anwaltssuche

Anwalt Vollstreckungsbescheid

Rechtsanwälte für Insolvenzrecht. Wählen Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Wissenswertes zum Vollstreckungsbescheid

Ablauf des Mahnverfahrens

Doch der Reihe nach: Säumige Zahler gibt es überall; trotz mehrfacher höflicher Mahnungen zahlen manche Kunden ihre Rechnungen einfach nicht. Das Mahnverfahren mit dem dazugehörigen Vollstreckungsbescheid bietet (vor allem Unternehmen) eine Möglichkeit, offene Forderungen einzutreiben, bevor sie selbst in Liquiditätsengpässe geraten. Die entsprechenden Schritte:
  • Der Gläubiger muss zunächst einen gerichtlichen Mahnbescheid beim Zentralen Mahngericht beantragen. Das Mahngericht prüft die formelle Richtigkeit des Antrags und erlässt dann einen Mahnbescheid.
  • Der Mahnbescheid wird dem Schuldner zugestellt; er kann innerhalb einer Frist Widerspruch dagegen einlegen.
  • Legt der Schuldner innerhalb der vorgeschriebenen Frist keinen Widerspruch ein (und zahlt auch seine Schulden nicht), kann das Mahngericht bereits einen Vollstreckungsbescheid erlassen. Der Gläubiger muss diesen allerdings beantragen.
  • Legt der Schuldner Widerspruch ein (z.B. dann, wenn die Forderung aus seiner Sicht nicht rechtmäßig ist), wird das Verfahren in der Regel von einem Zivilgericht weiter betrieben.
  • Auch gegen einen Vollstreckungsbescheid kann der Schuldner innerhalb einer Frist Einspruch einlegen. Bleibt der Bescheid allerdings unwidersprochen, wird er sofort rechtskräftig und der Gläubiger kann vollstrecken, d.h. einen Gerichtsvollzieher mit der Forderungsbeitreibung beauftragen.

Das Mahnverfahren verlängert die Verjährungsfrist

Ein weiterer wichtiger Nebeneffekt des Mahnverfahrens: Es unterbricht die Verjährung einer Forderung. Forderungen (z.B. aus der Lieferung von Waren, der Erbringungen von Werkleistungen, Lohn- und Gehaltsansprüche etc.) verjähren innerhalb von drei Jahren. Die Beantragung eines Mahnbescheides mit Vollstreckungsbescheid verlängert die Verjährungsfrist um 6 Monate. Die Wahrung der Fristen im gesamten Verfahren ist komplex; um seinen Anspruch zu wahren, empfiehlt sich hier der fachliche Rat eines guten Anwalts.

Auch der Gläubiger muss zahlen ....

Bevor der Gläubiger sozusagen mit rechtlicher Billigung in die Taschen seines Schuldners greifen darf, muss er zunächst in seine eigene greifen: Der hohe Verwaltungsaufwand, der mit der Einleitung des Mahnverfahrens verbunden ist, lässt sofort Gebühren anfallen. Die Gebühren können zwar später auf die Forderungen des Gläubigers aufgeschlagen werden und sind dann folglich Sache des Schuldners; das finanzielle Risiko liegt jedoch zunächst beim Gläubiger / Antragsteller.

Guter Rat vom Anwalt

Holen Sie noch vor der Einleitung eines Mahnverfahrens und der Beantragung eines Vollstreckungsbescheides guten Rat beim Anwalt; in diesen Angelegenheiten empfiehlt sich ein Anwalt für Insolvenzrecht. Den finden Sie umgehend hier bei uns - mit nur einem Klick.

Letzte Aktualisierung am 2015-12-02

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Das Mahnverfahren ist ein vereinfachtes Gerichtsverfahren ohne mündliche Verhandlung, Klageschrift oder Beweiserhebung, mit dem man in Deutschland Geldforderungen durchsetzen kann. Es hat den Vorteil, dass es preiswerter als eine Klage bei Gericht ist. (vom 23.03.2017) mehr...
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden. (vom 02.12.2015) mehr...
Wer einmal insolvent ist, bleibt es ein Leben lang - Das dem nicht mehr so sein muss, dafür gibt es die Restschuldbefreiung, die nach sechs Jahren möglich wird. Allerdings ist diese mit gehörigen Auflagen verbunden. (vom 02.12.2015) mehr...
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden. (vom 02.12.2015) mehr...
Ein Gläubiger lebt im guten Glauben, dass er Leistungen wieder zurück erhält, die er für einen Schuldner erbracht hat. Begleicht der Schuldner seine Schuld nicht wie vereinbart, kann der Gläubiger Ansprüche geltend machen. Dazu stehen ihm eine ganze Reihe von Rechtsmitteln zur Verfügung. (vom 03.12.2015) mehr...
Durch eine Privatinsolvenz bekommt ein Schuldner eine zweite Chance, denn zum Ende eines Verbraucherinsolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung kann er am Ende völlig schuldenfrei dastehen. Der Weg erfordert Mut und die Kooperation mit Behörden und Gläubigern. (vom 04.07.2016) mehr...
Wenn nach nüchterner Betrachtung deutlich wird, dass die Reserven aufgebraucht sind, muss ein Schnitt her. Eine übliche Möglichkeit ist die Privat- oder Verbraucherinsolvenz, eine andere die Entschuldung vor der Insolvenz. (vom 02.12.2015) mehr...
Bürgschaften gibt es in der Regel im Zusammenhang mit der Sicherung von Krediten oder als Sicherheit für den Vermieter. Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (Schuldner), für dessen Verbindlichkeiten geradezustehen. (vom 08.08.2016) mehr...
Die Zahl der überschuldete Verbraucher steigt und damit auch die Zahl der unbeglichenen Rechnungen. Bleiben Zahlungserinnerungen und Mahnungen fruchtlos, bleibt den Gläubigern nur noch der Weg zum Gericht. Mit Hilfe eines gerichtlichen Mahnverfahrens kann er seine noch offenen Zahlungen beitreiben. (vom 20.06.2017) mehr...
Wenn Kunden längst fällige Rechnungen nicht bezahlen, ist dies ein Ärgernis, das insbesondere für kleinere Unternehmen und Betriebe schnell zu einer großen finanziellen Belastung werden kann. Doch wie werden offene Forderungen am schnellsten und effektivsten eingezogen? Außergerichtlich mit Mahnung, Anwaltsschreiben oder dem Beauftragen eines Inkassounternehmens? Oder gerichtlich mit einem Mahnverfahren? (vom 27.09.2017) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung