anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Mietrecht , 10.08.2015

Kündigung bei Zahlungsverzug des Mieters – Neue Entscheidung des BGH stärkt Vermieterrechte

Grundsätzlich galt beim Ausspruch einer fristlosen Kündigung des Vermieters bei Zahlungsverzug des Mieters, dass der Mieter den Zahlungsverzug zu vertreten hatte, also ihm hieran ein Verschulden traf. Bei Nichtzahlung des Job-Centers oder verspäteter Zahlung haben die Gerichte bislang zu Gunsten des Mieters entschieden und die Auffassung vertreten, dass ein Verschulden des Job-Centers bei verspäteter Mietzahlung dem Mieter nicht zugerechnet werden könne.

Der BGH sieht die Rechtslage anders und hat entschieden, dass der Vermieter auch dann fristlos kündigen darf, wenn der Zahlungsverzug des Mieters durch das Job-Center verursacht wurde (BGH, Urteil vom 04.02.2015, Az. VIII ZR 175/14).

Diese Entscheidung ist für die Praxis sehr wichtig. Zahlreiche Vermieter erhalten die Mietzahlungen für ihren Mieter von den Job-Centern. Diese halten oftmals aus internen Gründen die Mietzahlung zurück. Dies auch dann, wenn beispielsweise der anspruchsberechtigte Mieter Termine beim Job-Center nicht wahrnimmt oder Auflagen oder Weisungen nicht erfüllt.

Dann würde zwar grundsätzlich auch ein Verschulden des Mieters vorliegen, jedoch ist dies in der Praxis, also in einem Rechtsstreit, oft für den Vermieter nur sehr schwer zu beweisen, da er über behördeninterne Vorgänge keine Kenntnis hat.

Die Entscheidung des BGH ist daher für viele Vermieter von großer Bedeutung.

Haben Sie Fragen zur Kündigung wegen Zahlungsverzuges?

Rechtsanwältin Renate Winter berät Sie hierzu gerne.



Rechtsanwältin Renate Winter
Rechtsanwältin
Ostendstrasse 100, 90482 Nürnberg
(5 Bewertungen)
Direkt zum Profil
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.4 / 5 (5 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 12.09.2016
Die Miete für Wohnungen und Häuser ist ein viel diskutiertes Thema, das einen großen Teil der deutschen Bürger betrifft. Hierzulande gelten, im Vergleich zu andern Ländern, ausgedehnte Mieterschutzrechte, die es zu kennen bzw. zu beachten gilt.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 19.07.2016
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können.
Expertentipp vom 19.09.2007 (2182 mal gelesen)

Baulärm, Heizungsprobleme oder ein defekter Badewannenabfluss: Mängel in und an der Wohnung, die eine Nutzung erheblich beeinträchtigen, berechtigen den Mieter zur Senkung der Miete. Doch hier ist Vorsicht geboten: Bevor der Mieter die Miete senken darf, muss der Mieter zunächst den Mangel melden, damit der Vermieter die Möglichkeit hat, diesen in einem angemessenen Zeitraum zu beheben.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9448275862068964 / 5 (145 Bewertungen)
Expertentipp vom 29.05.2008 (2531 mal gelesen)

57 Prozent der Deutschen wohnen zur Miete. Täglich werden bundesweit tausende Mietverträge neu abgeschlossen - viele von ihnen enthalten unwirksame Klauseln oder sind sogar insgesamt unwirksam. Gerade private Vermieter sind oft unsicher, welche Pflichten wie im Mietvertrag geregelt werden sollten und welche Klauseln grundsätzlich unwirksam sind.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.932926829268293 / 5 (164 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Mieten & Vermieten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung