anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Erbrecht , 02.04.2019 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Erbrecht-Ratgeber

Erbrecht-Ratgeber © freepik - mko

Was gibt es bei einem Testament zu beachten? Was ist ein Berliner Testament? Was steht im Erbschein? Wie berechnet sich ein Pflichtteil? Was gehört zum Nachlass? Aus welchen Gründen kann enterbt werden? Was versteht man unter gesetzlicher Erbfolge? Wie hoch ist die Erbschaftsteuer? Welches Gericht ist für das Erbe zuständig? Wir geben Ihnen kompetente und rechtssichere Antworten auf alle wichtigen Fragen zum Erbrecht.

Klicken Sie hier auf Ihr Thema:
TestamentBerliner TestamentErbscheinErbschaftsteuerPflichtteilBeratung vom Anwalt für Erbrecht

Aktuelle Expertentipps, Checklisten und Audiobeiträge helfen Ihnen Schritt für Schritt bei der Lösung Ihres erbrechtlichen Problems. Unsere rechtssicheren Musterschreiben und Formulare unterstützten Sie bei der erfolgreichen Durchsetzung Ihres Rechts.

Profitieren Sie bei der Lösung Ihres konkreten Rechtsproblems von der täglichen Recherche unserer juristischen Fachredaktion zu den neuesten Entwicklungen in der erbrechtlichen Gesetzgebung und Rechtsprechung. Vertrauen Sie dem juristischen Know-How aus dem Haus Verlag Dr. Otto Schmidt, der seit über 110 Jahren Rechtsexperten aus der Praxis, Beratung und Wissenschaft mit erstklassigen juristischen Informationsprodukten versorgt.

Was gehört zum Erbrecht?

Alle Gesetze und Regelungen, die für den Übergang der Rechte und Pflichten des Verstorbenen sowie für den Nachlass relevant sind, gehören zum Erbrecht. Das Erbrecht ist in Artikel 14 Abs. 1 Grundgesetzt geregelt, wonach Eigentum und Erbrecht verfassungsmäßig gewährleistet werden. Seine Ausgestaltung findet es vorwiegend im Bürgerlichen Gesetzbuch. Es wird durch das Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz ergänzt.

Was kostet ein Anwalt für Erbrecht?

Bei erbrechtlichen Angelegenheiten kostet eine Erstberatung 190,00 Euro zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer und ggfs. einer Pauschale von 20 Euro für Post und Telekommunikation. Im Anschluss daran kann das Anwaltshonorar entweder nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, als Pauschale oder als Stundenhonorar vereinbart werden. Bei Gerichtsverfahren darf die Honorarvereinbarung nicht unter der gesetzlichen Vergütung des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes liegen. Die im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz festgelegten Anwaltsgebühren berechnen sich nach dem wirtschaftlichen Wert der Angelegenheit (Gegenstandswert) und der Art bzw. des Umfangs der anwaltlichen Tätigkeit (Gebührensatz).
Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt bei erbrechtlichen Angelegenheiten in der Regel nur die Kosten für eine Beratung. Die Kosten des Gerichtsverfahrens können je nach Bedürftigkeit und Erfolgsaussichten des Verfahrens als Prozesskostenhilfe gewährt werden.

Welche Gerichte sind bei erbrechtlichen Angelegenheiten zuständig?

Für erbrechtliche Angelegenheiten, wie die Verwahrung und Eröffnung von Testamenten, die Nachlassverwaltung, Testamentsvollstreckungsverfahren und die Ermittlung von Erben ist das Nachlassgericht zuständig. Das Nachlassgericht ist eine Abteilung des Amtsgerichts. Welches Nachlassgericht örtlich zuständig ist, ergibt sich aus dem letzten Wohnsitz oder Aufenthaltsort des Verstorbenen.

erstmals veröffentlicht am 14.03.2019, letzte Aktualisierung am 02.04.2019

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern 5.0 / 5 (4 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Alle Expertentipps zum Thema Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung