anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht , 15.10.2012 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Mobbing- Wie sich Arbeitnehmer wehren können!

Mobbing hat sich im Berufsalltag sowie im Arbeitsrecht in den letzten Jahren zu einem bedeutenden Thema entwickelt. Nach einer Definition des Bundesarbeitsgerichts ist unter Mobbing jedes systematische Anfeinden, Schikanieren oder Diskriminieren von Arbeitnehmern untereinander oder durch Vorgesetzte zu verstehen. Die Auswirkungen von Mobbing am Arbeitsplatz können verherrend sein: Schwere seelische oder körperliche Erkrankungen sind nicht selten die Folgen von Mobbing. Doch Mobbingopfer haben Rechte!

Mobbing hat sich im Berufsalltag sowie im Arbeitsrecht in den letzten Jahren zu einem bedeutenden Thema entwickelt. Nach einer Definition des Bundesarbeitsgerichts ist unter Mobbing jedes systematische Anfeinden, Schikanieren oder Diskriminieren von Arbeitnehmern untereinander oder durch Vorgesetzte zu verstehen. Die Auswirkungen von Mobbing am Arbeitsplatz können verherrend sein: Schwere seelische oder körperliche Erkrankungen sind nicht selten die Folgen von Mobbing. Doch Mobbingopfer haben Rechte!

Fürsorgepflicht des Arbeitgebers
Grundsätzlich obliegt es dem Arbeitgeber aufgrund seiner Fürsorgepflicht seine Arbeitnehmer vor Mobbing zu schützen. Dies ergibt sich auf seiner Pflicht, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Arbeitnehmers zu fördern (Art 2 Abs. 1 GG, § 75 Abs. 2 BetrVG), Leben und Gesundheit des Arbeitnehmers zu schützen (Art 2 Abs. 2 GG, § 3 Abs. 1 ArbSchG) sowie Benachteiligungen von Arbeitnehmern aus Gründen ihrer Rasse oder wegen ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Abstammung oder sonstigen Herkunft, ihrer Nationalität, ihrer Religion oder Weltanschauung, ihrer Behinderung, ihres Alters, ihrer politischen oder gewerkschaftlichen Betätigung oder Einstellung oder wegen ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Identität (§ 75 Abs. 1 BetrVG, § 7 AGG) zu schützen. Verstößt der Arbeitgeber gegen diese Pflichten, haftet er gegenüber dem betroffenen Arbeitnehmer auf Schadensersatz, auch wenn er das Mobbing nicht selbst begeht.

Recht der Mobbingopfer

• Beschwerderecht
Nach § 13 AGG und §§ 84 und 85 BetrVG haben Arbeitnehmer ein Beschwerderecht, wenn sie sich vom Arbeitgeber oder von anderen Arbeitnehmer des Betriebs ungerecht behandelt oder in sonstiger Weise beeinträchtigt fühlen. Dieses Beschwerderecht steht naturgemäß auch Mobbingopfern zu.
• Anspruch auf Beseitigung
Mobbingopfer haben gegenüber ihrem Arbeitgeber nach § 1004 Absatz 1 BGB einen Anspruch auf Beseitigung der Beeinträchtigung und auf Unterlassen zukünftiger Verletzungshandlungen. Sie können aber keine konkrete Entlassung eines anderen Arbeitnehmers verlangen.

• Leistungsverweigerungsrecht
Unternimmt der Arbeitgeber keine ausreichende Maßnahmen um das Mobbingopfer zu schützen, kann der betroffene Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung verweigern und zwar solange bis der Arbeitgeber seiner Fürsorgepflicht nachgekommen ist. Wichtig ist hier, dass das Mobbingopfer dem Arbeitgeber seine beabsichtigte Leistungsverweigerung unter Angabe von ganz konkreten nachvollziehbaren Gründen mitteilt.
• Schadensersatzansprüche

Zivilrechtlich hat ein Mobbingopfer die Möglichkeit seine Schäden an Leib, Leben, Freiheit oder Eigentum nach § 823 BGB gegenüber den mobbenden Kollegen oder dem mobbenden Chef als Entschädigung in Geld geltend zu machen.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeitsrecht
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (9 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 21.11.2018
Eine arbeitsrechtliche Abmahnung hat eine Hinweis- und Warnfunktion für den Arbeitnehmer. Bei einem erneuten Verstoß gegen arbeitsvertragliche Pflichten kann der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis kündigen. Für Arbeitnehmer ist es daher wichtig schnell Klarheit über die Rechtmäßigkeit der Abmahnung zu erhalten. Ebenso wichtig ist es für Arbeitgeber alle rechtlichen Voraussetzungen bei einer Abmahnung zu beachten, damit diese auch wirksam wird. Podcast
Aufhebungsvertrag – Wie läuft das ab? © mko - topopt
Expertentipp vom 12.07.2019 (198 mal gelesen)

Wann sollte man einen Aufhebungsvertrags vereinbaren? Wie hoch ist die Abfindung? Gibt es immer eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld? Was geschieht mit dem Resturlaub? Unsere Checkliste beantwortet die wichtigsten Fragen zum Aufhebungsvertrag und hilft Arbeitgebern und Arbeitnehmern klassische Fehler zu vermeiden – aktuell, kompetent und verständlich. (Aufhebungsvertrag Muster) Podcast

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Abfindung – Wer, wie viel und wann? © mko - topopt
Expertentipp vom 11.10.2018 (243 mal gelesen)

Hat jeder gekündigte Arbeitnehmer einen Anspruch auf eine Abfindung? Wie kann man eine Abfindung berechnen? Muss man eine Abfindung versteuern? Wird die Abfindung beim Arbeitslosengeld angerechnet? Alle wichtigen Fragen zum Thema Abfindung beantwortet Ihnen unsere Checkliste Abfindung – aktuell, kompetent und verständlich! (Aufhebungsvertrag Muster) Podcast

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.3 / 5 (4 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeitsrecht

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung