anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht , 17.06.2009

Kosten für Schönheitsreparaturen

Kosten für "Schönheitsreparaturen" können bei unwirksamer Vertragsklausel zurückverlangt werden

In Mietverträgen finden sich meistens Klauseln, wonach der Mieter kleinere Reparaturen (v.a. Streichen der Wände, Entfernen von Dübellöchern etc.) auf eigene Kosten während und/oder bei Beendigung des Mietverhältnisses vor dem Auszug vornehmen muss. Solche Klauseln sind sehr oft nicht rechtens, da sie gegen das gesetzliche Leitbild verstoßen, wonach eigentlich der Vermieter sämtliche Reparaturen durchführen muss (sog. Erhaltungspflicht der Mietsache, § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB). Das gilt vor allem dann, wenn solche Klauseln den Mieter unabhängig vom Zustand der Wohnung zur Durchführung von Reparaturen verpflichten.
Bei einer unwirksamen Klausel muss der Mieter also weder Streichen noch sonstige Reparaturen durchführen. Bei Auszug hat er die Wohnung lediglich "besenrein" zu übergeben. Was aber passiert, wenn der Mieter trotz einer unwirksamen Vertragsklausel die Wohnung streicht? Ob dann ein Anspruch gegen den Vermieter besteht, die Kosten für das Streichen etc. zurück zu verlangen, war bisher in der Rechtssprechung nicht eindeutig geklärt.


Jetzt hat der Bundesgerichtshof (BGH) jedoch entschieden, dass der Mieter, der zu unrecht gestrichen oder andere "Schönheitsreparaturen" durchgeführt hat, auch noch nach dem Auszug aus der Wohnung seine Kosten vom (ehemaligen) Vermieter zurück verlangen kann. Da die Klausel (Streichen etc. am Ende des Mietverhältnisses, sog. Endrenovierungsklausel) in dem Mietvertrag unwirksam gewesen ist, sei der Vermieter "ungerechtfertigt bereichert" worden. In dem durch den BGH entschiedenen Fall (Az.: VIII ZR 302/07) wurde den (ehemaligen) Mietern für das Streichen der Wohnung ein Betrag von € 1.620 (€ 9 pro qm) zugesprochen.
Welche Kosten im Einzelfall ersatzfähig sind, richtet sich nach dem jeweiligen Einzelfall. Jedenfalls kann der Mieter dem Grunde nach die bei ihm enstandenen Kosten für das Material zurück verlangen. Ersatzfähig ist übrigens auch der Einsatz der Freizeit des Mieters sowie die Kosten für die Arbeitsleistung der Helfer.
Somit sollten Mieter, die erst nach dem Auszug erkennen, dass sie möglicherweise ohne rechtliche Verpflichtung renoviert haben, ihre Ansprüche prüfen lassen. Denn es ist nicht einzusehen, dem Vermieter Zeit und Geld zu "schenken", obwohl es hierfür mietrechtlich keine Verpflichtung gab.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wohnen & Bauen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Immobilienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.071428571428571 / 5 (28 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 12.09.2016
Die Miete für Wohnungen und Häuser ist ein viel diskutiertes Thema, das einen großen Teil der deutschen Bürger betrifft. Hierzulande gelten, im Vergleich zu andern Ländern, ausgedehnte Mieterschutzrechte, die es zu kennen bzw. zu beachten gilt.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 19.07.2016
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 19.09.2007 (2182 mal gelesen)

Baulärm, Heizungsprobleme oder ein defekter Badewannenabfluss: Mängel in und an der Wohnung, die eine Nutzung erheblich beeinträchtigen, berechtigen den Mieter zur Senkung der Miete. Doch hier ist Vorsicht geboten: Bevor der Mieter die Miete senken darf, muss der Mieter zunächst den Mangel melden, damit der Vermieter die Möglichkeit hat, diesen in einem angemessenen Zeitraum zu beheben.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9448275862068964 / 5 (145 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 29.05.2008 (2521 mal gelesen)

57 Prozent der Deutschen wohnen zur Miete. Täglich werden bundesweit tausende Mietverträge neu abgeschlossen - viele von ihnen enthalten unwirksame Klauseln oder sind sogar insgesamt unwirksam. Gerade private Vermieter sind oft unsicher, welche Pflichten wie im Mietvertrag geregelt werden sollten und welche Klauseln grundsätzlich unwirksam sind.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.932926829268293 / 5 (164 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wohnen & Bauen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung