anwaltssuche

Anwalt Mobbing

Rechtsanwälte für Arbeitsrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Arbeitsrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Mobbing am Arbeitsplatz – Hilfe für Opfer vom Anwalt für Arbeitsrecht

Letzte Aktualisierung am 2018-10-16 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Podcast anhören:

Was ist Mobbing am Arbeitsplatz und was nicht?

Nach einer Definition des Bundesarbeitsgerichts ist unter Mobbing jedes systematische Anfeinden, Schikanieren oder Diskriminieren von Arbeitnehmern untereinander oder durch Vorgesetzte zu verstehen. Mobbing kennzeichnet sich durch seine gezielte, systematische und über eine längere zeitliche Distanz betriebene Ausgrenzung des Arbeitnehmers am Arbeitsplatz aus.

Der Arbeitgeber ist aufgrund seiner Fürsorgepflicht gegenüber seinem Arbeitnehmer verpflichtet diesen vor Mobbing zu schützen. Kommt er dieser Fürsorgepflicht nicht nach, muss er dem Mobbingopfer auch dann Schadensersatz leisten, wenn er selbst nicht der Mobbing-Täter war.

Als Mobbing werden häufig aber auch Maßnahmen oder Konflikte im Arbeitsumfeld empfunden, die diesen Tatbestand nicht erfüllen. So sind sachbezogene Kritik des Arbeitgebers oder eines Kollegen ohne Schädigungsabsicht kein Mobbing. Nicht jede Auseinandersetzung mit dem Chef oder Kollegen ist als Mobbing-Attacke zu werten, wenn dahinter keine zielgerichtete Ausgrenzungsabsicht steht. Auch Abmahnungen sind an sich kein Mobbing, wenn sie berechtigt auf das Einhalten bestimmter arbeitsrechtlicher Pflichten hinweisen.

Welche Recht haben Mobbing-Opfer?

Wann ist eine Mediation im Arbeitsrecht sinnvoll? Arbeitnehmer, die sich benachteiligt oder ungerecht behandelt fühlen, haben ein Beschwerderecht. Dies steht Mobbing-Opfer naturgemäß auch zu. Daneben können sie beim Arbeitgeber Beseitigungs- und Unterlassungsansprüche geltend machen. Sie haben allerdings keinen Anspruch darauf, dass dem Mobbing-Täter gekündigt wird. Bemüht sich der Arbeitgeber nicht darum, die Mobbing-Situation aufzulösen, hat der betroffene Arbeitnehmer die Möglichkeit seine Arbeitsleistung zu verweigern und Schadensersatz geltend zu machen.

Ist Mobbing strafbar?

Mobbing ist kein Straftatbestand. Lediglich einzelne Mobbing-Handlungen, etwa Beleidigung, sexuelle Belästigung, Körperverletzung oder auch Diebstahl oder Sachbeschädigung sind Strafdelikte und können zur Anzeige gebracht und strafrechtlich verfolgt werden.

Mobbing – Ein Fall für den Anwalt für Arbeitsrecht!

Mobbing am Arbeitsplatz kann gravierende Folgen für die Gesundheit des betroffenen Arbeitnehmers haben. Zögern Sie nicht zu lange und nehmen Sie die Hilfe eines erfahrenen Anwalts für Arbeitsrecht in Anspruch. Er weiß wie man Mobbing am Arbeitsplatz schnell und effektiv ein Ende setzen kann. Vertrauen Sie dem Experten für Arbeitsrecht.

 

 



Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Änderungskündigungen kommen bisweilen, ungeplant, unvermittelt und schnell. Sie können ein gewachsenes Gefüge (z.B. das einer Familie) in seinen Grundfesten erschüttern. Wichtig daher, die Reaktion auf eine Änderungskündigung mit kühlem Kopf und unter Kenntnis der eigenen Möglichkeiten anzugehen. (vom 12.06.2017) mehr...
Beleidigungen sind im Alltag - leider - an der Tagesordnung. Was viele nicht wissen, rechtlich kann man gut und gerne dagegen vorgehen. Denn eine Beleidigung ist grundsätzlich eine Straftat. Ob juristische Mittel in Ihrem Fall zielführend sind, sollten Sie klären lassen. (vom 22.09.2016) mehr...
Das Presserecht gehört zum Medienrecht. Die Freiheit der Berichterstattung und die Meinungsfreiheit sind seine grundgesetzlichen Wurzeln. Sie können mit anderen Rechten kollidieren; häufiges Konfliktpotenzial besteht zu den Persönlichkeitsrechten. (vom 26.04.2017) mehr...
Für viele Menschen überraschend: Ein Einbruch ist keine Straftat, die im Strafgesetzbuch verankert ist. Vielmehr kommen beim Einbrechen je nach Vorgehen und Absicht des Täters unterschiedliche Straftatbestände in Betracht. (vom 10.05.2017) mehr...
Es ist nicht egal, was andere über einen sagen oder verbreiten. Worte können weh tun, kränken, unter die Gürtellinie gehen. Derlei Ehrverletzungen muss man sich das nicht gefallen lassen, gleichgültig ob sie öffentlich behauptet oder im Internet gepostet werden. (vom 22.06.2017) mehr...
Wurde Ihnen gekündigt? Bestehen Unsicherheiten beim Aufhebungsvertrag? Wie bekommen Sie eine angemessene Abfindung? Bei diesen und anderen arbeitsrechtlichen Fragen erhalten Sie schnelle und kompetente Hilfe von Anwälten für Arbeitsrecht. Podcast (vom 11.10.2018) mehr...
Stalking kennt man insbesondere im prominenten Umfeld. Doch auch viele Privatpersonen sind der Beschattung durch vermeintliche Freunde ausgesetzt. 2007 wurde Stalking mit dem Begriff Nachstellung offiziell zur Straftat - Opfer können sich seither besser wehren. (vom 26.09.2016) mehr...
Das Strafrecht schützt unsere Gemeinschaft und jeden einzelnen Bürger. Mit dem Strafrecht sind wir alle schon einmal in Berührung gekommen; als Täter oder Opfer, auch wenn wir bei manchen Aktion eher von einem Kavaliersdelikt als von einer Straftat sprechen würden. Podcast (vom 24.10.2018) mehr...
Expertentipps zu Arbeitsrecht

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung