anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Erbrecht , 02.11.2017 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Kann man einen Erbvertrag widerrufen?

Kann man einen Erbvertrag widerrufen? © stockpics - Fotolia

Grundsätzlich kann jeder Mensch frei über seinen Nachlass verfügen und entscheiden, wer was von ihm erben soll. Hat er sich aber dafür entschieden seinen Nachlass in einen Erbvertrag zu regeln, ist er an diesen zu Lebzeiten gebunden und kann sich nur unter bestimmten Voraussetzungen von seiner Nachlassverfügung lösen.

Was versteht man unter einem Erbvertrag?


Ein Erbvertrag ist auf der einen Seite ein Vertrag mit dem Erben und auf der anderen Seite eine Verfügung von Todes wegen. Hier einigen sich der Erblasser und der Erbe, dass der Erbe – manchmal auch unter Auflagen, wie etwa der Verpflichtung den Erblasser zu pflegen – den Nachlass ganz oder teilweise erhalten soll. Eine Änderung der Eigentumsverhältnisse tritt aber erst mit dem Tod des Erblassers ein. Bis dahin kann der Erblasser auch nach wie vor über sein Vermögen frei verfügen. Der Erbe hat nur einen Anspruch auf den Nachlass, der bei Todeseintritt des Erblassers vorhanden ist.

Welche Form muss ein Erbvertrag haben?


Ein Erbvertrag muss immer notariell beurkundet werden. Hierfür ist die Anwesenheit beider Vertragsparteien – Erblasser und Erbe – notwendig.

Aus welchen Gründen kann der Erbvertrag widerrufen werden?


Im Gegensatz zum Testament ist der Erbvertrag nicht jederzeit widerrufbar. Grundsätzlich benötigt der Erblasser die Zustimmung des Erben, wenn er sich vom Erbvertrag wieder lösen möchte. Auch der Widerruf muss notariell beurkundet werden.

Hat der Erbe sich aber Verfehlungen geleistet, die auch den Entzug eines Pflichtteils rechtfertigen würden, kann der Erblasser den Erbvertrag widerrufen. Dies wäre etwa der Fall bei vorsätzliche körperliche Misshandlungen oder schwere vorsätzliche Straftaten begangen gegenüber dem Erblasser oder dessen Ehegatten.
Hat sich der Erblasser im Erbvertrag eine Rücktrittsmöglichkeit eingeräumt, dann kann er diese ohne Angabe von Gründen nutzen und sich somit vom Erbvertrag lösen.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.3 / 5 (4 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 05.06.2018
Wer zu Lebzeiten über sein Erbe bestimmen möchte, kann ein Testament oder einen Erbvertrag erstellen. Während wir mit dem Testament etwas anfangen können, gilt das nicht unbedingt für den Erbvertrag. Was ist dieser und für wen kommt er wann in Betracht?
Basiswissen zum Pflichtteilsrecht! © mko - topopt
Expertentipp vom 24.10.2018 (672 mal gelesen)

Hier erfahren Sie kurz und knapp, wer tatsächlich Anspruch auf einen Pflichtteil hat. Dies ist nämlich nicht bei allen Angehörigen der Fall. Podcast podcast

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6 / 5 (31 Bewertungen)
Expertentipp vom 30.06.2016 (1376 mal gelesen)

Weithin bekannt ist, dass ein Testament in aller Ruhe und der Gewissheit erstellt werden sollte, um für den Fall der Fälle den endgültigen letzten Willen zu bestimmen. Wie wichtig es ist, dass dieser Wille zur letztwilligen Verfügung, der so genannte „Testierwille“, im verfassten Schriftstück tatsächlich auch zum Ausdruck gebracht wird, zeigt ein Sachverhalt, der bereits im März 2016 vor dem Oberlandesgericht München (OLG, Az. 31 Wx 413/15) verhandelt wurde:

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (83 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung