anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Strafrecht , 22.12.2016

Selbstbedienungskasse getäuscht – Diebstahl!

Bei einer Selbstbedienungskasse im Supermarkt scannen die Kunden ihre Ware selbst ein und schließen auch den Bezahlvorgang ohne einen Kassierer ab. Der Verlockung, nicht die komplette Ware einzuscannen oder billiger Ware abzurechnen, sollten die Kunden aber widerstehen- hierbei handelt es sich um den Straftatbestand Diebstahl.

Wer das Lesegerät einer Selbstbedienungskasse im Supermarkt mit einem falschen Strichcode „täuscht“ und so für seine Ware einen zu geringen Preis bezahlt, begeht einen strafbaren Diebstahl. Das hat das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 5 RVs 56/13) im Fall eines Kunden klar gestellt, die in einem Supermarkt die Zeitschrift „Playboy“ im Wert von 5 Euro an der Selbstbedienungskasse mit nur 1,20 Euro abrechnete. Sie hatte an der Selbstbedienungskasse nicht den Strichcode des Playboys, sondern den aus einer „WAZ“ herausgerissenen Strichcode über den geringeren Betrag von 1,20 Euro eingescannt. Später kaufte der Kunde auf diese Weise auch die Zeitschrift „Stern“ im Wert von 3,40 Euro für 1,20 Euro ein.
Das Oberlandesgericht Hamm verurteilte den Mann wegen Diebstahl zu einer Geldstrafe von 100 Euro. Das Gericht sah in dem Verhalten des Mannes keinen Betrug, sondern einen Diebstahl. Der Mann habe fremde Sachen weggenommen, um sich diese rechtswidrig zuzueignen. Die Zeitschriften seien ihm nicht übereignet worden, weil er diese zuvor nicht mit den ihnen zugewiesenen Strichcodes eingescannt habe. Zu den tatsächlich eingescannten Preisen habe der Geschäftsinhaber nicht verkaufen wollen. Beide Zeitschriften habe der Mann auch ohne Einverständnis des Geschäftsinhabers mitgenommen. Nachdem er zuvor einen nicht zu den Zeitschriften passenden Strichcode eingescannt hatte, seien die Bedingungen für einen vom Geschäftsinhaber gebilligten Gewahrsamswechsel beim Passieren der Kasse nicht erfüllt gewesen, so die Hammer Richter.
Welche Strafe droht beim Diebstahl?
Wer wegen eines „einfachen“ Diebstahls verurteilt wird muss mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe rechnen. Diesen Strafrahmen bestimmt § 242 Strafgesetzbuch. Wie hoch die Strafe dann tatsächlich ausfällt, hängt von weiteren Strafzumessungsgründen ab, wie etwa Vorstrafen oder Gründe für den Diebstahl.
Wann ist ein Diebstahl verjährt?
Die Strafverfolgungsverjährung, dass heißt nach welcher Zeit eine Tat nicht mehr verfolgt werden kann, richtet sich im deutschen Strafrecht nach der Strafandrohung der Straftat. Der Straftatbestand „Diebstahl“ kann höchstens mit 5 Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden, das bedeutet das die Tat nach 5 Jahren nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden kann.

Tipp der Redaktion: Wer sich mit einer Anzeige wegen Diebstahls konfrontiert sieht, sollte in jedem Fall den fachmännischen Rat eines Anwalts mit Schwerpunkt Strafrecht einholen!

erstmals veröffentlicht am 14.04.2014, letzte Aktualisierung am 22.12.2016

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Strafrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.857142857142857 / 5 (35 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Strafrecht 26.09.2016
Der Diebstahl ist eine der häufigsten Straftaten in Deutschland. Milde Strafen gibt es für Langfinger jedoch nur anfänglich und nur wenn der Tatvorwurf tatsächlich Diebstahl lautet und nicht von Raub die Rede ist. Ein Überblick.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 10.05.2017
Für viele Menschen überraschend: Ein Einbruch ist keine Straftat, die im Strafgesetzbuch verankert ist. Vielmehr kommen beim Einbrechen je nach Vorgehen und Absicht des Täters unterschiedliche Straftatbestände in Betracht.
Strafrecht: Diebstahl im Wert von 50 Euro kann zu Freiheitsstrafe führen! © jinga80 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Strafrecht 22.12.2016 (1721 mal gelesen)

Ein Diebstahl von zwei Flaschen Whisky im Wert von insgesamt rund 48 Euro kann zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten ohne Bewährung führen!

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9019607843137254 / 5 (102 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 30.05.2012 (266 mal gelesen)

Muss ein Ladeninhaber Schmerzensgeld zahlen, weil er einen Kunden des Diebstahls bezichtigt, wenn sich der Tatvorwurf später als möglicherweise unbegründet herausstellt? Mit dieser Frage musste sich das Oberlandesgericht Koblenz im Fall eines Warenhauses in Idar-Oberstein beschäftigen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (14 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten