anwaltssuche

Finden Sie einen Anwalt für Erbrecht in Ingolstadt Mitte für Ihre Rechtsfragen

Anwälte für Erbrecht, die im Umkreis von Ingolstadt Mitte Mandate annehmen

Symbolbild Rechtsanwalt

Renate Bauer

Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Friedrich-Ebert-Straße 78, 85055 Ingolstadt
in 2.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Mietrecht und Pachtrecht, Erbrecht, Verkehrszivilrecht, Grundstücksrecht, Unterhaltsrecht, Familienrecht, Scheidungsrecht, Wohnungseigentumsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Michael Ebner

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Friedrich-Ebert-Straße 78, 85055 Ingolstadt
in 2.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Gesellschaftsrecht, Architektenrecht, Baurecht, Handelsrecht, Bauträgerrecht, Arbeitsrecht, GmbH-Recht, Erbrecht, Öffentliches Baurecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Susanne Schmitz

Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Theodor-Heuss-Straße 29, 85055 Ingolstadt
in 2.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Bauordnungsrecht, Bauplanungsrecht, Beamtenrecht, Erbrecht, Immobilienrecht, Kommunales Abgabenrecht, Straßenrecht, Verwaltungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Kerstin Burscheid

Von-Hünefeld-Straße 6, 85051 Ingolstadt
in 4.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Mietrecht und Pachtrecht, Erbrecht, Bankrecht und Kapitalmarktrecht, Steuerrecht, Wohnungseigentumsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Daniel Rossmann

Virchowstraße 9, 85051 Ingolstadt
in 4.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Steuerrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Kerstin Bacher

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Am Fort 11, 85139 Wettstetten
in 6.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrszivilrecht, Familienrecht, Mietrecht und Pachtrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Regina Berreth

Levelingstraße 40, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Andreas Funk

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Harderstraße 20, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Birgit Gössl

Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rathausplatz 11 / III, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Kaufrecht, Kündigungsschutzrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrszivilrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Stefan Hepach

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Gerolfinger Straße 102, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Recht der Testamentsgestaltung, Pflichtteilsrecht, Recht der Testamentsvollstreckung, Baurecht, Architektenrecht, Werkvertragsrecht, Bauträgerrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Carmen Ihm

Fachanwalt für Familienrecht
Ludwigstraße 11 1/2, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Betreuungsrecht, Erbrecht, Schadensersatzrecht, Pflichtteilsrecht, Sorgerecht, Sozialhilferecht, Scheidungsrecht, Verkehrsunfallrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Bernd Janich

Wagnerwirtsgasse 10, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Erbrecht, Mediation im Wirtschaftsrecht, Reiserecht, Versicherungsrecht, Vertragsrecht, Wohnungseigentumsrecht, Inkassorecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Christina Knoller

Am Stein 3, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Mietrecht, Bankrecht und Kapitalmarktrecht, Medizinrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Versicherungsrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Franz E. Kobinger

Fachanwalt für Familienrecht
Theresienstraße 14, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht, Scheidungsrecht, Unterhaltsrecht, Sorgerecht, Umgangsrecht, Wirtschaftsrecht, Immobilienrecht, Strafrecht, Forderungseinzugsrecht, Inkassorecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Maria-Theresia Marietta Pietsch

Mauthstraße 9, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Bankrecht und Kapitalmarktrecht, Berufsunfähigkeitsversicherungsrecht, Versicherungsrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Rentenversicherungsrecht, Arbeitsrecht, Verkehrsunfallrecht, Erbrecht, Umgangsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Werner Polaczek

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Ludwigstraße 14, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Betreuungsrecht, Recht der Testamentsvollstreckung, Familienrecht, Verkehrszivilrecht, Erbrecht, Kündigungsschutzrecht, Pflichtteilsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Friedrich Ritzer

Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Ludwigstraße 3, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Pflichtteilsrecht, Familienrecht, Recht der Testamentsvollstreckung, Unternehmensnachfolgerecht, Recht der Testamentsgestaltung, Scheidungsrecht, Unterhaltsrecht, Umgangsrecht, Vaterschaftsrecht, Arbeitsrecht, Bankrecht und Kapitalmarktrecht, Urheberrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Stefan Roeder

Ziegelbräustraße 7, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Betäubungsmittelrecht, Jugendstrafrecht, Erbrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Straßenverkehrsrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht, Verkehrsstrafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Irina Sebeshko

Fachanwalt für Familienrecht
Kreuzstraße 20, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Uwe Steffen

Fachanwalt für Verkehrsrecht
Ludwigstraße 27, 85049 Ingolstadt
in 6.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Erbrecht, Immobilienrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Zivilrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Andreas Schieferbein

Fachanwalt für Erbrecht
Frühlingstraße 31, 85092 Kösching
in 7.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Pflichtteilsrecht, Recht der Testamentsgestaltung, Recht der Testamentsvollstreckung
Symbolbild Rechtsanwalt

Gabriele Winter-Blümel

Kleine Rosenstraße 1, 85290 Geisenfeld
in 16.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Isabel Fritsch

Fachanwalt für Familienrecht
Ingolstädter Straße 22, 86633 Neuburg a.d.Donau
in 17.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Scheidungsrecht, Familienrecht, Mediation im Familienrecht, Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Sorgerecht, Mediation im Erbrecht, Kindschaftsrecht, Vaterschaftsrecht, Erbrecht, Pflichtteilsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Hubert Graf

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Bgm.-Sing-Straße 142 1/5, 86633 Neuburg a.d.Donau
in 17.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Arztrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Erbrecht, Verkehrszivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Christine Mohr

Residenzstraße A 65, 86633 Neuburg a.d.Donau
in 17.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Klaus-Gerhard Pfeifer

Gablonzer Straße 12, 86633 Neuburg a.d.Donau
in 17.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Bankrecht und Kapitalmarktrecht, Erbrecht, Wertpapierhandelsrecht, Stiftungsrecht, Zwangsversteigerungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ursula Oppenheimer

Fachanwalt für Familienrecht
Neuburger Straße 18, 86669 Königsmoos
in 19.0 km Entfernung
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht, Verkehrsunfallrecht

Infos zu Anwälte Erbrecht in Ingolstadt Mitte
Erbrecht
Erbrecht ©freepik - mko

Erben und das Erbrecht

Das Erbrecht regelt den Übergang der Rechte und Pflichten des Verstorbenen. Das Erbrecht ist in der Verfassung Artikel 14 geregelt. Kommt der Tod plötzlich und unerwartet, ist der Nachlass oft nicht geregelt, hier soll das Gesetz für Klarheit sorgen. Wer es allerdings genauer bestimmen möchte muss ein Testament machen.

Der schriftliche letzte Wille

Sobald man die Gewissheit hat, als gesetzlicher oder testamentarischer Erbe eine Erbschaft gemacht zu haben, gibt es in kurzer Zeit viele Fragen zu klären. Nach dem Tod eines Angehörigen, sollte sichergestellt werden, ob es ein Testament gibt oder nicht, dazu sollte man gerade auch im privaten Umfeld des Verstorbenen suchen. Abzugeben ist ein aufgefundenes Testament immer bei Gericht. In diesem Fall wendet man sich an das örtliche Nachlass- bzw. Amtsgericht in dessen Bezirk der Verstorbene gelebt hat. Ist man Erbe, wird man, wie auch alle übrigen Erben, vom Gericht ein Schreiben bekommen in dem man zur Testamentseröffnung eingeladen wird. Über den Inhalt des Testamentes erfährt man erst bei dieser Testamentseröffnung. Mit Veröffentlichung des letzten Willens kann nun auch jeder Erbe eine Kopie des Testaments erhalten. Holen Sie sich Rat bei einem Anwalt für Erbrecht in Ingolstadt Mitte der sich bei Erbschaften auskennt.

Die Anfechtung des Testaments

Wer im Testament nicht bedacht wurde, sich aber für einen Erben hält, kann unter bestimmten Voraussetzungen das Testament anfechten. Voraussetzungen sind entweder, dass ein Pflichtteilsberechtigter übergangen wurde, dass das Testament irrtümlich oder unter Drohung erstellt wurde oder die Ehe des Erben mittlerweile aufgelöst ist. Zuständig auch in diesem Fall ist selbstverständlich das Nachlassgericht. Dieses muss schriftlich davon in Kenntnis gesetzt werden. Nur wenn ein evtl. berechtigter Anspruch auf das Erbe besteht, darf man das Testament anfechten. Die Anfechtungsfrist beträgt ein Jahr ab Kenntnis des Anfechtungsgrundes, jedoch frühestens nach dem Tod des Erblassers. Ohne Testament wird der Nachlass gesetzlich verteilt.

Das Gesetz und die Erbfolge

Stirbt ein Partner in einer Ehe mit vereinbarter Zugewinngemeinschaft, so erbt sein Ehepartner die Hälfte seines Nachlasses. Die Erben der sogenannten 1. Ordnung erben dann zu gleichen Teilen die zweite Hälfte. Ohne Erben der 1. Ordnung bekommt der Ehegatte noch ein Viertel mehr, also dreiviertel des Nachlasses. Gibt es keine Erben der ersten drei Ordnungen, so ist der überlebende Ehegatte der alleinige Erbe. Um ein Erbe möglichst gerecht aufzuteilen, hat sich das Gesetz auf Ordnungen geeinigt. In diese Gruppierungen werden Erben, ihrem Verwandtschaftsgrad zum Erblasser gemäß, eingeteilt und bedacht.

Der Erbe 1. Ordnung

Die Kinder eines Erblassers erben als Erben 1. Ordnung zu gleichen Teilen. Kindeskinder erben erst, wenn ihre Eltern, also das Kind erster Ordnung zum Erblasser, bereits selbst verstorben ist. Nichteheliche Kinder erben im Erbfall nach dem 31.03.1998 gesetzlich genauso wie eheliche Kinder – vorausgesetzt die Vaterschaft und somit auch das Verwandtschaftsverhältnis wurde festgestellt. Nicht angewandt wird diese Regelung lediglich in den alten Bundesländern für unehelich geborene Kinder, die vor dem 01.07.1949 auf die Welt kamen. Bei Adoptionen erbt das minderjährige, adoptierte Kind in vollem Umfang wie ein leibliches Kind. Wird ein bereits volljähriger Mensch adoptiert, so ist das Adoptionsrecht hier deutlich enger eingegrenzt. Es erstreckt sich ausschließlich auf die Erbansprüche der verstorbenen Adoptionseltern. Wieder anders sieht es bei Stiefkindern aus, sie haben keinen gesetzlichen Erbanspruch, möchte man sie im Erbe berücksichtigen, so muss man dies testamentarisch verfügen.

Erben als Erbe der sogenannten 2. Ordnung

Als Eltern des Verstorbenen gehört man ebenso wie die Geschwister zu den Erben der zweiten Ordnung. Erbberechtigt ist man als Erbe der 2. Ordnung dann, wenn es keine Erben der 1. Ordnung zu berücksichtigen gibt. Die Eltern beerben ihr Kind zu gleichen Teilen. Lebt nur noch ein Elternteil, so treten an die Stelle des bereits früher verstorbenen Elternteils die Geschwister des Erblassers oder deren Kinder.

Erben der dritten Ordnung

Als Erbe der dritten Ordnung beerbt man seinen Enkel. Auch hier gilt, wie schon bei den Erben der 2. Ordnung: lebt ein Großelternteil zum Zeitpunkt des Erbes bereits nicht mehr, so treten seine Kinder und Kindeskinder an seine Stelle.

Wer ist Erbe der vierten Ordnung?

Damit sind die Urgroßeltern und fernere Voreltern des Erblassers sowie deren Abkömmlinge gemeint. Es gibt jedoch die Einschränkung, dass nur die Voreltern selbst erben und nicht mehr alle ihre Kinder, nur die direkte Linie zum Erblasser wird hier noch berücksichtigt. Die Voraussetzung um ein Pflichtteil einzufordern Nur die Abkömmlinge des Erblassers, sowie sein Ehegatte und die Eltern des Erblassers haben im Falle der Enterbung ein Recht auf das Pflichtteil.

Der Entzug des Pflichtteils

Soll ein erbberechtigter Angehöriger von der Erbfolge ausgeschlossen werden, so muss dies per Testament schriftlich festgelegt und begründet werden. Schwere Straftaten, die das BGB im § 2333 benennt, führen dazu dass das Gesetz die Enterbung auch vom Pflichtteil anerkennt. Kontaktieren Sie einen Anwalt für Erbrecht in Ingolstadt Mitte, der bei Erbeinsetzung oder Vermächtnis berät.

In das Erbe einwilligen

Nachdem Sie als Erbe feststehen, sollten Sie schnellstmöglich herausfinden, gegen wen der Erblasser Zahlungsansprüche hat. Daraus ergibt sich dann, ob man die Erbschaft annehmen oder besser ausschlagen sollte. Schlüssiges Verhalten reicht aus um ein Erbe als akzeptiert und angenommen zu sehen.

Das Erbe ablehnen

Im Falle des Erbausschlages muss dies dem zuständigen Nachlassgericht binnen sechs Wochen nach dem Tod des Erblassers und der Kenntnis des Erbfalles mitgeteilt werden. Diese kurze Zeit ist oft nicht ausreichend um sich Klarheit über die finanzielle Situation zu verschaffen. Eine eingeschränkte Erbenhaftung verzögert die Entscheidung. Im Rahmen der Dreimonatseinrede hat der Erbe die Möglichkeit, einen Überblick über die Vermögenswerte und Schuldenstände zu erlangen. Der Erbe kann so die Begleichung von Nachlassverbindlichkeiten erst mal drei Monate zurückstellen, um sich einen Überblick zu verschaffen. Hierbei handelt es sich allerdings nur um eine vorläufige Haftungsbeschränkung während der ersten drei Monate. Sollte der Nachlass überschuldet sein, können Erben eine Nachlass-verwaltung beim Gericht beantragen. Dann übernimmt ein vom Gericht eingesetzter Nachlassverwalter die Abwicklung der Erbangelegenheiten. Dieser ordnet das Erbe und begleicht Schulden aus dem vorhandenen Erbe. Das Nachlassinsolvenzverfahren muss dann bei Gericht beantragt werden. Dies hat unverzüglich und ohne schuldhaftes Zögern zu geschehen. Unterlässt er dies, haftet er den Gläubigern für den daraus entstandenen Schaden. Ist nach Begleichung der Schulden, bzw. nach Abschluss des Insolvenzverfahrens noch etwas vom Erbe übrig, so geht dies in den Besitz des Erben über. Das BGB räumt Berechtigten die Möglichkeit ein, die Erbschaftsannahme, die Ausschlagung oder aber gar die Versäumung der Ausschlagungsfrist anzufechten. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man entweder durch Drohung oder Täuschung zur Annahme gezwungen wurde, oder wenn man bei der Annahme der Erbschaft einem Irrtum unterlegen ist. Die Anfechtungsfrist beträgt auch hier sechs Wochen ab Kenntnis des Anfechtungsgrundes.