Behörden und Gläubigern. (vom 04.07.2016) mehr...
Bürgschaften gibt es in der Regel im Zusammenhang mit der Sicherung von Krediten oder als Sicherheit für den Vermieter. Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (Schuldner), für dessen Verbindlichkeiten geradezustehen. (vom 08.08.2016) mehr...
Bei einer Abtretungserklärung wandert eine Forderung von einem Gläubiger zu einem anderen. Muster für Abtretungserklärungen gibt es online viele. Aber Vorsicht: Eine einmal geleiste Unterschrift ist selten rückgängig zu machen. Lassen Sie sich vorab besser anwaltlich beraten. (vom 17.10.2016) mehr...
Für den Schuldner ist die Zwangsversteigerung seiner Immobilie ein harter Schnitt. Ihm wird sein Eigentum entzogen, eine Maßnahme, die an strenge Formalien gebunden ist. Schließlich stellt die Zwangsversteigerung einen Eingriff in die Grundrechte dar. (vom 25.10.2017) mehr...
Ein Gläubiger lebt im guten Glauben, dass er Leistungen wieder zurück erhält, die er für einen Schuldner erbracht hat. Begleicht der Schuldner seine Schuld nicht wie vereinbart, kann der Gläubiger Ansprüche geltend machen. Dazu stehen ihm eine ganze Reihe von Rechtsmitteln zur Verfügung. (vom 03.12.2015) mehr...
In wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann es vorkommen, dass Privatpersonen oder Unternehmen ihre Rechnungen nicht begleichen oder ihre Kredite nicht zurückzahlen können. Sind sie anhaltend nicht in der Lage, die Forderungen ihrer Gläubiger zu bedienen, kann es zu einem Insolvenzverfahren kommen. (vom 03.12.2015) mehr...
Wenn nach nüchterner Betrachtung deutlich wird, dass die Reserven aufgebraucht sind, muss ein Schnitt her. Eine übliche Möglichkeit ist die Privat- oder Verbraucherinsolvenz, eine andere die Entschuldung vor der Insolvenz. (vom 02.12.2015) mehr...
Eine Mediation im Arbeitsrecht ist nicht nur in der Regel kostengünstiger als eine gerichtliche Auseinandersetzung. Sie ist auch friedlicher. Beide Parteien haben die Gelegenheit, ihr Anliegen und damit "ihre" Seite des Konflikts einzubringen. Ziel am Ende ist eine gemeinsam erarbeitete, echte Lösung. (vom 24.11.2015) mehr...
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden. (vom 02.12.2015) mehr...
Verteidigen können Sie sich immer nur dann, wenn Sie wissen, was Ihnen vorgeworfen wird. Das gilt im Privat- und Berufsleben genauso wie in einem Strafverfahren. Gut, wenn Sie wissen, wo Sie Akteneinsicht erhalten können und wie viele Akten es über Sie überhaupt gibt. (vom 27.10.2016) mehr...
Expertentipps