anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Mietrecht , 15.10.2010 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Samstag kein (mietrechtlicher) Werktag?

In zwei aktuellen Entscheidungen hat der BGH zur Frage der Rechtzeitigkeit bzw. unpünktlicher Mietzahlung Stellung genommen. BGH, Urteil vom 13.07.2010 – VIII ZR 129/09 BGH, Urteil vom 13.07.2010 – VIII ZR 291/09

Die Wohnraummiete muss regelmäßig am 3. Werktag eines Monats gezahlt sein. Der Samstag soll allerdings nicht mit einzurechnen sein.

Der BGH hat in zwei Fällen, in welchen Mietern wegen unpünktlicher Mietzahlung von nur ein oder zwei Tagen nach vorheriger Abmahnung gekündigt worden war, die aufgrund der Kündigungen erhobenen Räumungsklagen zurückgewiesen. Die Kündigung war nicht wirksam, so der BGH. Die Mieter haben die Miete nämlich jeweils termingerecht entrichtet, weil bei der Berechnung des Zahlungstermins der Samstag jeweils nicht einbezogen werden darf. Er ist, laut BGH, kein Werktag i. S. d. § 556 b, 1 BGB oder einer inhaltsgleichen Vereinbarung.

Die Meinung des BGH hat zahlreiche Kritik hervorgerufen

Grundsätzlich ist es Sache des Mieters die pünktliche Zahlung sicherzustellen. Mit einem Dauerauftrag ist ihm dies möglich. Zudem definiert das Gesetz eindeutig, was unter einem Werktag zu verstehen ist.

Dennoch sind die Entscheidungen des BGH in diesem Punkte zu beachten.

LEDERER & PARTNER Rechtsanwälte
Ostendstraße 100,
Business Tower Nürnberg (17. Etage)
90482 Nürnberg
Tel.: +49 911 – 54 44 88 – 0
Fax: +49 911 – 54 44 88 – 10
info@lederer-rechtsanwaelte.de

Rechtsanwältin Renate Winter Nürnberg
Rechtsanwältin Renate Winter
Lederer und Partner Rechtsanwälte Steuerberatung
Rechtsanwältin
Ostendstraße 100, 90482 Nürnberg
(5 Bewertungen)
Zu meinem Profil
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (5 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 12.09.2016
Die Miete für Wohnungen und Häuser ist ein viel diskutiertes Thema, das einen großen Teil der deutschen Bürger betrifft. Hierzulande gelten, im Vergleich zu andern Ländern, ausgedehnte Mieterschutzrechte, die es zu kennen bzw. zu beachten gilt.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 19.07.2016
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können.
Expertentipp vom 15.09.2017 (1976 mal gelesen)

Kann bei Immobilienkaufverträgen ohne weiteres der Rücktritt erklärt und der Vertrag rückabgewickelt werden? Wann besteht ein Recht zur Anfechtung des Immobilienkaufvertrages?

Soweit der notarielle Vertrag über eine gebrauchte Immobilie (Mehrfamilienhaus, Einfamilienhaus, Wohnung etc.) einmal geschlossen wurde, kann er nicht mehr ohne weiteres rückabgewickelt werden. Vielmehr bedarf es hierfür in der Regel besonderer Gründe. In Betracht kommen z .B. ein vertraglich vereinbartes Rücktrittsrecht, ein gesetzliches Rücktrittsrecht oder ein Recht zur Anfechtung des Kaufvertrages.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (63 Bewertungen)
Expertentipp vom 17.05.2010 (1112 mal gelesen)

BGH begrenzt Abmahnkosten bei WLAN auf €100,00: Entscheidung „Sommer unseres Lebens“ Mit Urteil vom 12.05.2010, Aktenzeichen I ZR 121/08, hat der BGH zu einer mit Spannung erwarteten Frage Stellung genommen. Es geht um die Verantwortlichkeit für Betreiber eines WLAN bei einem Urheberrechtsverstoß.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (71 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Mieten & Vermieten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung