anwaltssuche

Anwalt Mahnbescheid

Hier finden Sie zum Anwalt für Insolvenzrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Mahnbescheid oder Klage einreichen?

Mahnbescheid oder direkt klagen?

Der Mahnbescheid ist im Gegensatz zu einer langwierigen Klage vor Gericht eine relativ einfache und finanziell attraktive Möglichkeit gegen einen säumigen Kunden vorzugehen. Er ist immer dann sinnvoll, wenn der säumige Schuldner der Forderung vermutlich nicht widersprechen wird.

Wer kann einen Mahnbescheid beantragen?

Einen Mahnbescheid kann jeder beantragen. Man benötigt dafür weder einen Rechtsanwalt noch ein Inkassobüro. Allerdings kann das Ausfüllen des Antragsformulars Fragen aufwerfen, bei denen der Rat eines Rechtsanwalts helfen kann.

Wo beantragt man einen Mahnbescheid?

Seit 2005 wurden in Deutschland zentrale Mahngerichte in den jeweiligen Bundesländern eingeführt. Beantragt wird der Mahnbescheid beim zentralen Mahngericht des Antragstellers. Der Antrag auf den Mahnbescheid entfaltet seine rechtliche Wirkung - etwa im Hinblick auf Fristwahrung - erst wenn er beim richtigen zentralen Mahngericht eingegangen ist.

Wie beantragt man einen Mahnbescheid?

Ein Mahnbescheid kann schriftlich mit einem offiziellen Antragsformular gestellt werden, das im Schreibwarenhandel käuflich erworben werden kann. Der Mahnbescheid kann aber auch mit einem Online-Formular via Internet beantragt werden. Die Formulare enthalten Angaben zur Person des Antragstellers und –gegners und zu der geltend gemachten Forderung. Die Forderung muss ganz genau tituliert werden: Betrag, Leistung, Rechnungsnummer, Zinsen, Verzugszeitpunkt etc.. Außerdem muss angegeben werden bei welchem Gericht die Forderung durchgesetzt werden soll, falls der Schuldner widerspricht. In der Regel ergibt sich dies aus dem Gerichtsstand des Schuldners, der bei Verbrauchern üblicherweise der Wohnsitz ist. Wer das Formular alleine ausfüllen möchte, findet im Internet Anleitungen, die beim Ausfüllen des Online-Formulars helfen.

Was kostet ein Mahnbescheid?

Die Gerichtsgebühren für einen Mahnbescheid und die Zustellkosten sind vom Antragsteller im Voraus zu entrichten. Die Höhe der Gebühr bestimmt sich nach der Höhe der einzutreibenden Forderung. Auch für das Mahnverfahren kann, wenn Bedarf besteht, Prozesskostenhilfe beantragt werden.

Was passiert nach der Antragstellung eines Mahnbescheids?

Nach der Antragstellung wird der Mahnbescheid dem säumigen Kunden vom Amtsgericht zugestellt. Ganz wichtig: Die Zustellung hemmt die Verjährung des Anspruchs! Das heißt, solange die Verjährung gehemmt ist, läuft die Verjährungsfrist nicht. Bezahlt der angemahnte Schuldner aufgrund des Mahnbescheids, hat sich die Sache erledigt. Er trägt dann allerdings die Kosten für das Mahnverfahren. Bezahlt er nicht, kann der Gläubiger jetzt einen Vollstreckungsbescheid beantragen. Legt er Widerspruch gegen den Mahnbescheid ein, muss die Forderung vor Gericht verhandelt werden.

Letzte Aktualisierung am 2017-03-23

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
"In der Hektik des Alltags haben Sie wohl übersehen unsere noch offenstehende Rechnung zu begleichen …" So oder so ähnlich erinnern Firmen ihre Kunden an die Zahlung noch offener Forderungen. Angemahnt werden können aber auch alle anderen Leistungen, die ein Schuldner gegenüber seinem Gläubiger noch erbringen muss. (vom 23.03.2017) mehr...
Wenn Kunden längst fällige Rechnungen nicht bezahlen, ist dies ein Ärgernis, das insbesondere für kleinere Unternehmen und Betriebe schnell zu einer großen finanziellen Belastung werden kann. Doch wie werden offene Forderungen am schnellsten und effektivsten eingezogen? Außergerichtlich mit Mahnung, Anwaltsschreiben oder dem Beauftragen eines Inkassounternehmens? Oder gerichtlich mit einem Mahnverfahren? (vom 27.09.2017) mehr...
Das Mahnverfahren ist ein vereinfachtes Gerichtsverfahren ohne mündliche Verhandlung, Klageschrift oder Beweiserhebung, mit dem man in Deutschland Geldforderungen durchsetzen kann. Es hat den Vorteil, dass es preiswerter als eine Klage bei Gericht ist. (vom 23.03.2017) mehr...
Die Zahl der überschuldete Verbraucher steigt und damit auch die Zahl der unbeglichenen Rechnungen. Bleiben Zahlungserinnerungen und Mahnungen fruchtlos, bleibt den Gläubigern nur noch der Weg zum Gericht. Mit Hilfe eines gerichtlichen Mahnverfahrens kann er seine noch offenen Zahlungen beitreiben. (vom 20.06.2017) mehr...
Der Vollstreckungsbescheid ist Teil des mehrstufigen Mahnverfahrens; er steht an seinem Ende. Für den Gläubiger bedeutet ein Vollstreckungsbescheid, dass er sofort in das Vermögen des Schuldners vollstrecken kann, für den Schuldner dagegen, dass er den Forderungen seines Gläubigers kaum noch entkommen kann. (vom 02.12.2015) mehr...
Viele Forderungen aus dem täglichen Leben verjähren irgendwann einmal. Tritt die Verjährung eines Anspruchs ein, ist die Forderung futsch. Der Anspruchsinhaber hat keine Möglichkeit mehr seine Anrechte durchzusetzen. Aus diesem Grund sollten Ansprüche gerade am Jahresende auf Verjährung hin überprüft werden. (vom 21.06.2017) mehr...
Das Deutsches Patent- und Markenamt ist für den Schutz von Marken im Inland - also innerhalb Deutschlands - zuständig. Wer seine Marke schützen möchte, muss den Schutz dort beantragen. Erfüllt Ihre Marke die erforderlichen Kriterien, erhalten Sie in aller Regel Markenschutz. (vom 07.06.2016) mehr...
WIPO ist das zuständige Amt für die Gewährung von Markenschutz auf internationaler Ebene. Es arbeitet eng mit den assoziierten Ämtern auf Landesebene zusammen. Internationaler Markenschutz wird nur dann gewährt, wenn Basisschutz im Ursprungsland bereits vorhanden ist. (vom 30.05.2016) mehr...
Kindergeld wird gezahlt, um den erhöhten Bedarf, der durch die Geburt und die Erziehung eines Kindes entsteht, abfedern zu helfen. Mögliche Bezieher sind nicht nur die Eltern; auch andere Personen, die Kinder in ihren Haushalt aufgenommen haben, können Kindergeld bekommen. (vom 20.03.2017) mehr...
Als Erbe haften Sie grundsätzlich für den gesamten Nachlass und damit auch für alle Verbindlichkeiten - mit Ihrem gesamten Privatvermögen. Es sei denn, Sie entscheiden sich, das Erbe nicht anzutreten (Erbverzicht). Denn Erben müssen Sie nicht. (vom 13.06.2016) mehr...
Expertentipps