anwaltssuche

Rechtsanwälte für Erbrecht in Bad Bramstedt auf Anwaltssuche finden

Anwälte für Erbrecht, die im Umkreis von Bad Bramstedt Mandate annehmen

Symbolbild Rechtsanwalt

Axel Wichmann

Bramstedter Landstraße 21, 24640 Schmalfeld
in 7.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Betreuungsrecht, Baurecht, Familienrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Erbrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Holger Duske

Schützenstraße 3, 24568 Kaltenkirchen
in 11.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Kaufrecht, Unterhaltsrecht, Erbrecht, Recht der Testamentsgestaltung, Recht der Testamentsvollstreckung, Grundstücksrecht, Pflichtteilsrecht, Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Scheidungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Susanne Gerken

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Schulstraße 10, 24568 Kaltenkirchen
in 11.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Erbrecht, Kündigungsschutzrecht, Immobilienrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Carsten Ulrich Völker

Brauerstraße 7, 24568 Kaltenkirchen
in 11.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Grundstücksrecht, Inkassorecht, Internetrecht, Strafrecht, Verkehrsunfallrecht, Verkehrszivilrecht, Vertragsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Hans-Jürgen Witt

Fachanwalt für Agrarrecht
Overndorfer Straße 40 a, 25548 Kellinghusen
in 12.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, GmbH-Recht, Vereinsrecht, Grundstücksrecht, Landpachtrecht, Zivilrecht, Landwirtschaftsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Günter Borcherding

Gartenstraße 7 d, 24558 Henstedt-Ulzburg
in 15.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Grundstücksrecht, Immobilienrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ulrike Borstel

Bahnhofstraße 5, 24558 Henstedt-Ulzburg
in 15.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht, Grundstücksrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Dirk Gereke

Hamburger Straße 89 a, 24558 Henstedt-Ulzburg
in 15.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Mietrecht und Pachtrecht, Erbrecht, Immobilienrecht, Verkehrsunfallrecht, Arbeitsrecht, Wohnungseigentumsrecht, Baurecht, Inkassorecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Peter Steinbach

Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Holsatenring 75, 24539 Neumünster
in 15.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Gesellschaftsrecht, Familienrecht, Grundstücksrecht, Mediation, GmbH-Recht, Erbrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Hans Peter Ufer

Padenstedter Landstraße 47, 24539 Neumünster
in 15.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Baurecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Werkvertragsrecht, Haftpflichtversicherungsrecht, Immobilienrecht, Verkehrsunfallrecht, Reiserecht, Mietrecht und Pachtrecht, Kaufrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Loreena Melchert

Kuhberg 26, 25355 Barmstedt
in 16.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Kirchenrecht, Krankenhausrecht, Landwirtschaftsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilrecht, Subventionsrecht, Hochschulrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Kirsten Kienast

Fachanwalt für Familienrecht
Am Teich 10-12, 24534 Neumünster
in 18.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Erbrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Kindschaftsrecht, Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft, Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Scheidungsrecht, Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltsrecht, Verkehrsrecht, Wohnungseigentumsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Dieter Raabe

Großflecken 37, 24534 Neumünster
in 18.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht, Wirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht, EU-Recht
Symbolbild Rechtsanwalt

Holger Schützhoff

Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Am Teich 18, 24534 Neumünster
in 18.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Johann David Wadephul

Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Mittelstraße 5, 24534 Neumünster
in 18.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Arbeitsrecht, Gebührenrecht der Ärzte, Medizinrecht, Krankenhausrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Krankenversicherungsrecht, Pflegeversicherungsrecht, Privates Krankenversicherungsrecht, Rentenversicherungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Carsten Wriedt

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Kaiserstraße 10, 24534 Neumünster
in 18.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Baurecht, Gesellschaftsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Kay Bartling

Rendsburger Straße 145, 24537 Neumünster
in 18.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, GmbH-Recht, Grundstücksrecht, Immobilienrecht, Kindschaftsrecht, Mediation, Ordnungswidrigkeitenrecht, Inkassorecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Karl-Rudolf Merten

Schulstraße 4, 25358 Horst (Holstein)
in 19.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Vertragsrecht, Kaufrecht, Immobilienrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Inkassorecht, Verkehrsunfallrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Klaus Mohr

Fachanwalt für Familienrecht
Kaltenweide 11, 25335 Elmshorn
in 26.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, GmbH-Recht, Grundstücksrecht, Immobilienrecht, Kindschaftsrecht, Vertragsrecht, Scheidungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Sabine Neuenfeldt

Fachanwalt für Familienrecht
Kaltenweide 11, 25335 Elmshorn
in 26.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Paul Schweinsberg

Kaltenweide 13, 25335 Elmshorn
in 26.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Betreuungsrecht, Erbrecht, Grundstücksrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Willy Brüggen

Fachanwalt für Familienrecht
Viktoriastraße 12, 25524 Itzehoe
in 27.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Baurecht, Mietrecht und Pachtrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Immobilienrecht, Versicherungsrecht, Werkvertragsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Karin Dietrich-Olsen

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Viktoriastraße 12, 25524 Itzehoe
in 27.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Kaufrecht, Werkvertragsrecht, Familienrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Immobilienrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Wohnungseigentumsrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Hartmut Grundmann

Hindenburgstraße 51, 25524 Itzehoe
in 27.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Baurecht, Strafrecht, Erbrecht, Handelsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Horst Koch

Breite Straße 40-44, 25524 Itzehoe
in 27.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Günter Pruin

Feldschmiede 67, 25524 Itzehoe
in 27.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Erbrecht, Kindschaftsrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Sozialhilferecht, Strafrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Scheidungsrecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jörg-Thomas Rickers

Fachanwalt für Erbrecht
Breite Straße 40-44, 25524 Itzehoe
in 27.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Immobilienrecht, Bauträgerrecht, Grundstücksrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Alexander Rosenberg Lipinsky

Fachanwalt für Agrarrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Berliner Platz 1, 25524 Itzehoe
in 27.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Markenrecht, Wettbewerbsrecht, Jagdrecht, Pferderecht, Öffentliches Baurecht, Wasserrecht, Sachversicherungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Hermann Rummel

Fachanwalt für Familienrecht
Holzkamp 24, 25524 Itzehoe
in 27.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Baurecht, Erbrecht, Familienrecht, Immobilienrecht, Mediation im Familienrecht, Unterhaltsrecht, Sorgerecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Klaus Schneider

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Viktoriastraße 7, 25524 Itzehoe
in 27.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht, Kündigungsschutzrecht, Mediation im Arbeitsrecht, Mediation im Familienrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ilias Venizeleas

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Viktoriastraße 7, 25524 Itzehoe
in 27.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Architektenrecht, Bauordnungsrecht, Erbrecht, Grundstücksrecht, Immobilienrecht, Maklerrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Öffentliches Baurecht, Werkvertragsrecht, Wohnungseigentumsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Rudi W. Weißert

Berliner Platz 1, 25524 Itzehoe
in 27.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Agrarrecht, Baurecht, Bauordnungsrecht, Bauträgerrecht, Berufsrecht der Notare, Erbrecht, Immobilienrecht, Kaufrecht, Landwirtschaftsrecht, Maklerrecht

Infos zu Anwälte Erbrecht in Bad Bramstedt
Erbrecht
Erbrecht ©freepik - mko

Erbrecht kurzgefasst

Das Erbrecht soll Streitigkeiten um den Nachlass Verstorbener so gering wie möglich halten und gleichzeitig für größtmögliche Gerechtigkeit sorgen. Der Artikel 14 im Grundgesetz handelt vom Erbrecht. Um im Sterbefall nicht gänzlich orientierungslos zu sein, gibt es das Erbrecht. Das Testament bietet die Möglichkeit, komplizierte Sachverhalte schon zu Lebzeiten zu regeln.

Testament – der letzte Wille

Ist man in einem Testament als Erbe erwähnt, gibt es einiges zu klären. Nach dem Tod eines Angehörigen, sollte sichergestellt werden, ob es ein Testament gibt oder nicht, dazu sollte man gerade auch im privaten Umfeld des Verstorbenen suchen. Falls ein Testament gefunden wird, muss dieses unverzüglich beim zuständigen Nachlassgericht abgegeben werden. In diesem Fall wendet man sich an das örtliche Nachlass- bzw. Amtsgericht in dessen Bezirk der Verstorbene gelebt hat. Dieses Gericht lädt dann alle Erben zur Testamentseröffnung ein. Zu diesem Termin werden dann alle Erben über den Inhalt der Erbschaft informiert. Selbstverständlich gibt es für jeden Nachlassempfänger das Recht das Testament einzusehen und auch eine beglaubigte Kopie zu erhalten. Ein Anwalt für Erbrecht in Bad Bramstedt berät bei einem Erbfall.

Testamentsanfechtung

Man kann ein Testament auch anfechten lassen, ist man der Meinung man wäre erbberechtigt. Auch wenn man nachweisen kann, dass das Testament nicht aus freien Stücken verfasst wurde, also nicht dem freien Willen des Verfassers entspricht, so kann man Einspruch erheben. Auch dies ist beim Nachlassgericht zu erwirken. Der Anfechtung wird stattgegeben, wenn der Antragsteller bei erfolgreichem Einspruch selbst profitieren würde. Hat man einen Grund, oder erfährt man auch erst später von einem Grund das Testament anzufechten,gibt es eine Frist von einem Jahr ab dem Moment, da man von diesem Grund in Kenntnis gesetzt wurde. Wird kein Testament gefunden, oder hat der Erblasser per letztwilliger Verfügung nur über einen Teil seines Nachlasses bestimmt, dann gilt für den übrigen Teil die gesetzliche Erbfolge.

Der gesetzliche Erbfall

Stirbt ein Partner in einer Ehe mit vereinbarter Zugewinngemeinschaft, so erbt sein Ehepartner die Hälfte seines Nachlasses. Die Erben der sogenannten 1. Ordnung erben dann zu gleichen Teilen die zweite Hälfte. Gibt es nur Erben der 2. oder 3. Ordnung, bekommt der Ehegatte ¾ des Nachlasses und die Erben ¼ zu gleichen Teilen. Wenn der Erblasser außer seinem Ehegatten nur noch entfernte Verwandte hat, so erbt der Ehegatte allein. Laut Gesetzt gibt es Ordnungen in die Verwandte, je nach ihrem Verwandtschaftsgrad zum Verstorbenen, eingeteilt werden.

Kinder, die Erben der 1. Ordnung

Als Erben der ersten Ordnung werden die Kinder des Verstorbenen einschließlich ihrer Kindeskinder genannt. Zu beachten ist jedoch, dass ein lebender Erbe der ersten Ordnung seine eigenen Nachkommen von diesem Erbe ausschließt. Auch nichteheliche Kinder, anerkannt oder nicht, sind zu genau gleichen Teilen erbberechtigt wie anerkannte, eheliche Kinder, wenn sie den Nachweis der Verwandtschaft bringen können. Ist man vor dem 01.07.1949 in den alten Bundesländern unehelich geboren, so kann diese Regel leider nicht angewandt werden. Auch in Kindesalter adoptierte Kinder erben zu gleichen Teilen wie die leiblichen Kinder ihrer Adoptivfamilie. Bei der Adoption volljähriger Personen kann der Adoptierte nur von seinen Adoptiveltern erben. Möchte man seine Stiefkinder in sein Erbe mit einschließen, so muss man dies testamentarisch verfügen. Das Gesetz sieht dies nicht vor.

Die Erben der zweiten Ordnung

Diese Ordnung berücksichtigt Eltern und Geschwister. Als Erbe der zweiten Ordnung ist man dann erbberechtigt, wenn der Verstorbene keine eigenen Nachkommen hat. Leben im Erbfall noch beide Elternteile, so erben diese zu gleichen Teilen. Sind auch die Eltern bereits verstorben, so geht das Erbe an deren Kinder, also die Geschwister des Erblassers weiter.

Erben der dritten Ordnung

Die Großeltern mütterlicherseits und väterlicherseits erben zu gleichen Teilen als Erben der dritten Ordnung. Auch hier gilt, wie schon bei den Erben der 2. Ordnung: lebt ein Großelternteil zum Zeitpunkt des Erbes bereits nicht mehr, so treten seine Kinder und Kindeskinder an seine Stelle.

Die 4. Ordnung im Erbrecht und darüber hinaus

Hier greift man auf Urgroßeltern und noch weitere Voreltern zurück. Im Gegensatz zu den vorhergehenden gesetzlichen Erben, erben diese Voreltern jedoch allein mit Ausnahme der Abkömmlinge die mit dem Erblasser am nächsten verwandt sind. Wer ist pflichtteilsberechtigt? Die Voraussetzung für einen Anspruch auf das Pflichtteil ist erst im Falle der Enterbung gegeben und berechtigt die Abkömmlinge oder den Ehepartner des Verstorbenen ihr Pflichtteil einzufordern.

Der Entzug des Pflichtteils

Per Testament oder Verfügung kann der Anspruch auf das Pflichtteil unter Angabe von Gründen die das Gesetz akzeptiert ausgeschlossen werden. Das Gesetz hat im BGB vier Gründe genannt, die anerkannt werden, wenn man einen Pflichtteilsberechtigten gänzlich enterben möchte. Kompetente Unterstützung bei einer letztwilligen Verfügung gibt ein Anwalt für Erbrecht in Bad Bramstedt.

Die Annahme seines Erbteils

Um entscheiden zu können, ob man eine Erbschaft annimmt oder besser ausschlägt, sollte man sich zunächst einen Überblick über die wirtschaftliche Situation des Erblassers verschaffen. Erben kann erhebliche wirtschaftliche Folgen für den Erben haben. Daher ist es ratsam im Erbfall einen Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Erbrecht zu konsultieren. Zu beachten ist, dass ein Erbe schon als akzeptiert gilt, wenn man Ansprüche bei Versicherungen geltend macht.

Ein Erbe ausschlagen

Die Frist für die Annahme oder Ausschlagung der Erbschaft beträgt sechs Wochen ab Kenntnis des Erbfalls. Der Erbe muss sich innerhalb dieser Zeit dem Nachlassgericht gegenüber erklären. Im Normalfall ist die Frist von sechs Wochen aber zu kurz, um sich einen Überblick über den Nachlass zu verschaffen. Hier hilft evtl. die eingeschränkte Erbenhaftung um eine vorschnelle Entscheidung später zu bereuen. Im Rahmen der Dreimonatseinrede hat der Erbe die Möglichkeit, einen Überblick über die Vermögenswerte und Schuldenstände zu erlangen. Diese sorgt zumindest drei Monate lang für eine Verschonung von der Pflicht zur Erfüllung von Nachlassverbindlichkeiten. Während dieser drei Monate sollte der Erbe unbedingt seine Erbenhaftung geltend machen und somit sein privates Vermögen schützen. Sollte der Nachlass überschuldet sein, können Erben eine Nachlass-verwaltung beim Gericht beantragen. Dann übernimmt ein vom Gericht eingesetzter Nachlassverwalter die Abwicklung der Erbangelegenheiten. Dieser ordnet das Erbe und begleicht Schulden aus dem vorhandenen Erbe. Hierfür müssen Hinterbliebene bei Gericht die Eröffnung eines Nachlassinsolvenzverfahrens beantragen. Dieser Antrag muss ohne schuldhaftes Zögern eingereicht werden. Bei Verletzung dieser Pflicht hat der Erbe bzw. der Nachlassverwalter den Nachlassgläubigern den aus der Pflichtverletzung entstandenen Schaden zu ersetzen. Erst nach dem Insolvenzverfahren des Nachlasses ist ersichtlich was vom Erbe übriggeblieben ist. Eine Möglichkeit sich von der Erbschaft nach deren Annahme wieder zu lösen, ist die Anfechtung der Annahmeerklärung der Erbschaft. Mögliche Gründe einer Erbausschlagung können gegeben sein, wenn man das Erbe nur wegen einer Drohung annahm oder einem Irrtum erlag. Auch hier gibt es wieder eine Frist von sechs Wochen ab dem Moment, an dem man von diesem Tatbestand Kenntnis genommen hat.