anwaltssuche

Anwalt Mobbing

Rechtsanwälte für Arbeitsrecht. Wählen Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Wie Mobbing effektiv bekämpft werden kann

Ursachen von Mobbing

Um Mobbing am Arbeitsplatz wirkungsvoll bekämpfen zu können, muss man im Einzelfall zunächst die Ursachen erforschen. Konkret: Wie konnte es dazu kommen? Meist handelt es sich nicht nur um eine Ursache, sondern um eine Kombination aus Ursachen und Umständen.
Auf fruchtbaren Boden fällt Mobbing z.B.
  • bei mangelnder oder inkonsequenter Führung: wenn der Chef keine Führungsverantwortung übernimmt oder einzelne Mitarbeiter aus persönlichen Gründen bevorzugt
  • bei Machtmissbrauch: wenn der Chef seine Machtstellung missbraucht und selbst mobbt
  • bei schlechter Kommunikation: wenn im Unternehmen ungenügend kommuniziert wird und Missverständnisse und Gerüchte entstehen
  • in bestimmten Organisationsstrukturen: wenn Angestellte ständig entweder über- oder unterfordert sind und Stress bzw. Langeweile dauerhaft vorherrschen
  • in Konkurrenzsituationen: wenn z.B. Ehrgeizlinge schnell auf der Karriereleiter empor klettern möchten und Mobbing gezielt gegen unliebsame Kollegen einsetzen
  • bei Persönlichkeitsstörungen: wenn Menschen über geringes Selbstwertgefühl verfügen oder geplagt werden von Neid oder Antipathie

Gibt es klassische Mobbingopfer und Mobbingtäter?

Aus den genannten Ursachen kann es beim Mobbing keine klassischen Opfer- und Täterprofile geben. Nicht nur die schüchternen Außenseiter kommen als Opfer oder Täter in Betracht. Mobbing kann immer und überall entstehen. Das heißt: Es kann im Prinzip jeden treffen.

Konkrete Beispiele für Mobbing

Vorsicht: Jeder noch so kleine "Zufall" kann Teil einer handfesten Intrige sein. Sind Sie von jetzt auf gleich aus dem E-Mail-Verteiler geflogen? Haben bestimmte Kollegen urplötzlich keine Zeit mehr für ein gemeinsames Mittagessen? Verstummen auf einmal Gespräche, wenn Sie den Raum betreten? Das können erste Anzeichen einer Mobbingattacke sein. Spätestens, wenn Ihre Arbeitsleistung immer wieder zu Unrecht kritisiert wird, müssen Sie sich sofort Hilfe suchen. Denn das Ziel des Täters wird mindestens sein, Sie aus der Firma hinauszuekeln. Doch dem nicht genug: Oft soll auch das Privatleben mit Familie, Freunden und Ihr Finanzpolster komplett zerstört werden.

Mobbing: an sich keine Straftat!

Trotz der hohen Aufmerksamkeit, welche Mobbing seit Jahren in der (Medien-) Öffentlichkeit erhält, überrascht viele Menschen die Tatsache, dass Mobbing kein Delikt im strafrechtlichen Sinne ist. Lediglich gegen einzelne Mobbing-Handlungen, etwa Beleidigung, sexuelle Belästigung, Körperverletzung oder auch Hausfriedensbruch, Diebstahl oder Sachbeschädigung kann Anzeige erhoben werden.

Was und wer hilft bei Mobbing tatsächlich?

Viele Mobbingopfer wissen nicht, wer hinter den Angriffen steckt. Und wenn ja, stehen sie einem scheinbar übermächtigen Gegner gegenüber. Sie können nur eines tun: Sammeln Sie im Stillen und schnellstmöglich alle Fakten und Beweise - etwa in Form eines Tagebuchs, in dem Sie einzelne Vorfälle dokumentieren - und gehen Sie zu einem auf Mobbing spezialisierten Rechtsanwalt für Arbeitsrecht. Nur ein Rechtsexperte kann Ihnen wirklich helfen, Ihren Ruf wiederherzustellen. Sollte dies nicht mehr möglich oder von Ihnen gewünscht sein, wird er versuchen, Ihr Arbeitsverhältnis so zu beenden, dass Sie auf ein geruhsames Polster aus Schmerzensgeld bzw. eine Abfindung fallen. Auch die Durchsetzung für ein makellose Arbeitszeugnis fällt in sein Aufgabengebiet. Kontaktieren Sie jetzt unverbindlich Ihren Anwalt für Arbeitsrecht - auch bei scheinbaren "Kinkerlitzchen". Es gibt keine Zufälle!

Letzte Aktualisierung am 2017-02-15

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Änderungskündigungen kommen bisweilen, ungeplant, unvermittelt und schnell. Sie können ein gewachsenes Gefüge (z.B. das einer Familie) in seinen Grundfesten erschüttern. Wichtig daher, die Reaktion auf eine Änderungskündigung mit kühlem Kopf und unter Kenntnis der eigenen Möglichkeiten anzugehen. (vom 12.06.2017) mehr...
Beleidigungen sind im Alltag - leider - an der Tagesordnung. Was viele nicht wissen, rechtlich kann man gut und gerne dagegen vorgehen. Denn eine Beleidigung ist grundsätzlich eine Straftat. Ob juristische Mittel in Ihrem Fall zielführend sind, sollten Sie klären lassen. (vom 22.09.2016) mehr...
Das Presserecht gehört zum Medienrecht. Die Freiheit der Berichterstattung und die Meinungsfreiheit sind seine grundgesetzlichen Wurzeln. Sie können mit anderen Rechten kollidieren; häufiges Konfliktpotenzial besteht zu den Persönlichkeitsrechten. (vom 26.04.2017) mehr...
Für viele Menschen überraschend: Ein Einbruch ist keine Straftat, die im Strafgesetzbuch verankert ist. Vielmehr kommen beim Einbrechen je nach Vorgehen und Absicht des Täters unterschiedliche Straftatbestände in Betracht. (vom 10.05.2017) mehr...
Es ist nicht egal, was andere über einen sagen oder verbreiten. Worte können weh tun, kränken, unter die Gürtellinie gehen. Derlei Ehrverletzungen muss man sich das nicht gefallen lassen, gleichgültig ob sie öffentlich behauptet oder im Internet gepostet werden. (vom 22.06.2017) mehr...
Wurde Ihnen gekündigt? Bestehen Unsicherheiten beim Aufhebungsvertrag? Wie bekommen Sie eine angemessene Abfindung? Bei diesen und anderen arbeitsrechtlichen Fragen erhalten Sie schnelle und kompetente Hilfe von Anwälten für Arbeitsrecht. (vom 18.09.2018) mehr...
Stalking kennt man insbesondere im prominenten Umfeld. Doch auch viele Privatpersonen sind der Beschattung durch vermeintliche Freunde ausgesetzt. 2007 wurde Stalking mit dem Begriff Nachstellung offiziell zur Straftat - Opfer können sich seither besser wehren. (vom 26.09.2016) mehr...
Das Strafrecht schützt unsere Gemeinschaft und jeden einzelnen Bürger. Mit dem Strafrecht sind wir alle schon einmal in Berührung gekommen; als Täter oder Opfer, auch wenn wir bei manchen Aktion eher von einem Kavaliersdelikt als von einer Straftat sprechen würden. (vom 14.02.2018) mehr...
Expertentipps zu Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung