anwaltssuche

Finden Sie einen Anwalt für Erbrecht in Ulm für Ihre Rechtsfragen

Anwälte für Erbrecht, die in Ulm Mandate annehmen

Symbolbild Rechtsanwalt

Jürgen Bansemir

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Rosengasse 17, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Erbrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Verkehrszivilrecht, Versicherungsrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Walter Bernhauer

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Rosengasse 15, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Unterhaltsrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Scheidungsrecht, Familienrecht, Mediation, Transportrecht und Speditionsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Martin Fahrenkamp

Fachanwalt für Familienrecht
Münchner Straße 15, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Einkommensteuerrecht, Erbrecht, Erbschaftsteuerrecht, Familienrecht, Kindschaftsrecht, Mediation, Steuerrecht, Umsatzsteuerrecht, Unternehmenskaufrecht, Scheidungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Else Frank

Hafenbad 33, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht, Pflegeversicherungsrecht, Rentenversicherungsrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Sozialhilferecht, Schwerbehindertenrecht, Scheidungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Marc Frederic Jäckel

Fachanwalt für Steuerrecht
Adolph-Kolping-Platz 1, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Erbrecht, Gesellschaftsrecht, GmbH-Recht, Personengesellschaften, Steuerrecht, Unternehmensnachfolgerecht, Wirtschaftsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Dorothee Messer

Hirschstraße 24, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Berufsunfähigkeitsversicherungsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Haftpflichtrecht, Scheidungsrecht, Strafrecht, Verkehrsunfallrecht, Versicherungsrecht, Verwaltungsrecht, Jugendstrafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Katrin Maria Müller-Rohrhirsch

Fachanwalt für Familienrecht
Syrlinstraße 35, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Familienrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Erbrecht, Baurecht, Werkvertragsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Manfred Russ

Fachanwalt für Familienrecht
Rosengasse 17, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Erbrecht, Inkassorecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Matthias Schartmann

Fachanwalt für Verkehrsrecht
Heimstraße 5, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Haftpflichtversicherungsrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Verkehrszivilrecht, Erbrecht, Familienrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Stefan Schüz

Heimstraße 11, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Erbrecht, Steuerrecht, Mediation, Steuerstrafrecht, Mediation im Wirtschaftsrecht, Strafrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Internationales Wirtschaftsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Sylvia Urban

Fachanwalt für Strafrecht
Hafenbad 35, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Betreuungsrecht, Erbrecht, Opferschutzrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Schadensersatzrecht, Sexualstrafrecht, Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Evelyne Wiesneth

Fachanwalt für Familienrecht
Rosengasse 15, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Familienrecht, Erbrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Werner Willbold

Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Frauenstraße 2, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Erbrecht, Recht der Testamentsvollstreckung, Recht der Testamentsgestaltung, Familienrecht, Scheidungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Sabine Wörner

Fachanwalt für Familienrecht
Frauenstraße 2, 89073 Ulm
Schwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht

Infos zu Anwälte Erbrecht in Ulm
Erbrecht
Erbrecht ©freepik - mko

Das Erbrecht im Überblick

Stirbt ein Mensch, sind einige Dinge zu klären. Dies wird mit dem Erbrechtsgesetz erleichtert. Das Erbrecht ist in der Verfassung Artikel 14 geregelt. Die Scheu sich mit dem eigenen Tod zu beschäftigen verhindert oft eine persönliche Vererbung. Die Erbschaft wird dann nach gesetzlichen Regelungen verteilt. Das Testament bietet die Möglichkeit, komplizierte Sachverhalte schon zu Lebzeiten zu regeln.

Testament – der letzte Wille

Als Erbe gibt es viele Dinge über die man gut informiert sein sollte. Nach dem Tod eines Angehörigen, sollte sichergestellt werden, ob es ein Testament gibt oder nicht, dazu sollte man gerade auch im privaten Umfeld des Verstorbenen suchen. Falls ein Testament gefunden wird, muss dieses unverzüglich beim zuständigen Nachlassgericht abgegeben werden. In diesem Fall wendet man sich an das örtliche Nachlass- bzw. Amtsgericht in dessen Bezirk der Verstorbene gelebt hat. Ist man Erbe, wird man, wie auch alle übrigen Erben, vom Gericht ein Schreiben bekommen in dem man zur Testamentseröffnung eingeladen wird. Erst zu diesem Termin wird der Inhalt des Testaments verkündet. Nun ist es für jeden Erben auch möglich, Einsicht in das Testament zu bekommen sowie den Erhalt einer beglaubigten Kopie. Gerne gewährt ein Anwalt für Erbrecht in Ulm zuverlässigen Rechtsrat.

Wie fechtet man ein Testament an?

Wer im Testament nicht bedacht wurde, sich aber für einen Erben hält, kann unter bestimmten Voraussetzungen das Testament anfechten. Gibt es also den Verdacht, dass das Testament nicht freiwillig verfasst wurde oder die Echtheit angezweifelt werden muss, so hat man das Recht es anzufechten, um als Erbe nicht übervorteilt zu werden. Zuständig ist das Nachlassgericht, bei ihm muss eine Anfechtung eingereicht werden. Der Anfechtung wird stattgegeben, wenn der Antragsteller bei erfolgreichem Einspruch selbst profitieren würde. Die Anfechtungsfrist beträgt ein Jahr ab Kenntnis des Anfechtungsgrundes, jedoch frühestens nach dem Tod des Erblassers. Wird kein Testament gefunden, oder hat der Erblasser per letztwilliger Verfügung nur über einen Teil seines Nachlasses bestimmt, dann gilt für den übrigen Teil die gesetzliche Erbfolge.

Das Gesetz und die Erbfolge

In einer zugewinngemeinschaftlichen Ehe beerben sich die Eheleute gegenseitig mit der Hälfte des Erbes. Die andere Hälfte geht an die leiblichen Kinder oder Kindeskinder. Gibt es nur Erben der 2. oder 3. Ordnung, bekommt der Ehegatte ¾ des Nachlasses und die Erben ¼ zu gleichen Teilen. Gibt es keine Erben der ersten drei Ordnungen, so ist der überlebende Ehegatte der alleinige Erbe. Um Streitigkeiten beim Erbe zu verhindern, gibt das Gesetz sogenannte Ordnungen vor, die den Anspruch des Erbes je nach Verwandtschaftsgrad einteilen.

Die sogenannte erste Ordnung beim Erbe

Die Kinder des Verstorbenen, sowie deren Kinder und Kindeskinder sind sogenannte Erben der ersten Ordnung. Jedes erbende Kind schließt seine eigenen Abkömmlinge von der gesetzlichen Erbfolge aus. Nichteheliche Kinder erben im Erbfall nach dem 31.03.1998 gesetzlich genauso wie eheliche Kinder – vorausgesetzt die Vaterschaft und somit auch das Verwandtschaftsverhältnis wurde festgestellt. Ist man vor dem 01.07.1949 in den alten Bundesländern unehelich geboren, so kann diese Regel leider nicht angewandt werden. Es gilt jedoch gleiches Erbrecht für Kinder, die vor ihrem 18. Geburtstag adoptiert wurden. Ein Erwachsener, der adoptiert wird, kann allerdings nur seine Adoptiveltern beerben, alle anderen Familienmitglieder der Adoptivfamilie schließt das Erbrecht in diesem Fall aus. Möchte man seine Stiefkinder in sein Erbe mit einschließen, so muss man dies testamentarisch verfügen. Das Gesetz sieht dies nicht vor.

Erben zweiter Ordnung

Eltern und Geschwister werden im Erbrecht der 2. Ordnung zugeteilt. Sie erben dann, wenn keine Erben der ersten Ordnung vorhanden sind. Eltern beerben hier ihr verstorbenes Kind. Ist ein Elternteil oder auch beide Elternteile bereits verstorben, so geht ihr Erbanspruch auf die Geschwister des Erblassers über.

Der Erbanspruch beim Erbe der dritten Ordnung

Als Erbe der dritten Ordnung bezeichnet man die Großeltern des Erblassers, sowie deren Kinder, also Onkel und Tante des Verstorbenen. Sind die Großeltern bereits vor dem Enkel verstorben, so erben deren Kinder, also Onkel oder Tante des Erblassers.

Wer ist Erbe der vierten Ordnung?

Dies wären Urgroßeltern oder evtl. deren Eltern. Im Gegensatz zu den vorhergehenden gesetzlichen Erben, erben diese Voreltern jedoch allein mit Ausnahme der Abkömmlinge die mit dem Erblasser am nächsten verwandt sind. Wer hat ein Recht auf das Pflichtteil Die Voraussetzung für einen Anspruch auf das Pflichtteil ist erst im Falle der Enterbung gegeben und berechtigt die Abkömmlinge oder den Ehepartner des Verstorbenen ihr Pflichtteil einzufordern.

Der Entzug des Pflichtteils

Das Gesetz akzeptiert einen Ausschluss vom Pflichtteil nur, wenn dieser per Verfügung oder Erbvertrag begründet wird. Der § 2333 Bürgerliches Gesetzbuch schildert die Voraussetzungen die zum Ausschluss des Pflichtteiles führen. Hilfe holen Sie sich bei einem Anwalt für Erbrecht in Ulm im Fall einer Verfügung von Todes wegen.

Annahme des Erbes

Damit man kein böses Erwachen erlebt, sollte man vor der Annahme des Erbes erst prüfen was man eigentlich erbt. Daraus ergibt sich dann, ob man die Erbschaft annehmen oder besser ausschlagen sollte. Zu beachten ist, dass ein Erbe schon als akzeptiert gilt, wenn man Ansprüche bei Versicherungen geltend macht.

Das Erbe ausschlagen

Sechs Wochen hat man nach dem Tod des Erblassers und der eigenen Kenntnis des Erbes Zeit, das Erbe anzunehmen oder auch abzulehnen. Diese relativ kurze Zeit, ist in Anbetracht der Tragweite meist nicht ausreichend. Diverse gesetzliche Bestimmungen sorgen dafür, dass ein Erbe auch nach Annahme der Erbschaft nicht komplett rechtlos gestellt ist. Im Rahmen der Dreimonatseinrede hat der Erbe die Möglichkeit, einen Überblick über die Vermögenswerte und Schuldenstände zu erlangen. Diese sorgt zumindest drei Monate lang für eine Verschonung von der Pflicht zur Erfüllung von Nachlassverbindlichkeiten. Der Nachlassempfänger sollte diese Zeit unbedingt nutzen um seine Haftung als Erbe zum Schutz seines Privatvermögens vor Gericht zu regeln. Stellt sich heraus, dass der Nachlass überschuldet ist, gibt es die Möglichkeit die Haftung des Erben auf den Nachlass zu beschränken. Das Nachlassinsolvenzverfahren muss dann bei Gericht beantragt werden. Dies muss unverzüglich erfolgen. Nur so kann man vermeiden, dass man gegenüber den Nachlassgläubigern schadensersatzpflichtig wird. Erst nach dem Insolvenzverfahren des Nachlasses ist ersichtlich was vom Erbe übriggeblieben ist. Das BGB räumt Berechtigten die Möglichkeit ein, die Erbschaftsannahme, die Ausschlagung oder aber gar die Versäumung der Ausschlagungsfrist anzufechten. Mögliche Gründe einer Erbausschlagung können gegeben sein, wenn man das Erbe nur wegen einer Drohung annahm oder einem Irrtum erlag. Zu beachten ist hierbei allerdings die jeweils gültige Anfechtungsfrist. Im Normalfall beträgt sie sechs Wochen.