Logo anwaltssuche.de
Erbrecht , 11.05.2009

Hausübertragung gegen Pflegeverpflichtung

Hausübertragung gegen Pflegeverpflichtung: Hohe Hürden für Sittenwidrigkeitseinwand

Der Bundesgerichtshof hat in einer aktuellen Entscheidung (06.02.2009 – V ZR 130/08) über die Frage zu entscheiden gehabt, wann bei einer Hausübertragung gegen Pflegeleistung von einer Sittenwidrigkeit der Vereinbarung gesprochen werden kann.

Der ursprüngliche Eigentümer hatte an seinen Sohn das Grundstück übertragen und als Gegenleistung vereinbart, dass der übertragende Vater das alleinige Nutzungsrecht an einem näher bezeichneten Zimmer sowie das Recht zur Mitbenutzung an gemeinschaftlichen Einrichtungen hatte. Außerdem sollte der Vater verköstigt und im Fall der Gebrechlichkeit oder Krankheit gepflegt werden.

Allerdings sollte die zuletzt genannte Verpflichtung nur bestehen, solange der Berechtigte in dem Objekt wohnte und die Pflege ohne Inanspruchnahme bezahlter Pflegepersonen möglich wäre.

Bei Aufnahme des Vaters in ein Pflege- oder Altersheim sollten sämtliche Verpflichtungen ruhen ohne eine entsprechende Ausgleichs- oder Ersatzleistung des übernehmenden Sohnes.

Nachfolgend wurde der Vater pflegebedürftig und seine persönlichen Einkünfte genügten nicht, um die Unterbringungskosten zu decken.

Da er Sozialhilfe erhielt, wurde vom Sozialhilfeträger geltend gemacht, monatliche Zahlungen von dem Sohn verlangen zu können. Der Bundesgerichtshof hat dies verneint.

Insbesondere sei die Regelung in dem Vertrag, wonach Zahlungsansprüche als Ersatz für nicht mehr zu erbringende Naturalleistungen ausgeschlossen seien, wirksam.

Der BGH führt aus, dass bereits die Übertragung des Hausgrundstückes für sich betrachtet kein von der Rechtsordnung zu missbilligender Vorgang sei, da auch eine Schenkung ohne jegliche Gegenleistung nicht zur Nichtigkeit für den Fall der Verarmung des Schenkers führe.

Aufgrund der im konkreten Fall verstrichenen Zeit konnte sich der Sozialhilfeträger wegen der Verarmung des Schenkers hier nicht auf die Rückforderungsmöglichkeit nach §§ 528 und 529 BGB stützen.

Da den Vater auch keine Verpflichtung traf, über die Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung hinaus für sein Alter vorzusorgen, konnte ihm aus der Übertragung des Anwesens auch kein Vorwurf der Sittenwidrigkeit gemacht werden.

Ebenso lehnt der Bundesgerichtshof die Übertragung von Rechtsauffassungen aus dem Bereich des Unterhaltsrechts ab.

Den Vertragsbeteiligten könne nicht der Vorwurf gemacht werden, dass auf gesetzliche Unterhaltsansprüche verzichtet würde. In der Folge wurden die Ansprüche des Sozialhilfeträgers gegen den übernehmenden Sohn zurückgewiesen.

Der Fall zeigt, dass bei einer geschickten und vor allem präzisen Gestaltung, sichere Vermögensübergänge erzielt werden können, die die Haftung der übernehmenden Personen einerseits wie auch die Sicherstellung der Übergeber andererseits bestmöglich realisieren.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.1 / 5 (14 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 13.04.2016
Gehen Eltern getrennte Wege, wirft dieser Umstand sofort die Frage auf, ob das Geld für alle reicht bzw. ob das vorhandene Geld auch gerecht verteilt wird. Um diese Fragen geht es vorrangig, wenn von Alimenten die Rede ist.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 28.04.2016
Wenn sich ein Paar mit gemeinsamen Kindern trennt, wird nach einer Trennung normalerweise das so genannte gemeinsame Sorgerecht angestrebt. Das muss nicht für jede Familie die optimale Lösung sein. Auch hat das Sorgerecht mit dem Besuchsrecht rein gar nichts zu tun.
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 29.10.2015
Eigentlich eine dramatische Entwicklung, die sich schleichend und fast im Verborgenen vollzieht: Immer mehr Kinder müssen Unterhalt für ihre Eltern aufbringen, wenn die Eltern alt werden.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 14.04.2016
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden.
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (443 mal gelesen)

Wer seine aufgrund der bestehenden Ehe gesetzlich zugeordnete Vaterschaft nicht wirksam angefochten hat und deswegen rechtlicher Vater ist, ist dem Kind auch dann zum Unterhalt verpflichtet, wenn unstreitig ist, dass er nicht der leibliche Vater ist. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm (OLG) vom 20.11.2013 hervor (Az.: 2 WF 190/13).

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (125 mal gelesen)

Der Bundestag hat Ende Januar ein neues Sorgerecht beschlossen. Danach haben auch unverheiratete Väter die Möglichkeit in Zukunft ein Sorgerecht für ihre Kinder zu erhalten. Grundsätzlich sollen beide Eltern gemeinsam die Sorge für ein Kind tragen, wenn dies nicht dem Kindeswohl widerspricht.

3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (187 mal gelesen)

Bei Zweifeln an einer Vaterschaft gibt es in Deutschland die Möglichkeit einer Vaterschaftsanfechtung. Doch Vorsicht, hier gilt es Fristen einzuhalten! Wer die versäumt, schuldet dem Kind auch dann Unterhalt, wenn er unstreitig nicht der leibliche Vater ist.

3.7 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (153 mal gelesen)

Heimlicher Vaterschaftstest darf im gerichtlichen Verfahren nicht verwertet werden.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (285 mal gelesen)

Dass Eltern für ihre Kinder Unterhalt zahlen müssen, ist hinlänglich bekannt - immer öfter kommt es jedoch andersherum vor, dass Kinder für den Unterhalt ihrer Eltern aufkommen sollen, was mitunter mit hohen Kosten verbunden sein kann.

3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht GKS Rechtsanwälte    (134 mal gelesen)

Wer ein Testament erstellt hat, hat bereits den ersten wichtigen Schritt geleistet, um vorzubeugen, wovor viele Erblasser sich fürchten: Ein Streit unter den Erben.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (88 mal gelesen)

Pflegebedürftigkeit ist bei vielen Betroffenen mittlerweile auch ein finanzielles Problem. Das eigene Einkommen der Eltern reicht dann häufig nicht aus, um die Kosten für die Pflege und die notwendige Unterbringung in einem Pflegeheim zu decken. In diesem Fall können die Kinder unter bestimmten gesetzlichen Voraussetzungen zum Unterhalt für ihre Eltern verpflichtet sein. Dies gilt aber nicht uneingeschränkt.

4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (366 mal gelesen)

Kinder müssen die Heimkosten für ihre Eltern nicht bezahlen, den diese den Kontakt abgebrochen haben oder verweigern.

3.4 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (52 mal gelesen)

Alljährlich stehen viele Eltern vor der Frage, ob sie Haus- und Grundeigentum bereits zu Lebzeiten auf ihre Nachkommen übertragen sollen.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (94 mal gelesen)

Nach Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn steht jährlich in über 70.000 Familienunternehmen eine Unternehmensnachfolge an. Auch wenn die Nachfolge in der Mehrzahl der Fälle planmäßig aus Altersgründen geschieht, muss immerhin mehr als ein Viertel aller Unternehmen aus unvorhergesehenen Gründen, wie z.B. Krankheit, Unfall oder Tod, übertragen werden.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Erben & Vererben
Suche in Fachbeiträgen