Logo anwaltssuche.de
Arztrecht ,

Ärztepfusch

Ärztepfusch - lohnt sich der Gang zum Anwalt wirklich?

Wenn nach einem ärztlichen Heileingriff körperliche Beschwerden auftreten, sind viele Patienten oftmals verunsichert: Ist alles richtig gelaufen? Hat der Arzt etwas falsch gemacht? Bekomme ich nun Schmerzensgeld - oder habe ich durch meine Einwilligung keinerlei Ansprüche gegen den Arzt?
Schon an dieser Stelle sei gesagt: Wer mit der Forderung von Schadensersatzleistungen in solchen Fällen zu lange zögert, riskiert einen völligen Verlust seiner Ansprüche gegen den behandelnden Mediziner!

Behandlungsfehler sind keine Seltenheit - nur die Wenigsten wehren sich
Nach einer Mitteilung der Bundesärztekammer gab es im Jahr 2010 mehr als 11.000 Beschwerden über fehlerhafte ärztliche Diagnosen oder nachlässiges Arbeiten bei Behandlungen oder Operationen. Und tatsächlich werden im Nachhinein bei rund 25 % aller geprüften Fälle Behandlungsfehler festgestellt, die zu teilweise lebenslangen Gesundheitsschäden bei den Patienten geführt haben.
Dabei gilt: Wer sich mit professioneller rechtlicher Unterstützung gegen Ärztepfusch wehrt, hat gute Chancen auf Schadensersatz und ein angemessenes Schmerzensgeld.

Die Bedeutung der Einwilligung
Vor jeder Operation muss ein Patient schriftlich seine Einwilligung in den Heileingriff erteilen. Mit dieser Unterschrift bestätigt er, dass der behandelnde Arzt ihn sorgfältig über die medizinischen Risiken aufgeklärt hat und zudem, dass dieser Arzt den Eingriff auch in der beschriebenen Weise durchführen darf. Eine solche Einwilligung bedeutet aber keineswegs einen pauschalen Haftungsausschluss des Arztes für eventuelle Folgeschäden.
Sollten nach einer Operation oder einem anderen ärztlichem Heileingriff daher körperliche Beschwerden auftreten, so kann ein Rechtsanwalt die rechtliche Reichweite der Einwilligung prüfen und daran festmachen, ob gegebenenfalls Schadensersatzansprüche bestehen.

Mit wie viel Schmerzensgeld kann gerechnet werden?
Es hängt stets vom Einzelfall ab, ob und in welcher Höhe dem Patienten ein Schadensersatzanspruch inklusive Schmerzensgeld zusteht. Dies resultiert aus der Doppelfunktion, welche die Rechtsprechung dem Schadensersatz in der Arzthaftung beimisst. Zum einen sollen die erlittenen Vermögensschäden, die beispielsweise für teure Korrekturbehandlungen entstehen, ausgeglichen werden. Andererseits ist mit dem "Schmerzensgeld" auch eine Genugtuungsfunktion für den Patienten verbunden. Lassen sich die finanziellen Schäden in aller Regel noch eindeutig beziffern, so können so genannte "immaterielle Schäden" (z.B. das Schmerzensgeld) nur für den Einzelfall berechnet werden. Wird jedoch ein Prozess angestrebt, so kann der beratende Rechtsanwalt die ungefähre Höhe des Schmerzensgeldes anhand der früheren Rechtsprechung der Gerichte abschätzen.

Es kommt nicht auf das Ausmaß der Verletzung an!
Schadenersatzleistungen sind nicht auf Fälle begrenzt, in denen der Patient große Schmerzen oder besonders beeinträchtigende Schädigungen davon getragen hat, wie ein Beispiel aus der Praxis verdeutlichen kann:
Eine minderjährige Mandantin hatte auf Grund eines Behandlungsfehlers während einer Nasenoperation eine kleine, aber dauerhaft sichtbare Narbe an der Nase davongetragen. Auf Grund der Klage konnte für die Mandantin eine Gesamtschadensersatzzahlung in Höhe von 8000,00 EUR erreicht werden.

Vorsicht bei Abfindungsvereinbarungen!
Nicht selten kommt es vor, dass die Berufshaftpflichtversicherungen der behandelnden Ärzte in einem Arzthaftungsprozess dem Patienten so genannte "Abfindungsvereinbarungen" vorlegen. Diese sind in der Regel mit üppigen und verlockend hohen Abfindungszahlungen verbunden. Unterschreibt ein Patient eine solche Vereinbarung jedoch vorschnell, so muss er sich im Klaren darüber sein, dass damit alle zukünftigen Ansprüche - auch für solche Folgeschäden, mit denen er noch nicht rechnet - gegen den Arzt abgegolten werden. Eine solche Vereinbarung sollte daher unbedingt vorher einem Rechtsanwalt zur Prüfung und Risikoanalyse vorgelegt werden.

Holger Syldath
Rechtsanwalt

GKS Rechtsanwälte





Rechtsanwälte GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Gesundheit & Arzthaftung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arztrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arztrecht    (147 mal gelesen)

Nach einem aktuellen Bericht der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern sind die Fälle von ärztlichen Behandlungsfehlern im Jahr 2014 gestiegen. Die meisten ärztlichen Kunstfehler unterlaufen dabei Orthopäden und Unfallchirurgen. Wir haben Ihnen interessante Rechtsprechung zu Behandlungsfehlern in der Orthopädie zusammengestellt, die zeigen was als ärztlicher Behandlungsfehler gewertet wird und viel Schadensersatz es dafür gibt.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte    (98 mal gelesen)

Oft müssen Kassenpatienten mehrere Wochen oder eher Monate auf eine Psychotherapie warten – zu lange, wenn dringender Behandlungsbedarf besteht. Weicht der Patient folglich auf eine private Therapie aus – ohne Absprache mit seiner Krankenkasse, so läuft er Gefahr, auf seinen Kosten sitzen zu bleiben.

Kategorie: Anwalt Arztrecht    (23 mal gelesen)

Immer mehr Menschen sichern sich mit einer Vorsorgevollmacht ab – dies lässt sich aus aktuellen Statistiken schließen, wonach die Zahl der gerichtlichen Betreuungsverfahren zurück gehen. Was es bei einem so wichtigen Thema wie der Vorsorgevollmacht zu beachten gibt, lesen Sie hier …

Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte    (244 mal gelesen)

Eine 51 Jahre alte Frau leidet an beiden Beinen an einem schmerzvollen Lipödem - sog. Reiterhose - im schwersten Stadium. Dadurch hat sie starke Bewegungsbeeinträchtigungen hinzunehmen und weitere Beschwerden resultieren aus der fortgeschrittenen Arthrose in den Kniegelenken.

Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte    (59 mal gelesen)

Wer hat es noch nicht erlebt? Der Arzt stellt eine Diagnose und man ist nicht sicher, ob diese alternativlos ist. Viele werden dann selbst aktiv und forschen im Internet oder haben bestenfalls Ärzte im Bekanntenkreis, die nun intensiv befragt werden - ohne Untersuchung. Die Wenigsten wissen, dass sie ein Recht auf eine bezahlte Zweitmeinung haben: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine ärztliche zweite Untersuchung bzw. Einschätzung.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte    (106 mal gelesen)

Ein spektakulärer Fall ging kürzlich in Hamm durch die Gerichtsbarkeiten (Urteil vom 21.11.2014 - 26 U 80/13). So verläuft die traurige Geschichte: Eine Frau klagt über Übelkeit und geht zum Hausarzt. Der tut das Richtige und weist sie ins Krankenhaus ein, damit das Übel untersucht würde. Allerdings wird die Dame auf der Station der "Inneren Medizin" zunächst nur mit Medikamenten versorgt und so oberflächlich untersucht, dass die Ärzte die Ursache nicht finden. Nach einer Woche des Leidens wird schließlich eine Röntgenuntersuchung des Darms angeordnet. Allerdings ziehen die Ärzte auch hier noch keine helfenden Konsequenzen: Sie erkennen zwar Hinweise auf einen Darmverschluss, gehen diesen jedoch nicht entschlossen genug nach.

Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte    (24 mal gelesen)

Es war eine tragische Geschichte: Ein 77-jähriger Mann, Diabetiker mit offenen Wunden, kam ins Krankenhaus zur Behandlung. Sicher hoffte er auf Besserung seines Zustandes - doch es kam anders. Er infizierte sich mit dem so genannten Krankenhauskeim (multiresistenter Staphylococcus aureus = MRSA). Diese Infektion ging für ihn tödlich aus: Er bekam eine Blutvergiftung (Sepsis) und starb an multiplem Organversagen. Die Ehefrau hakte nach: "War das Krankenhaus zu unhygienisch? Wir wurden nicht über das Risiko des Krankenhauskeims aufgeklärt - ist das nicht eine Pflichtverletzung des Arztes?"

Kategorie: Anwalt Arztrecht    (14 mal gelesen)

Bauch, Beine, Po: Mehr als 20.000 Menschen lassen sich jährlich in Deutschland Fett absaugen. Und in einigen Fällen muss die gesetzliche Krankenkasse für diese Operationskosten aufkommen. Lesen Sie mehr …

Kategorie: Anwalt Arztrecht    (6 mal gelesen)

Reitpferde sind ein teures Hobby. Kommt das Tier aufgrund eines Behandlungsfehlers des Tierarztes zu Schaden, oder stirbt sogar, ist der Tierarzt mit hohen Schadensersatzforderungen konfrontiert.

Kategorie: Anwalt Arztrecht    (13 mal gelesen)

Geht eine Operation schief oder führte eine ärztliche Behandlung nicht zum erhofften Erfolg, stellt sich die Frage nach der Verantwortlichkeit und damit letztlich nach der Haftung des behandelnden Arztes. Wir haben Ihnen einige ärztliche Behandlungsfehler und das dazugehörige, dem Patienten zugesprochene Schmerzensgeld, zusammengestellt …

Kategorie: Anwalt Arztrecht    (3 mal gelesen)

Der Konsum von Cannabis kann schwerkranken Menschen aufgrund seiner schmerzlindernden Wirkung helfen. Doch sind die gesetzlichen Krankenkassen verpflichtet, die Kosten für Cannabis zu übernehmen?

Alle Expertentipps zum Gesundheit & Arzthaftung
Suche in Fachbeiträgen