anwaltssuche

Einen Anwalt für Strafrecht in Burgstädt auf Anwaltssuche finden

Anwälte für Strafrecht, die im Umkreis von Burgstädt Mandate annehmen

Symbolbild Rechtsanwalt

Nicole Przybilla

Neue Häuser 15, 09322 Penig
in 7.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Jugendstrafrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Gerd Steinmüller

Teichstraße 2, 09212 Limbach-Oberfrohna
in 7.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Strafrecht, Jugendstrafrecht, Verkehrszivilrecht, Straßenverkehrsrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Erbrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Sozialrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Carsten Häußler

Paracelsusstraße 10, 09114 Chemnitz
in 8.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Unterhaltsrecht, Vertragsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Sorgerecht, Strafrecht, Vaterschaftsrecht, Scheidungsrecht, Umgangsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jens-Uwe Hoffmann

Zwickauer Straße 190, 09116 Chemnitz
in 10.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Verkehrsstrafrecht, Internetrecht, Verkehrszivilrecht, Steuerstrafrecht, Strafrecht, Verkehrsunfallrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Internetstrafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Reinhold Ernst Franta

Bahnhofstraße 16 a, 09648 Mittweida
in 11.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Strafrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Bernd Näkel

Fachanwalt für Verkehrsrecht
Steinweg 6, 09648 Mittweida
in 11.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Strafrecht, Wohnungseigentumsrecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

André Schuster

Am Bürgerkarree 4, 09648 Mittweida
in 11.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrszivilrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Henry Christoph

Reichsstraße 35, 09112 Chemnitz
in 11.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Handelsrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Strafrecht, Unternehmensrecht, Verkehrsstrafrecht, Zivilrecht, Straßenverkehrsrecht, Verkehrsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Petra Dressel

Kaßbergstraße 3, 09112 Chemnitz
in 11.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Kündigungsschutzrecht, Aufenthaltsrecht, Erbrecht, Kindschaftsrecht, Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Vereinsrecht, Arztrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Kaufrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Michael Großer

Kaßbergstraße 24, 09112 Chemnitz
in 11.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Architektenrecht, Baurecht, Bauträgerrecht, Immobilienrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Wohnungseigentumsrecht, Mietrecht, Eigentümergemeinschaftsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Uwe Hoffmann

Fachanwalt für Strafrecht
Uhlichstraße 13, 09112 Chemnitz
in 11.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Strafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrszivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jan Martin

Barbarossastraße 39, 09112 Chemnitz
in 11.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Jugendstrafrecht, Steuerstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrsstrafrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jürgen Renz

Fachanwalt für Strafrecht
Reichsstraße 35, 09112 Chemnitz
in 11.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Zivilrecht, Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jan Richter

Andréstraße 11, 09112 Chemnitz
in 11.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Strafrecht, Verkehrszivilrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrsunfallrecht, Wohnungseigentumsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Axel Schweppe

Fachanwalt für Strafrecht
Reichsstraße 31, 09112 Chemnitz
in 11.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Berufsrecht der Ärzte, Betäubungsmittelrecht, Steuerstrafrecht, Berufsrecht der Rechtsanwälte, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Umweltstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jens Wündisch

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Reichsstraße 34, 09112 Chemnitz
in 11.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Zivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Petra Zähringer

Weststraße 18, 09112 Chemnitz
in 11.4 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Vereinsrecht, Vertragsrecht, Scheidungsrecht, Verkehrsunfallrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Stefan Katzorke

Fachanwalt für Strafrecht
Johannisplatz 1, 09111 Chemnitz
in 11.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Computerstrafrecht, Internetstrafrecht, Jugendstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Revisionsrecht, Steuerstrafrecht, Strafrecht, Umweltstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Harald Klemm

Straße der Nationen 114, 09111 Chemnitz
in 11.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Baurecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Uwe Lang

An der Markthalle 8, 09111 Chemnitz
in 11.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Jugendstrafrecht, Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Wolfgang Sack

Theaterstraße 50-52, 09111 Chemnitz
in 11.8 km Entfernung
Schwerpunkte: Jugendstrafrecht, Stiftungsrecht, Verkehrsstrafrecht, Strafrecht, Mediation im Erbrecht, Mediation im Familienrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jörg Riedel

Neefestraße 3, 09119 Chemnitz
in 12.6 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Vereinsrecht, Öffentliches Baurecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Zwangsvollstreckungsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Andreas M. Kohn

Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fürstenstraße 28, 09130 Chemnitz
in 13.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Jugendstrafrecht, Führerscheinrecht, Verkehrsstrafrecht, Strafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Jörg Schönfelder

Clausstraße 72, 09126 Chemnitz
in 13.9 km Entfernung
Schwerpunkte: Baurecht, Zivilrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Wohnungseigentumsrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Ralf Werner Krause

Hauptstraße 96 d, 09221 Neukirchen /Erzgeb.
in 15.7 km Entfernung
Schwerpunkte: Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Hans-Peter Herold

Humboldtstraße 9, 09669 Frankenberg/Sa.
in 16.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Familienrecht, Erbrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Zivilrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Friedrich Schalles

Dr.-Wilhelm-Külz-Straße 37, 09669 Frankenberg/Sa.
in 16.2 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Verkehrszivilrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Manuel Tripp

Leipziger Straße 14, 04643 Geithain
in 17.5 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht, Fischereirecht, Immobilienrecht, Kündigungsschutzrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Scheidungsrecht, Mietrecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Hans-Peter Rink

Hüttengrundstraße 1, 09337 Hohenstein-Ernstthal
in 19.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Insolvenzrecht, Mediation, Nachbarrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht, Pferderecht
Symbolbild Rechtsanwalt

Sabine Weisigk

Weinkellerstraße 2, 09337 Hohenstein-Ernstthal
in 19.1 km Entfernung
Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Erbrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Sozialhilferecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht

Infos zu Anwälte Strafrecht in Burgstädt
Strafrecht
Strafrecht ©freepik - mko

Das Strafrecht als Werkzeug der Rechtsprechung

Im Strafgesetzbuch ist das Strafrecht als Teil des öffentlichen Rechts zu finden. Straßenverkehrsgesetz, Tierschutzgesetz, Transplantationsgesetz genauso wie das Embryonenschutzgesetz oder das Asylgesetz, sie alle sind sog. Nebengesetze des Strafrechtes. Das Strafverfahrensrecht regelt wie ein Strafprozess abläuft. Neben dem Strafrecht für Erwachsene gibt es auch noch das Jugendstrafrecht. Das Ordnungswidrigkeitenrecht gehört streng genommen nicht zum Strafrecht, da diese nicht mit Geld- oder Freiheitsstrafen, sondern mit Geldbußen geahndet werden. Wenn Sie mit strafrechtlichen Anschuldigungen konfrontiert sind, wenden Sie sich an einen Anwalt für Strafrecht in Burgstädt .

Die Entscheidung, bei welchem Gericht die Anklage erfolgen soll, fällt die Staatsanwaltschaft.

Das Amtsgericht ist bei Vergehen mit einer Straferwartung von nicht mehr als zwei Jahren Freiheitsstrafe zuständig. Bei einer Straferwartung von zwei bis vier Jahren liegt die Zuständigkeit beim Schöffengericht. Das Landgericht ist zuständig für Verfahren, die nicht in die Zuständigkeit des AG oder des Oberlandesgerichts gehören. Die Strafkammer des Landgerichtes ist beispielsweise gefordert bei Entscheidungen über Sicherungsverwahrung, oder auch wenn ein Urteil des Amtsgerichtes angefochten werden soll. Das Oberlandesgericht ist für Staatsschutzdelikte wie Terrorismus oder auch Volksverhetzung und dergleichen zuständig.

Das Bundesgesetz für Betäubungsmittel

Das Betäubungsmittelgesetz regelt grundsätzlich den Umgang mit Betäubungsmitteln. Wer darf welche Betäubungsmittel besitzen, vertreiben oder herstellen, also kurz Umgang mit ihnen haben? Welche Betäubungsmittel sind generell verboten? Es gibt Betäubungsmittel, wie Heroin, die wegen ihres hohen Suchtfaktors generell verboten sind. Welche Mittel das sind, steht in Anlage I des Betäubungsmittelgesetzes. Das BtMG regelt sehr streng, dass eine Ausnahme, die den Besitz von Betäubungsmitteln der Anlage I erlaubt, nur der Wissenschaft, oder dem öffentlichen Interesse dienen darf. Stoffe die zur Herstellung von Medikamenten benötigt werden, dürfen, vorausgesetzt man hat die erteilte Berechtigung, hergestellt oder vertrieben werden. Welche Stoffe das sind, ist in Anlage II des Betäubungsmittelgesetzes geregelt. Dann gibt es noch die Anlage III des BtMG. Diese Betäubungsmittel sind verkehrsfähig und verschreibungsfähig. Das heißt: Mit Berechtigung darf man sie herstellen, vertreiben und mit Rezept auch als Patient kaufen. Liegt für den Umgang mit Betäubungsmitteln eine Genehmigung vor wie ihn Apotheken z.B. besitzen, ist dieser nicht strafbar. BtM-Rezepte dürfen ausschließlich von Ärzten ausgestellt werden, nur bei begründeter Anwendung und nur wenn der beabsichtigte Zweck nicht anders zu erreichen ist. Sind Sie mit dem Betäubungsmittelgesetz in Konflikt geraten hilft Ihnen ein Anwalt für Strafrecht in Burgstädt.

Drogen im Straßenverkehr

Frau hält eine Kapsel Extasy wischen den FingernFrau hält eine Kapsel Extasy wischen den Fingern Prinzipiell ist der Konsum von Betäubungsmitteln untersagt, wenn man am Straßenverkehr teilnehmen möchte. Geregelt wird dies durch die Straßenverkehrsordnung. Eine Zuwiderhandlung zieht ein Bußgeldverfahren nach sich. Da gleichzeitig ein Verstoß gegen das BtMG vorliegt, wird zusätzlich ein Strafverfahren eingeleitet. In der Regel führt dies zum Führerscheinentzug. Der Delinquent hat sich meist einer MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung) zu unterziehen. Diese Extrakosten hat der Schuldige selbst zu tragen.

Wann liegt Körperverletzung vor?

Erleidet eine Person durch bewusstes Handeln eines Anderen körperlichen Schaden, so spricht man von Körperverletzung. Physische Gewalt wird auch als Körperverletzung gewertet, da das Wohlbefinden eines Menschen beeinträchtigt wird. Die Strafe bei Körperverletzung ist abhängig von ihrer Schwere und kann bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe nach sich ziehen. Unter versuchte Körperverletzung fällt auch die Planung der Tat. Die kürzeste Verjährungsfrist beim Straftatbestand der Körperverletzung beträgt fünf Jahre und gilt für die fahrlässige und die einfache Körperverletzung. Mit 10 Jahren ist die Verjährungsfrist angesetzt bei Misshandlung von Schutzbefohlenen und schwerer, oder gefährlicher Körperverletzung. 20 Jahre Verjährungsfrist beträgt die Körperverletzung mit Todesfolge. Ein Anwalt für Strafrecht ist für Opfer einer Körperverletzung die beste Sicherheit zu ihrem Recht zu kommen. Es gibt auch die Möglichkeit bei Gericht einen eigenen Opferanwalt zu beantragen. Seine Tätigkeit ist kostenfrei. Als Opfer einer Körperverletzung hat man Anspruch auf Schmerzensgeld. Dies ist im Opferentschädigungsgesetz geregelt. Um sich vor dem richterlichen „Ermessensspielraum“ in Strafprozessen zu schützen, sollte man sich auch schon bei leichter Körperverletzung einem Anwalt anvertrauen. Konsequenzen von Eintragungen ins Führungszeugnis bis Freiheitsentzug sind auch für das weitere Leben prägend.

Jugendstrafrecht – Für wen?

Ladendiebin steckt Kosmetik in HosentascheLadendiebin steckt Kosmetik in Hosentasche Das Jugendstrafrecht definiert keine eigenen Straftatbestände. Der Unterschied zum allgemeinen Strafrecht liegt hier in den juristischen Folgen der Tat. Auch wenn jugendliche Täter mit Strafen zu rechnen haben, so steht beim Jugendstrafrecht eindeutig die Einordnung in das soziale Leben der sich in der Entwicklung befindlichen Menschen im Vordergrund. Kinder unter 14 Jahren zum Tatzeitpunkt, sind in Deutschland nicht strafrechtlich verantwortlich. Sie können nicht verurteilt werden. Zwischen 14 und 18 Jahren fallen Kinder unter das Jugendstrafrecht. Man geht in diesem Alter von einer sittlichen und geistigen Reife aus, die es dem Jugendlichen ermöglicht, das Unrecht der Tat zu erkennen und richtig zu handeln. In Einzelfällen haben auch 18 bis 21 Jährige noch die Möglichkeit nach Jugendstrafrecht verurteilt zu werden. Positiven Einfluss nehmen möchte man im Jugendstrafrecht auf die Erziehung der Jugendlichen. Deshalb sind Strafen hier erzieherischer Natur wie z.B. der Täter-Opfer-Ausgleich und verfolgen damit den Besserungsgedanken. Dem Richter stehen bei wiederholtem straffälligem Verhalten, weitere sogenannte Zuchtmittel zur Verfügung. Diese sind: Verwarnungen, gem. § 14 JGG (Jugendgerichtsgesetz), Auflagen gem. § 15 JGG oder auch der Jugendarrest gem. § 16 JGG, als „Warnschuss-Arrest“ bekannt,. Erhebliche Sozialisationsmängel können auch eine Jugendstrafe begründen. Bei der Jugendstrafe handelt es sich um eine Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

Was versteht man unter dem Begriff Betrug?

Betrug ist das absichtliche Täuschen einer Person mit der Absicht sich einen finanziellen oder materiellen Vermögensvorteil zu verschaffen. Ein bewusst herbeigeführter Vermögensverlust über 50.000 Euro wird als besonders schwerer Fall des Betrugs gewertet. Des weiteren regelt das Strafgesetzbuch auch Computerbetrug. Hier steht die Computermanipulation im Vordergrund.Die Beeinflussung einer Datenverarbeitung stellt eine Täuschungshandlung dar. Als weitere Betrugsarten sind der Subventionsbetrug und Kapitalanlagebetrug zu nennen. Beim Kapitalanlagebetrug wird eine gewinnbringende Anlage vom Täter versprochen oder vorgetäuscht. Subventionsbetrug wird begangen wenn gewährte Subventionen missbraucht werden. Immer öfter wird auch von Internetbetrug gesprochen. Gemeint ist auch hier die absichtliche Täuschung einer Person um das eigene Vermögen zu mehren und dem Opfer wissentlich einen Vermögensschaden zuzufügen. Phishing ist wohl mit die bekannteste Art des Internetbetrugs. Gefälschte E-Mails sollen vertrauensvolle Nutzer zur Herausgabe ihrer persönlichen Daten verführen. Diese werden dann von Betrügern missbräuchlich genutzt. Wurden Sie des Betruges beschuldigt, hilft ein Anwalt für Strafrecht. Als Anwalt kann er sich schnell über die Sachlage durch Akteneinsicht informieren und seinen Klienten so bestmöglich vertreten. Der Beschuldigte hat das Recht die Aussage zu verweigern und einer Vorladung muss nicht Folge geleistet werden.