anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Steuerrecht , 05.11.2015 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Steuer: So setzen Sie Feiern als Werbungskosten ab!

Arbeitnehmer können unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten einer Feier als Werbungskosten bei der Steuer geltend machen. So sind etwa die Kosten einer Abschiedsfeier und einer Feier anlässlich der Bestellung zum Steuerberater steuerlich absetzbar.

Feier muss im Zusammenhang mit dem Beruf stehen


Damit die Bewirtungskosten einer Feier als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden können, muss die Feier im beruflichen Zusammenhang stehen.
Nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesfinanzhofs (Aktenzeichen VI R 46/14) sind die Bewirtungskosten einer Feier, die sowohl aus beruflichem wie auch aus privatem Anlass stattfindet, für die Gäste, die aus dem beruflichen Umfeld kommen, steuerlich absetzbar.
Im zugrundeliegenden Fall veranstaltete ein Mann anlässlich seines Geburtstags und seiner Bestellung zum Steuerberater eine Feier. Dazu lud er Kollegen, Freunde und Familie ein. Die entstandenen Bewirtungskosten teilte er durch die Anzahl der Gäste und machte sie bei den Gästen, die aus dem beruflichen Umfeld kamen, als Werbungskosten bei der Steuer geltend.
Dies ist möglich, entschied der Bundesfinanzhof. Der Werbungskostenbetrag kann auf die Bewirtungskosten der Gäste aus dem beruflichen Umfeld begrenzt werden. Wichtig ist, dass die Einladung der Gäste tatsächlich überwiegend beruflich motiviert ist. Davon könne ausgegangen werden, wenn nicht nur bestimmte Gäste aus dem beruflichen Umfeld eingeladen würden, sondern etwa eine ganze Abteilung von Kollegen oder alle Auszubildenden.

Abschiedsfeier ist steuerlich absetzbar


Veranstaltet ein Arbeitnehmer eine Abschiedsfeier in seiner Firma, weil er das Unternehmen verlässt, kann er die entstandenen Bewirtungskosten steuerlich absetzen. Das entschied das Finanzgericht Münster (Aktenzeichen 4 K 3236/12 E). Im zugrundeliegenden Fall wechselte ein leitender Angestellter eines Unternehmens als Lehrkraft an eine Fachhochschule. Anlässlich seines Arbeitsplatzwechsels veranstaltete er eine Abschiedsfeier, zu der er rund 100 Gäste aus seinem beruflichen Umfeld einlud. Die Feier wurde in einem Hotel über das Sekretariat des bisherigen Arbeitgebers arrangiert. Insgesamt entstanden Bewirtungskosten von rund 5.000 Euro, die der Arbeitnehmer bei seiner Steuer als Werbungskosten geltend machte.

Zu Recht, entschied das Finanzgericht Münster. Die Abschiedsfeier sei allein durch die berufliche Tätigkeit des Arbeitnehmers begründet und alle Gäste gehörten ausnahmslos zum beruflichen Umfeld des Arbeitnehmers. Überwiegend wurden die Gäste auch ohne Ehepartner eingeladen. Zudem habe die Abschiedsfeier in Abstimmung mit dem bisherigen Arbeitgeber stattgefunden. Die Tatsache, dass die Abschiedsfeier abends stattgefunden hat, steht dem nicht entgegen.

Kostenrahmen einhalten!


Die Bewirtungskosten der Gäste dürfen allerdings nicht maßlos sein. Nach einer Entscheidung des Finanzgerichts Münster (Aktenzeichen 4 K 3236/12 E) sind 50 Euro Bewirtungskosten pro Gast angemessen.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Steuern & Finanzen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Steuerrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (23 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 09.05.2016
Mit Hilfe einer MPU soll die Frage beantwortet werden, ob Sie eine Gefahr für die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer darstellen oder nicht. Von der Untersuchung hängt ab, ob Sie Ihren Führerschein behalten können oder abgeben müssen.
Expertentipp vom 21.04.2016 (358 mal gelesen)

Der Frühling ist bei Brautleuten eine beliebte Zeit zum Hochzeit feiern. Wird die Hochzeitsfeier des frisch vermählten Paares aber durch schlechten Service getrübt, kann die Rechnung des Gastwirtes nach einem aktuellen Urteil gemindert werden. Ein kleiner Trost, wenn die Hochzeitsfeier nicht der schönste Tag im Leben wurde.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (25 Bewertungen)
Expertentipp vom 29.04.2016 (249 mal gelesen)

Nicht selten kommt es in Hotels zu massenhaften Virus- oder Keimerkrankungen. Sind nachweislich 10 Prozent der Hotelgäste erkrankt, kann davon ausgegangen werden, dass das Hotel dafür verantwortlich ist. In diesem Fall liegt ein Reisemangel vor, der entschädigt werden muss.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7 / 5 (15 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Steuern & Finanzen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung