Logo anwaltssuche.de
Familienrecht , 12.11.2012

Namensrecht: Eltern sind bei der Auswahl des Vornamens nicht völlig frei!

Ob „Luka“, „Cheyenne“ oder „ Kiran“: Eltern, die ihrem Kind einen kreativen exotischen oder in Deutschland unbekannten Vornamen geben wollen, bekommen oft Ärger mit dem Standesamt. Weigert sich der Standesbeamte den gewünschten Namen einzutragen, bleibt den Eltern nur gegen diese Entscheidung beim Amtsgericht zu klagen. Wir haben Ihnen Gerichtsentscheidungen zu ungewöhnlichen Vornamen zusammengestellt:

Ob „Luka“, „Cheyenne“ oder „ Kiran“: Eltern, die ihrem Kind einen kreativen exotischen oder in Deutschland unbekannten Vornamen geben wollen, bekommen oft Ärger mit dem Standesamt. Weigert sich der Standesbeamte den gewünschten Namen einzutragen, bleibt den Eltern nur gegen diese Entscheidung beim Amtsgericht zu klagen. Wir haben Ihnen Gerichtsentscheidungen zu ungewöhnlichen Vornamen zusammengestellt:

Vorab sei festgestellt, dass das Recht der Eltern ihrem Kind einen Vornamen zu geben, der ihnen gefällt, nur eingeschränkt werden darf, wenn seine Ausübung das Kindeswohl beeinträchtigt. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn man aufgrund des Vornamens das Geschlecht des Kindes nicht erkennen kann. Auch darf der Vorname in Deutschland kein Ortsname sein. Grundsätzlich ist die Anzahl der Vornamen gesetzlich nicht geregelt, nach Gerichtsentscheidungen sind mehr als fünf Vornamen aber nicht erlaubt.
Der Name darf auch kein Titel wie zum Beispiel „Graf“ oder eine Marke wie beispielsweise „Persil“ sein.

Es werden immer wieder auch die Gerichte mit der Entscheidung über die Zulässigkeit eines Namens befasst. Hier einige Urteile, die zeigen, wie Kinder in Deutschland heißen dürfen, oder auch nicht.:

„Emelie-Extra“ ist ein zulässiger Vorname für ein Mädchen, entschied das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein (Aktenzeichen 2 W 110/03).

Soll ein Mädchen mit zweitem Vornamen „Christiansdottir“ heißen, liegt hierin keine Beeinträchtigung des Kindeswohls, da der erste Vorname eindeutig weiblich sei. Dies urteilte das Kammergericht Berlin (Aktenzeichen 1 W 71/05).

Auch der Name „Kiran“ ist für ein Mädchen von deutsch-indischen Eltern erlaubt, stellte in letzter Instanz das Bundesverfassungsgericht (Aktenzeichen BvR 576/07) in Karlsruhe fest.

„Schmitz“ hingegen ist kein zulässiger Vorname für ein Mädchen, entschied das Oberlandesgericht Köln (Aktenzeichen 16 Wx 239/01). Der Name sei im Rheinland als Familienname weitverbreitet und eigne sich daher nicht als weiblicher Vorname.

Ein Junge mit dem Vornamen „Sabsudin“ darf diesen Namen ändern, weil er in der Schule aufgrund seines Vornamens stark gehänselt wird. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz (Aktenzeichen 5 K 957/08.KO), wies aber ausdrücklich daraufhin, dass ein Vorname grundsätzlich für ein gesamtes Leben gelte und nur in wirklichen Ausnahmefällen nochmal abgeändert werden darf.

Der Name "Djehad" ist für einen Jungen unbedenklich, befand das Kammergericht Berlin (Aktenzeichen 1 W 93/07).

Eltern, die ihrem Sohn den Namen „Luka“ geben wollen, können dies tun, auch ohne einen Zweitnamen hinzuzufügen, der das Geschlecht des Kindes eindeutig bestimmt. So urteilte das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 15 W 343/04).

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (9 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Das Namensrecht wird hauptsächlich im Familienrecht verwendet. Es regelt den juristischen Umgang von Vor- und Nachnamen natürlicher Personen. Sehr häufig stellen sich geschiedene Eheleute die Frage, ob ein Nachname geändert werden kann. Schwierig, aber nicht unmöglich.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 04.01.2018
Meistens ist es selbstverständlich, dass man seine eigenen Familienmitgliedern mit Rat, Tat und der notwendigen Finanzkraft unterstützt. Besonders nach einer Scheidung ist es aber gut, dass es Regeln gibt, die den Umfang von Betreuung und den Unterhalt festlegen.
Cheyenne, Ivabelle oder Waldmeister- Welche Vornamen sind zulässig? © fotodo - Fotolia
Kategorie: Anwalt Familienrecht 22.12.2016 (269 mal gelesen)

In Deutschland dürfen Eltern den Vornamen ihres Kindes relativ frei bestimmen. Es gibt allerdings Grenzen und immer wieder Fälle, bei denen sich das Standesamt weigert den Namen als Vornamen anzuerkennen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7857142857142856 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 04.12.2008 (104 mal gelesen)

In einem kürzlich veröffentlichten Beschluss des Bundesgerichtshofs (AZ.: XII ZB 5/08) hat das Gericht ausdrücklich festgestellt, dass Eltern bei der Wahl des Vornamens für ihr Kind grundsätzlich frei sind. Insbesondere seien sie nicht an einen Kanon herkömmlicher Vornamen gebunden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (6 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Ehe & Familie

Suche in Expertentipps