Logo anwaltssuche.de
Erbrecht , 20.06.2016

Mediation Erbrecht: friedlich erben auf rechtliche Art

Friedlich erben ist gar nicht so einfach. Gründe für Erbstreitereien gibt es viele; sie erreichen mit Leichtigkeit die maximal mögliche Eskalationsstufe. Besser (und sehr viel klüger), sich guten Rat und aktive Unterstützung durch einen Erbrechts-Mediator zu holen. Das ist billiger und langfristig nervenschonender als erbrechtliches Gerichtsverfahren.

Mediation ist in vielen Rechtsgebieten möglich


Gerichtsverfahren sind teuer und dauern lang. In zahlreichen Rechtsgebieten (Familienrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht) sieht der Gesetzgeber deshalb normierte Möglichkeiten zur außergerichtlichen Streitbeilegung vor. Die Rahmenbedingungen schreibt das Mediationsgesetz vor und sichert so den geregelten Ablauf solcher Mediationsverfahren. Auch im Erbrecht gibt es die Möglichkeit der Mediation - Erben können sich also (im eigenen Interesse) friedlich darüber auseinandersetzen, wie ein Erbe aufzuteilen sei. Vorteil für den Staat: Die Möglichkeit der Mediation entlastet die Justiz wesentlich.

Warum ist Mediation im Erbrecht wichtig?


Wenn es einen Bereich gibt, in dem der Boden für heftige Gefechte wohl bestellt ist, dann im Erbrecht:


  • Es geht um Geld - oft um sehr viel. Die derzeitige Generation der Erben hat Milliardenwerte zu erwarten.

  • Nur ein schmaler Prozentsatz der Vererbenden (Erblasser) hinterlässt überhaupt ein Testament (ca. 30 Prozent).

  • Wiederum nur ein Teil der Testamente ist derart rechtssicher und eindeutig formuliert, dass der letzte Willen des Erblassers zweifelsfrei und sicher umgesetzt werden kann.

  • Oft existieren mehrere Testaments-Versionen und es ist nicht sicher, welches als das gültige anzusehen ist.



Grund genug also, sich darüber zu streiten, was der Wille des Erblassers gewesen sein könnte oder was er mit einer bestimmten, nicht ganz eindeutigen Formulierung im Testament gemeint haben könnte - leider auch Grund genug für viele, gleich vor Gericht zu ziehen. Ein gewichtiges Gegenargument: Erbrechtsprozesse können richtig Geld kosten, denn sie dauern (aller Erfahrung nach) lang und die Streitwerte sind hoch. UND: Wer sich gerichtlich streiten will, kann nicht auf seine Rechtsschutzversicherung bauen. Die lehnt in der Regel aus Kostengründen die Übernahme des Verfahrens ab. Ein Gerichtsverfahren kann folglich das erhoffte Erbe deutlich schmälern.

Mediation: Ein gutes Ergebnis fällt einem nicht in den Schoß


Mediation ist freiwillig: Wer in eine Erbrechts-Mediation als Lösung wählt, tut seinen Willen kund, eine einvernehmliche UND gemeinsame Lösung zwischen den streitenden Parteien zu finden. Die fällt einem nicht in den Schoß; häufig müssen die Parteien heftig darum ringen und mühsam eine Lösung erarbeiten, die alle unterschreiben können. Eine Gerichtsentscheidung ist dagegen einfach: Sie wird "gefällt" und schreibt eine Lösung vor. Ob sich die Erbenden, die ja in der Regel eng mit einander verwandt sind, danach allerdings noch in die Augen sehen können, ist nach einem Erbrechtsverfahren fraglich. Bei einer Erbrechtsmediation ist es zumindest noch möglich.

Regeln für die Mediation


Vor dem Beginn der Erbrechtsmediation einigen sich die Parteien auf Regeln zum Ablauf und auf einen Vertrag als Rahmenwerk. Während der Mediation geschieht nichts, was dem Willen einer der Parteien zuwider läuft. Es geht immer darum, eine Lösung zu erarbeiten, die von allen gemeinsam getragen wird. Die Mediation kann auf Verlangen einer Partei jederzeit unterbrochen oder beendet werden. Das gesamte Mediationsverfahren ist nicht an einen vorgeschriebenen Ablauf gebunden.

Bei uns finden Sie einen Anwalt für Erbrechtsmediation


Schon wegen der Komplexität und Vielgestaltigkeit der Materie empfiehlt es sich, einen als Mediator geschulten Anwalt für Erbrecht mit der Mediation zu beauftragen. Er ist allen Parteien gegenüber zur Neutralität verpflichtet, kann aber aufgrund seiner Fachkenntnis und Erfahrung bekannte Fußangeln bereits im Vorfeld aus dem Weg räumen. Mediatoren sind Vertrauenspersonen. Sie unterliegen selbstverständlich der Schweigepflicht.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9014084507042255 / 5 (71 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 16.06.2016
Wenn Sie zu Lebzeiten entscheiden möchten, wer Ihr Erbe erhalten soll, können Sie das auf verschiedene Weise tun. Eine Möglichkeit ist es, ein Testament aufzusetzen. Bei der Erstellung oder Prüfung eines bestehenden Testaments bietet ein Anwalt entscheidende Hilfe.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 23.10.2017
Erben wissen über die digitalen Aktivitäten und die daraus resultierenden Verpflichtungen ihres Erblassers selten Bescheid. Wer vererbt, sollte seinen Hinterbliebenen keine Rätsel aufgeben. Er sollte ein digitales Testament hinterlassen. Nur so können Erben einen Überblick über den digitalen Nachlass gewinnen.
Vorteile einer Mediation im Erbrecht © fairith - Fotoliafairith - Fotolia
Kategorie: Anwalt Familienrecht 03.04.2017 (126 mal gelesen)

Erstrittene Gerichtsurteile können die Wunden unter streitenden Erben nur selten heilen. Zudem haben die Konfliktparteien vor Gericht kaum die Chance auf ein klärendes Gespräch. Eine Alternative zu (schwelenden) Erbstreitigkeiten ist die Mediation.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.375 / 5 (8 Bewertungen)
Wann ist eine Mediation im Arbeitsrecht sinnvoll? © Creativa Images - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 03.04.2017 (112 mal gelesen)

Kündigung, Überstunden oder Mobbing: Vielfältige Konflikte bestimmen für Chefs und Mitarbeiter den Arbeitsalltag. Eskaliert ein Konflikt vor Gericht wird das oft teuer und kann ein Unternehmen unter Umständen lahm gelegt werden. Eine Mediation im Arbeitsrecht kann hier ein geeigneter Weg sein, den Konflikt schnell und kostengünstig zu lösen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.125 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht Kanzlei Ehlers 06.02.2017 (485 mal gelesen)

In vielen Familien werden pflegebedürftige Menschen durch ihre Angehörigen gepflegt, um ihnen einen Heimaufenthalt zu ersparen. Erfolgt diese Pflege durch einen Abkömmling, unentgeltlich und in besonderem Maße, so steht unter Umständen diesem pflegenden Kind, sofern die gesetzliche Erbfolge eintritt, für die erbrachten Leistungen ein Ausgleichsanspruch gegen die übrigen Abkömmlinge zu.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8823529411764706 / 5 (34 Bewertungen)
Erbrecht: Wann endet die Vereinsmitgliedschaft eines Verstorbenen? © Zerbor - Fotolia
Kategorie: Anwalt Erbrecht 30.11.2016 (737 mal gelesen)

Bei der Abwicklung des Nachlasses eines Verstorbenen stellt sich für die Erben die Frage, wie mit der Mitgliedschaft des Verstorbenen in einem Verein umzugehen ist. Erlischt diese mit dem Tod automatisch? Treten die Erben in die Vereinsmitgliedschaft anstelle des Verstorbenen ein?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9130434782608696 / 5 (46 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Erben & Vererben

Suche in Expertentipps