anwaltssuche

Anwalt Mahnverfahren

Hier finden Sie zum Anwalt für Insolvenzrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Mahnverfahren oder Klage? Wie läuft was ab?

Klage oder Mahnverfahren?

Ob zunächst ein Mahnverfahren gegen den säumigen Schuldner sinnvoll ist, oder aber direkt geklagt werden sollte, hängt von der vermutlichen Reaktion des Schuldners ab. Das Mahnverfahren ist ein schnelles, kostengeringes Verfahren zur Durchsetzung von Geldforderungen, dass immer dann angebracht ist, wenn der Schuldner vermutlich keinen Widerspruch gegen den Mahnbescheid erheben wird. Sobald aber damit zu rechnen ist, dass der Schuldner Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen wird, geht mit dem Mahnverfahren letztlich nur Zeit verloren. Legt der Schuldner nämlich Widerspruch gegen den Mahnbescheid ein, was insbesondere bei hohen Forderungen zu vermuten ist, wird aus dem Mahnverfahren ein ordentliches Gerichtsverfahren.

Wie läuft ein Mahnverfahren ab?

Das Mahnverfahren besteht aus dem Mahnbescheid, dem Vollstreckungsbescheid und der anschließenden Zwangsvollstreckung. Der Gläubiger muss zunächst einen Mahnbescheid beantragen. Widerspricht der Schuldner dem Mahnbescheid innerhalb von einer Woche, geht das Mahnverfahren in ein ordentliches Gerichtsverfahren über. Widerspricht der säumige Schuldner dem Mahnbescheid nicht, kann der Gläubiger einen Antrag auf einen Vollstreckungsbescheid stellen. Der Vollstreckungsbescheid ist im Wege der Zwangsvollstreckung vorläufig vollstreckbar, wenn der Schuldner dann immer noch nicht bezahlt. Legt der Schuldner innerhalb von einer Woche Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid ein, geht das Mahnverfahren wiederum in ein ordentliches Gerichtsverfahren über.

Welche Voraussetzungen müssen für ein Mahnverfahren vorliegen?

Um ein Mahnverfahren betreiben zu können, muss der säumige Schuldner im Verzug mit seiner Zahlung sein. Verlangt der Gläubiger die Zahlung einer fälligen Forderung, etwa in dem er dem Schuldner eine Mahnung schickt, befindet dieser sich im Verzug und muss für den Verzugsschaden aufkommen. Außerdem muss er ab diesem Zeitpunkt Verzugszinsen zahlen. Eine weitere Voraussetzung für ein Mahnverfahren ist, dass es sich bei der geltend gemachten Forderung um einen Anspruch auf Zahlung einer Geldsumme in inländischer Währung handelt und dass die Fälligkeit der Zahlung nicht von einer zuvor erbrachten Gegenleistung abhängt. Zudem muss der Aufenthaltsort des Schuldners bekannt sein, damit der Mahnbescheid zugestellt werden kann.

Welches Gericht ist zuständig?

Das zentrale Mahngericht des Bundeslandes, in dem der Antragssteller seinen Wohnsitz hat, ist für das Mahnverfahren zuständig.

Was kostet ein Mahnverfahren?

Die Kosten des Mahnverfahrens setzen sich zusammen aus den Gerichtskosten, den Auslagen des Antragstellers – etwa für Formulare, Porto, etc.- und Rechtsverfolgungskosten, wie die Gebühren für einen Rechtsanwalt oder ein Inkassounternehmen. Die Höhe der Kosten hängt von der Höhe der Forderung ab.

Können auch Forderungen innerhalb der EU per Mahnverfahren verfolgt werden?

Seit dem 1.1.2009 gibt es das Europäische Mahnverfahren für geringfügige Forderungen. Formulare, mit denen ein EU-Zahlungsbefehl beantragt werden kann sind über den Europäischen Gerichtsatlas für Zivilsachen abrufbar.

Letzte Aktualisierung am 2017-03-23

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
"In der Hektik des Alltags haben Sie wohl übersehen unsere noch offenstehende Rechnung zu begleichen …" So oder so ähnlich erinnern Firmen ihre Kunden an die Zahlung noch offener Forderungen. Angemahnt werden können aber auch alle anderen Leistungen, die ein Schuldner gegenüber seinem Gläubiger noch erbringen muss. (vom 23.03.2017) mehr...
Wenn Kunden längst fällige Rechnungen nicht bezahlen, ist dies ein Ärgernis, das insbesondere für kleinere Unternehmen und Betriebe schnell zu einer großen finanziellen Belastung werden kann. Doch wie werden offene Forderungen am schnellsten und effektivsten eingezogen? Außergerichtlich mit Mahnung, Anwaltsschreiben oder dem Beauftragen eines Inkassounternehmens? Oder gerichtlich mit einem Mahnverfahren? (vom 27.09.2017) mehr...
Eine Mahnung nach der anderen landet im Briefkasten des säumigen Kunden, aber er reagiert nicht. Das Unternehmen hat als Gläubiger nun die Möglichkeit mit einem Mahnbescheid seine noch offenen Forderungen einzutreiben. (vom 23.03.2017) mehr...
Die Zahl der überschuldete Verbraucher steigt und damit auch die Zahl der unbeglichenen Rechnungen. Bleiben Zahlungserinnerungen und Mahnungen fruchtlos, bleibt den Gläubigern nur noch der Weg zum Gericht. Mit Hilfe eines gerichtlichen Mahnverfahrens kann er seine noch offenen Zahlungen beitreiben. (vom 20.06.2017) mehr...
Der Vollstreckungsbescheid ist Teil des mehrstufigen Mahnverfahrens; er steht an seinem Ende. Für den Gläubiger bedeutet ein Vollstreckungsbescheid, dass er sofort in das Vermögen des Schuldners vollstrecken kann, für den Schuldner dagegen, dass er den Forderungen seines Gläubigers kaum noch entkommen kann. (vom 02.12.2015) mehr...
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden. (vom 02.12.2015) mehr...
Wer einmal insolvent ist, bleibt es ein Leben lang - Das dem nicht mehr so sein muss, dafür gibt es die Restschuldbefreiung, die nach sechs Jahren möglich wird. Allerdings ist diese mit gehörigen Auflagen verbunden. (vom 02.12.2015) mehr...
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden. (vom 02.12.2015) mehr...
Zwangsvollstreckung – ein Wort das säumigen und zur Zahlung verurteilten Schuldner Angst einjagt. Die Zwangsvollstreckung ist für den Gläubiger oft die letzte Möglichkeit an sein Geld zu kommen, wenn sein Schuldner trotz Urteil nicht freiwillig zahlen will. (vom 20.06.2017) mehr...
Viele Forderungen aus dem täglichen Leben verjähren irgendwann einmal. Tritt die Verjährung eines Anspruchs ein, ist die Forderung futsch. Der Anspruchsinhaber hat keine Möglichkeit mehr seine Anrechte durchzusetzen. Aus diesem Grund sollten Ansprüche gerade am Jahresende auf Verjährung hin überprüft werden. (vom 21.06.2017) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung